Workshop
Code JUC016
Themenbereich: Jugendhilfe

UVG: "Vater unbekannt" - der Umgang mit den sogenannten "Diskothekenerklärungen"

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • Die Gesprächsführung mit der Antragstellerin
  • Die Feststellung der Glaubhaftigkeit der konkreten Aussage zum Sachverhalt
  • Die möglichen Gründe, warum eine Mutter den Vater ihres Kindes nicht benennt
  • Anforderungen an die Mitwirkung bei der Feststellung der Vaterschaft im Rahmen des Ausschlusstatbestandes des § 1 Abs. 3 UVG
  • Die Konfliktlage
  • Aufklärung des Sachverhalts:
    • Der inhaltliche Ansatz - die Qualität der Aussage
    • vertiefende Fragen
    • Verwendung eines Fragenkatalogs?
  • Wahrheits- und Lügensignale
  • Entscheidungsfindung nach der Prüfung der Sach- und Rechtslage
  • Umsetzung in einen aussagekräftigen Bescheid, der einer gerichtlichen Überprüfung standhalten kann
  • Entscheidung über einen Widerspruch treffen und einen Widerspruchsbescheid erlassen

Wenn Mütter bei ihrem Antrag auf Unterhaltsvorschuss angeben, den Vater des Kindes bzw. der Kinder nicht zu kennen, dann muss die Unterhaltsvorschussstelle heute noch genauer als bisher die vorliegenden Angaben prüfen. Wenn nunmehr 18 Jahre lang Unterhaltsvorschussleistungen bewilligt werden können, handelt es sich um eine enorme Ausfallleistung. Die fehlenden Angaben bei der Feststellung der Vaterschaft sind bei der Entscheidungsfindung von besonderer Bedeutung. Es bedarf daher zur Vermeidung von möglichen Missbräuchen einer Glaubhaftmachung des Sachverhaltes, wie es zu dem geringen Kenntnissstand über den Vater gekommen ist. In diesem Workshop wird praxisnah vermittelt, wie Erkenntnisse aus dem Gespräch mit einer Antragstellerin gewonnen werden können, nicht nur bei den Fällen unbekannter Väter, sondern auch zu weiteren Sachverhalten, deren Erklärungen auf Glaubhaftigkeit zu prüfen sind. Die Teilnehmer werden angeleitet, die gewonnenen Ergebnisse in einen aussagekräftigen Bescheid umzusetzen und ggfs. einen Widerspruch zum Antrag zu erarbeiten.

Mitarbeiter, die für die Entscheidung über die Leistungsgewährung beim Unterhaltsvorschussgesetz zuständig sind

Den Teilnehmenden werden im Skript Muster-Bescheide zur Verfügung gestellt.

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-108

Termine

30.09.2019 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
265,00 €
anmelden
13.11.2019 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
265,00 €
Hannover
 
anmelden
25.03.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
280,00 €
Frankfurt am Main
 
anmelden
24.06.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
280,00 €
Hannover
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen

Inhouse Anfrageformular


Absender/in