Spezialseminar
Code RPB342N
Themenbereich: Rechnungsprüfung

Die Durchführung des Unterhaltsvorschussgesetzes unter haushalts- und prüfungsrelevanten Aspekten

Schwerpunkte

  • Forderungsübergang nach § 7 UVG
  • Sollstellung
  • Haushaltsrechtliche Grundsätze
  • Schutzvorschrift für den laufenden Unterhalt
  • Aktenabschluss nach dem Haushaltsrecht
  • Typische Fehlerquellen und Prüfungsansätze
  • Erfahrungsaustausch und Problemerörterung
  • Umgang mit Altfällen

Ziel des Seminars ist die aktuelle Vermittlung des Wissensstands zur Ausweitung des UVG, dass zum 01.07.2017 in Kraft getreten ist. Gemäß § 8 Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) werden Unterhaltsvorschussleistungen zu 40 % vom Bund und im Übrigen von den Ländern getragen. Die im Rahmen der Heranziehung nach § 7 UVG vereinnahmten Unterhaltsbeträge werden zu 40 % an den Bund abgeführt. Bund und Länder fordern zu Recht eine umfassende und zügige Heranziehung von Forderungen. Den einzelnen Sachbearbeitern obliegt es, die Ansprüche des Landes rechtzeitig und vollständig nach den Bestimmungen des Haushaltsrechts durchzusetzen. Bei kritischer Betrachtung kann festgestellt werden, dass Theorie und Praxis erheblich auseinandergehen. Fast jede Unterhaltsvorschussstelle "schleppt" über Jahre Kassenreste bzw. offene Forderungen in den Kassenbüchern bzw. in der Debitorenbuchhaltung mit. Im Seminar wird aufgezeigt, wodurch diese erheblichen "Außenstände" zustande kommen und welche Lösungsmöglichkeiten es gibt.

Führungskräfte und Sachbearbeiter in den Unterhaltsvorschussstellen, in Rechnungsprüfungsämtern und Kämmereien

keine

Kundenservice KBW e. V.
Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.
Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Termine

19.05.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden
01.11.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in