Spezialseminar
Code PEA220
Themenbereich: Personalwesen

Die Dienstunfähigkeit des Beamten

Schwerpunkte

  • Der Begriff der Dienstunfähigkeit
  • Verfahren zur Feststellung der Dienstunfähigkeit
  • Die Rechte und Pflichten der Verfahrensbeteiligten
  • Die Rechtsfolgen der Dienstunfähigkeit
  • Der Rechtsschutz der Beamten
  • Rehabilitation vor Versorgung/Prävention

Ziel des Seminars ist es, die Rechtsgrundlagen und das Verwaltungsverfahren auf der Grundlage des Beamtenstatusgesetzes und des Bundesbeamtengesetzes unter Berücksichtigung einschlägiger Rechtsprechung anhand von Fallbeispielen vorzustellen und zu diskutieren. Dabei wird auf hiervon abweichende Landesregelungen Bezug genommen. Neben der rechtlichen Betrachtung sollen der Grundsatz „Rehabilitation vor Versorgung“ und die Möglichkeit präventiver Maßnahmen erörtert werden. Nach Abschluss des Seminars kennen die Teilnehmer alle wesentlichen Regelungen, das Zurruhesetzungsverfahren sowie die Rechte und Pflichten der Verfahrensbeteiligten.

Führungskräfte in der öffentlichen Verwaltung; Personalsachbearbeiter; Mitglieder von Interessenvertretungen; Suchtbeauftragte. Grundkenntnisse des Beamtenrechts werden vorausgesetzt.

aktuelle Fassungen des Beamtenstatusgesetzes und des Bundesbeamtengesetzes

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Lubov Mordkovich gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-23

Termine

12.11.2020 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
13.11.2020 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
anmelden
25.03.2021 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
26.03.2021 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
anmelden
04.11.2021 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
05.11.2021 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in