Fachseminar
Code SOG113

Besonderheiten des Haushalts- und Finanzrechts im SGB II - was zu beachten ist

Schwerpunkte

  • Überblick über Rechtsvorschriften/Gesetze
  • Haushalts- und kassenrechtliche Grundlagen
  • Rollenverständnis und Beteiligte
  • Rechte und Pflichten
  • Haushaltsgrundsätze
  • Mittelbewirtschaftung im SGB II
  • Finanzplanung
  • Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern einen Überblick über das Haushaltsrecht im SGB II sowie dessen Besonderheiten zu vermitteln. Sie werden befähigt, die Verfahren und Zuständigkeiten abzugrenzen als auch einer erfolgsorientierten Aufgabenerledigung nachzukommen. Die Jobcenter unterliegen als mittelbewirtschaftende Stelle vorrangig den Haushaltsgrundsätzen des Bundes. Gleichwohl ist auch kommunales Recht zu beachten. Die Einrichtungen im SGB II nehmen daher eine Sonderrolle im Haushaltsrecht ein. Für Teilnehmer an den Seminaren zum Haushaltsrecht des Bundes und der Länder (Code: HKA050B ) sowie zu den finanzwirtschaftlichen Handlungsgrundlagen (Code: HKA051B ) bietet der Besuch dieses Seminars eine Auffrischung der Kenntnisse und einen speziellen Blick auf die Besonderheiten im SGB II.

Titelverwalter, neue Beauftragte für den Haushalt, Controller, Mitarbeiter in der Mittelbewirtschaftung

BHO

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

23.11.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
24.11.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
400,00 €
anmelden
12.04.2021 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
13.04.2021 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
410,00 €
anmelden
20.09.2021 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
21.09.2021 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in