Fachseminar
Code WESOA194Z
Themenbereich: Prozessrecht

Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) - Änderungen und Neuregelungen durch das KostRÄG 2021 im sozialrechtlichen Mandat

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • Änderungen/Neuerungen durch das Kostenrechtsänderungsgesetz 2021 (KostRÄG 2021)
  • Wertänderungen, Gebührenänderungen (neue Gebührentabelle RVG, GKG)
  • Neuerungen bei Bemessung einer Rahmengebühr i .S. d. § 14 RVG
  • Änderung der Anrechnungsregelung
  • Änderungen zur Terminsgebühr (schriftliche Vergleiche und Erledigungen)
  • Anhebung der Reisekosten und Abwesenheitspauschalen
  • Vergleich RVG alt/neu
  • Fragen zum Übergangsrecht

Allgemeines

Dieses Webinar wird mit Zoom durchgeführt. Den Link zur Veranstaltung erhalten Sie mit der verbindlichen Einladung. Diese wird an die angegebene E-Mail-Adresse des/der Teilnehmenden verschickt. Sie erwerben mit der Buchung eine Nutzerlizenz. Sollten weitere Interessenten am Online-Seminar teilnehmen wollen, benötigen Sie weitere Lizenzen. Das Betreten des virtuellen Schulungsraums ist bereits 15 Minuten vor Start der Online-Schulung möglich. Von unserem Moderator werden Sie in den virtuellen Seminarraum gelassen. Hier steht Ihnen ein KBW-Ansprechpartner für Fragen der Technik und Handhabung zur Verfügung.

technische Mindestanforderungen

  • PC, Laptop oder mobiles Endgerät mit stabiler Internetverbindung
  • Headset
  • Wir empfehlen die Installation der kostenfreien Zoom-App. Alternativ ist die Teilnahme bei Zoom auch über den Browser (Microsoft Edge, Internet Explorer 11 oder Chrome) möglich.

Haben Sie Bedenken bezüglich Ihrer Technik? Wir empfehlen vor der Online-Schulung den kostenfreien System-Test zu absolvieren, um zu überprüfen, ob Ihr Endgerät korrekt eingerichtet ist. Das können Sie jetzt sofort erledigen. Nutzen Sie dazu folgenden Link:


Datenschutzinformationen für Teilnehmer an Online-Meetings (ZOOM)

Datenschutzinformation als PDF öffnen

Ihre Vorteile

Zertifikat
Sie erhalten ein qualifiziertes Teilnahme-Zertifikat
Schulungsunterlagen
Bereitstellung aussagekräftiger Seminarunterlagen zum Download.
Zertifiziert und qualifiziert
Wir sind zertifiziert nach AZAV und DIN EN ISO 9001:2015 und setzen ausschließlich erfahrene und erprobte Lehrkräfte ein.
Interaktiv + live
Interaktive Beteiligungsmöglichkeiten: Stellen Sie Ihre Fragen live per Webcam und Mikrofon.

Zum 01.01.2021 tritt das Gesetz zur Änderung des Justizkosten- und des Rechtsanwaltsvergütungsrechts (Kostenrechtsänderungsgesetz 2021 - KostRÄG 2021) in Kraft. Das Gesetz führt zu strukturellen Verbesserungen der anwaltlichen Vergütung, zudem erfolgt eine lineare Erhöhung sämtlicher Wert-, Fest- und Beitragsrahmengebühren. Im sozialrechtlichen Bereich gibt es eine Sondergebührenerhöhung. Darüber hinaus erfolgen Erhöhungen der Gerichtsgebühren sowie weitere strukturelle Änderungen der Justizkosten. Ziel des Webinars ist es, umfassend über die geplanten Änderungen zu informieren. Die Erfahrung des Dozenten aus der gerichtlichen Praxis fließt in den Seminarinhalt ein.

Kanzleimitarbeiter, Mitarbeiter von Behörden, Städten und Landkreisen, welche mit der Bearbeitung von Widersprüchen und Klagen bzw. der Abrechnung der anwaltlichen Vergütung befasst sind

Arbeitsmittel: Rechtsanwaltsvergütungsgesetz nebst Gebührenverzeichnis (RVG) - alte und neue Fassung, Sozialgerichtsgesetz (SGG), Taschenrechner

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Katrin Winkler gern zur Verfügung.

Termine

18.08.2022 (Do)
09:00 bis 13:00 Uhr
200,00 €
Online (Zoom)
 
Online
anmelden
13.03.2023 (Mo)
09:00 bis 13:00 Uhr
200,00 €
Online (Zoom)
 
Online
anmelden
29.08.2023 (Di)
09:00 bis 13:00 Uhr
200,00 €
Online (Zoom)
 
Online
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als Firmenschulung durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in