Spezialseminar
Code BFA104

Ausschreibungsvarianten nach GWB und UVgO bzw. VOB/A Neu

Schwerpunkte

  • Begrifflichkeiten
  • Haushaltsrechtliche Grundlagen
  • Rechtsgrundlagen im Vergaberecht
  • Schwellenwertberechnung
  • Unterschiede u. a. bei Dienst- und Liefer- sowie Bauleistungen
  • Gegebenheiten sowie Vor- und Nachteile der Varianten
  • Vertragsgestaltungsfragen
  • Laufzeiten
  • Vertragsdurchführung

Von den Beschaffungsstellen wird das Wahlrecht für die beschränkte Ausschreibung wegen des Aufwands der Durchführung eines Teilnahmewettbewerbs zumeist nicht ausgeübt, sondern es dominiert die öffentliche Ausschreibung. Daneben gibt es allerdings weitere Gestaltungsmöglichkeiten im Oberschwellen- und Unterschwellenbereich mit Verfahrensvarianten, die es verdienen, kennengelernt und genutzt zu werden, weil sich so komplexe Bedarfsdeckungen zielgerichtet realisieren lassen. Dies sind Rahmenvereinbarung, Konzession, Innovationspartnerschaft, dynamisches Beschaffungssystem bei Bau-, Architekten-/Ingenieur- sowie Dienst- und Lieferleistungen.

Mitarbeiter öffentlicher Verwaltungen, die Auftragsvergaben für Dienst- und Lieferleistungen sowie Bauleistung durchführen. Grundkenntnisse werden vorausgesetzt

Gesetzestexte GWB, VgV, KonzVgV, UVgO, VOB/A

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Christine Lahde gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 18

Termine

11.03.2020 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
07.10.2020 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in