Fachseminar
Code KWB073

Risikocontrolling in der öffentlichen Verwaltung Neu

Schwerpunkte

  • Rechtliche Grundlagen für den Aufbau eines Risikocontrolling
  • Risikocontrolling im ganzheitlichen Controlling
  • Aufgaben und Ziele des Risikocontrollings
  • Risikoanalyse
  • Analyseinstrumente
  • Risikoidentifikation
  • Risikobewertung
  • Risikostrategien
  • Risikofrüherkennung
  • Risikokennzahlen - Frühwarnindikatoren
  • Internes Kontrollsystem
  • Risikoberichterstattung
  • Aufbau eines Risikohandbuchs

Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern grundlegende Kenntnisse über die Notwendigkeit sowie die Nutzung eines behördlichen Risikocontrollings bzw. Risikofrüherkennungssystems zu vermitteln. Risikocontrolling erweitert den Handlungsspielraum, da mit frühzeitigem Erkennen von Risiken mehr Zeit zur Verfügung steht, mit diesen umzugehen, diese zu vermeiden, sie zu umgehen, zu verlagern oder zu minimieren. Neben Finanzrisiken können für eine Kommune weitere Risiken entstehen oder bereits bestehen, die auch abhängig von den zu erreichenden Zielen sind. In diesem Seminar erhalten die Teilnehmer einen Überblick über Möglichkeiten im Umgang mit Risiken in der öffentlichen Verwaltung.

Fach- und Führungskräfte aus der öffentlichen Verwaltung, die mit der Liquiditätsplanung und -steuerung oder mit Controllingaufgaben befasst sind; Mitglieder politischer Gremien

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Elena Baal gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 107

Termine

11.11.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden
21.04.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden
03.11.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in