Fachseminar
Code FKB096

Systemisches Denken - komplexe Zusammenhänge begreifen

Schwerpunkte

  • Grundlagen der Systemtheorie: Was bedeutet systemisch denken?
  • Regeln im Umgang mit komplexen Systemen
  • Zusammenhänge, Wechsel-, Fern-, Rück- und Spätwirkungen frühzeitig erkennen
  • Unterschiedliche Perspektiven der Projektbeteiligten angemessen berücksichtigen
  • Denkfehler und -fallen erkennen und vermeiden
  • Archetypische Systemstrukturen nach Peter Senge
  • Systemversagen und Katastrophen rechtzeitig erkennen und verhindern
  • Tetralemma: mit Gegensätzen umgehen
  • Transfer: persönliche Einstellungen angesichts komplexer Zusammenhänge

Mit geeigneten Analyseinstrumenten und Lösungsstrategien aus dem systemischen Denken ist es möglich, einen Blick für komplexe Zusammenhänge zu entwickeln, der über die üblichen Denkarten wie fachspezifisches, logisches, analytisches oder rationales Denken hinausgeht. In zahlreichen praktischen Übungen und anhand von Beispielen aus der eigenen Arbeit werden die theoretischen Grundlagen erlebbar gemacht. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, ihre eigenen Fallbeispiele gemeinsam mit der Gruppe zu bearbeiten.

Führungskräfte und leitende Mitarbeiter, die mit strategischen Überlegungen und Planungsaufgaben betraut sind; Politiker und andere Interessierte

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Sabine Siegmund gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 1006

Termine

16.01.2020 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
17.01.2020 (Fr)
08:30 bis 15:00 Uhr
410,00 €
Berlin
 
anmelden
08.07.2020 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
09.07.2020 (Do)
08:30 bis 15:00 Uhr
410,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in