Fachseminar
Code FRA097
Themenbereich: Friedhofswesen

Umgang mit Hinterbliebenen - Gesprächsführung in Beratungssituationen

Schwerpunkte

  • Das Vierphasenmodell der Trauer
  • Besonderheiten der Gesprächsführung mit Trauernden/Hinterbliebenen:
    • empathisch
    • wertschätzend
    • Grenzen einhaltend
    • zielführend
  • Umgang mit den eigenen Gefühlen - Wie schütze ich mich?

Menschen, die den Verlust eines Angehörigen (Kinder, Eltern, Partner, enge Verwandte) erleben, befinden sich zunächst in einer Art Schockzustand. In dieser Phase müssen sie viele Angelegenheiten regeln, u. a. die Bestattung organisieren, den Platz auf dem Friedhof aussuchen, aber auch viele bürokratische Dinge erledigen. Oft sind Beratungsgespräche mit Hinterbliebenen sehr schwierig, weil das konkrete Organisieren rund um die Bestattung den Trauernden die Endgültigkeit bewusst macht und meist mit starken Gefühlen verbunden ist. Die Teilnehmer lernen in diesem Seminar die Besonderheiten der Gesprächsführung mit den Trauernden kennen, aber auch wie sie mit den eigenen Gefühlen und Reaktionen auf die Schicksalsschläge der Kunden umgehen können. Es werden verschiedene Techniken vorgestellt und ausprobiert.

Bestatter, Mitarbeiter von Friedhofsverwaltungen. Das Seminar ist auch geeignet für Mitarbeiter von Rettungsdiensten sowie Verantwortliche für Katastrophenschutz bei Verwaltungen/Behörden.

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

23.04.2020 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
24.04.2020 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
410,00 €
Berlin
 
anmelden
03.12.2020 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
04.12.2020 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
410,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in