Workshop
Code FKB187

LEGO® SERIOUS PLAY® - Workshop zur Kompetenzentwicklung für Führungskräfte Neu

Schwerpunkte

  • Entwickeln des eigenen Führungsleitbildes
  • Ausbau der eigenen Führungsrolle
  • Individuelle Kompetenzerweiterung in Führungsfragen, u. a. bei der Mitarbeiterführung
  • Erweiterung des Repertoires an Führungsmethoden
  • Training von Perspektivwechseln

LEGO® SERIOUS PLAY® ist eine einfach zu erlernende und anzuwendende Open-Source Methode, die es ermöglicht, spielerisch und zugleich metaphorisch tiefgründig zu arbeiten. In diesem Workshop erstellen die Teilnehmer in einem moderierten Prozess mit Hilfe von LEGO®-Steinen Modelle zu abgestimmten Themen der Mitarbeiterführung, der eigenen Führungsrolle und der individuellen Kompetenzentwicklung. Durch gezielte Anregung zur Reflexion der jeweils gestalteten Modelle arbeiten die Teilnehmer effektiv an der Entwicklung des eigenen Führungsstils, an gewünschten Veränderungsprozessen bzw. individuellen Zielsetzungen wie z. B. an der Bearbeitung von Konflikten. Die Nutzung von LEGO® SERIOUS PLAY® als innovative und anerkannte Methode der Personalentwicklung setzt spielerisch Kreativität und Motivation frei, auch wenn es um die Bearbeitung schwieriger Themen geht.

Führungskräfte aller Ebenen, angehende Führungskräfte, Personalentwicklungsveranwortliche

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Sabine Siegmund gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 1006

Termine

23.03.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
260,00 €
Berlin
 
anmelden
07.09.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
260,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in