Fachseminar
Code VRA022

Systematische Einführung in das Strafrecht - für Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung

Schwerpunkte

  • Objektive Tatbestandsmäßigkeit: Handlung, Erfolg, Kausalität und objektive Zurechenbarkeit
  • Subjektive Tatbestandsmäßigkeit: Vorsatz und Fahrlässigkeit
  • Rechtswidrigkeit und Rechtfertigungsgründe
  • Schuld und Entschuldigungsgründe
  • Begehungsform des Unterlassens
  • Versuch und Rücktritt
  • Täterschaft und Teilnahme: mehrere Tatbeteiligte, Anstiftung, Beihilfe
  • Körperverletzungs- und Tötungsdelikte
  • Vermögensdelikte im Überblick

In vielen Gesetzen des besonderen Verwaltungsrechts ist vorgesehen, dass die Mitarbeiter in den Fachbehörden eigene strafrechtliche Bewertungen für ihre Entscheidungen vornehmen (so z. B. im Aufenthaltsgesetz, Waffengesetz, Straßenverkehrsgesetz, in der Gewerbeordnung sowie im Gaststätten- und Disziplinarrecht). Auch die Einstellung eines Strafverfahrens kann erhebliche Wirkung auf ordnungsrechtlicher Seite bedeuten. Dieses Seminar vermittelt Grundlagen im allgemeinen und besonderen Strafrecht, sodass die Teilnehmer befähigt werden, Sachverhalte in ihren Grundzügen strafrechtlich zu prüfen und im Rahmen ihrer Entscheidungen zu berücksichtigen.

Mitarbeiter aller Verwaltungsbereiche, für deren Entscheidungen Straftaten Bedeutung haben können, z. B. Ausländerbehörden, Waffenbehörden, Gewerbeämter, Ordnungsämter, Personalabteilungen, Fahrerlaubnisbehörden

Strafgesetzbuch

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-108

Termine

16.06.2020 (Di)
09:00 bis 16:30 Uhr
17.06.2020 (Mi)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in