Fachseminar
Code SOA125

Ermessensentscheidungen im Rahmen des SGB XII - erkennen, ausüben, dokumentieren

Schwerpunkte

  • Begriffsbestimmung "Ermessen"
  • Sinn und Zweck sowie Konkretisierung des Ermessens in Rechtsvorschriften
  • Anwebdung von Ermessen im Einzelfall
  • Darstellung von typischen Ermessensfehlern: Ermessensüberschreitung, Ermessensunterschreitung, Ermessensfehlgebrauch
  • Abgrenzung zwischen Ermessen und unbestimmten Rechtsbegriffen
  • Gerichtliche Ermessenskontrolle/Rechtsfolgen von Ermessensfehlern
  • Vermeidung von Ermessensfehler in der Praxis
  • Bearbeitung ausgewählter Beispiele und Fragen aus der Praxis der Teilnehmer zur fehlerfreien Ermessensausübung
  • Dokumentation von Ermessensentscheidungen in der Akte

Ziel des Seminars ist es, anhand von Beispielen und Fragen aus der Praxis und unter Abwägung der für und gegen eine Entscheidung sprechenden Umstände die Teilnehmer in die Lage zu versetzen, fehlerfrei Ermessen auszuüben und rechtssichere Bescheide zu erstellen. Das SGB XII enthält insbesondere mit den §§ 31 II, 36 I, 37 IV, 44b I, 87 III, 93 I 3, 90 III und 103 I eine ganze Reihe von Ermessensvorschriften. Die Folgen einer fehlerhaften Ausübung des Ermessens sind in der Praxis häufig nicht bekannt und es kommt zu Widersprüchen und Klagen betroffener Personen.

Mitarbeiter von Sozialämtern und von sozialen Fachbereichen, die Ermessensentscheidungen im Rahmen des SGB XII zu treffen haben

SGB I, SGB X, SGB XII, SGG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

02.12.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
01.09.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in