Fachseminar
Code ORB013
Themenbereich: Ordnungsrecht

Die Gewerbeanzeige - An-, Um- und Abmeldungen richtig, vollständig und rechtssicher erstellen

Schwerpunkte

  • Kurze Einführung in die ordnungsrechtliche Zielsetzung
  • Überblick über das Gewerberecht, insbesondere das stehende Gewerbe und § 14 GewO
  • Wann liegt ein Gewerbe vor?
  • Juristische Personen, nichtrechtsfähige Vereinigungen, natürliche Personen und weitere Rechtsformen - wie wird was eingetragen?
  • Ausländer, Handwerker, Makler usw.
  • Tätigkeiten richtig erfassen
  • Wann darf eine Gewerbeanzeige ausgestellt werden und wann nicht?

Ziel des Seminars ist es, den Blick für die richtigen und wichtigen Angaben zu schärfen und Unsicherheiten zu vermeiden. Die Gewerbeanzeige nach § 14 GewO ist die Grundlage für die ordnungsgemäße Erfassung und Überwachung von Gewerbetreibenden. Deshalb ist es außerordentlich wichtig, alle notwendigen Daten aufzunehmen.

Mitarbeiter in Einwohnermeldeämtern, Bürgerbüros und Ordnungsämtern, die sich mit der Entgegennahme von Gewerbeanzeigen befassen und über kein oder nur geringes Wissen auf diesem Gebiet verfügen sowie Führungskräfte, die sich einen entsprechenden Überblick verschaffen möchten

GewO, GewAnzVwV der jeweiligen Bundesländer

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Termine

17.08.2022 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
Berlin, Online (Zoom)
 
Hybrid
online
Präsenz

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in