Fachseminar
Code SOC112
Themenbereich: BTHG/SGB IX

BTHG - Auswirkungen auf die Hilfe zum Lebensunterhalt/Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

Schwerpunkte

  • Neuregelung des § 27 Abs. 3 SGB XII: konkrete Bedeutung
  • §§ 27b/27c SGB XII: konkrete Bedeutung der neuen Normen
  • Reform der Kosten der Unterkunft: § 42a SGB XII (2020) sowie § 139 SGB XII (2020)
  • Auswirkungen der neuen Regelungen zu den Assistenzleistungen auf die Kosten der Unterkunft
  • Neuer Mehrbedarfstatbestand ab 2020 - § 42b SGB XII (2020)

Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) hat zu gravierenden Änderungen im Teilhaberecht geführt. Insbesondere die Bereiche Teilhabeplan- und Gesamtplanverfahren stellen die Rehabilitationsträger und vor allem die Eingliederungshilfe vor ganz neue Herausforderungen. Allerdings sind auch die Leistungen nach dem Dritten und Vierten Kapitel SGB XII direkt oder indirekt von den Neuerungen durch das BTHG betroffen. Dieses Seminar gibt einen Überblick über die wesentlichen Modifikationen, die durch die Träger der Leistungen zum Lebensunterhalt nach dem SGB XII zukünftig zu beachten sind.

Mitarbeiter von Sozialhilfeträgern; Betreuer nach dem Betreuungsgesetz; Behindertenbeauftragte; Mitarbeiter von Beratungsstellen; sonstige Interessenten

SGB IX, SGB XII in der aktuellen Fassung; BTHG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

17.02.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
255,00 €
Hamburg
 
anmelden
03.03.2020 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
02.09.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in