Fachseminar
Code BFA315

Vergaberecht - Nachprüfungsverfahren

Schwerpunkte

  • Dokumentation des Vergabeverfahrens: Anforderungen und Bedeutung des Vergabevermerks
  • Interne Prozessgestaltung und Organisation auf Auftraggeberseite: Notwendigkeit der Implementierung von Vergabemanagementsystemen
  • Akteneinsichtsrechte während und außerhalb eines vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahrens
  • Ablauf und Verhalten der Vergabestelle bei Rügen und vergaberechtlichen Nachprüfungsverfahren
  • Rechtsmittelfristen
  • Informationspflichten der Vergabestelle

Dozent für dieses Thema

Dr. Dominik Lück
Dr. Dominik Lück
Dr. Dominik Lück

Das Vergaberecht sieht eine fortlaufende Dokumentation des Vergabeverfahrens und die Fertigung eines Vergabevermerks vor. Eine fehlende Dokumentation kann zur Aufhebung des Vergabeverfahrens führen. Zudem erhält der Antragsteller in einem Nachprüfungsverfahren zum Teil Einsicht in den Vergabevermerk. Der Erfolg eines Nachprüfungsverfahrens kann allein von der ordnungsgemäßen Dokumentation abhängen. Dargestellt werden in diesem Seminar vor allem die Anforderungen an eine Dokumentation und an das Management während des Vergabeverfahrens sowie deren Auswirkungen auf die vergaberechtliche Nachprüfung vor der Vergabekammer.

Mitarbeiter von Vergabestellen, der Bieterseite und aus dem Zuwendungsbereich

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Christine Lahde gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 18

Termine

03.03.2020 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
255,00 €
Düsseldorf
 
anmelden
16.06.2020 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
255,00 €
Köln
 
anmelden
16.09.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in