Fachseminar
Code FKA071

Rechtliche Grundlagen der Korruptionsprävention und -bekämpfung durch Führungskräfte

Schwerpunkte

  • Neues Korruptionsstrafrecht im Überblick
  • Amtsträgerstrafbarkeit
  • Strafbarkeit durch Unterlassungen des Compliance-Officers
  • Dienstpflichten von Führungskräften
  • Analyse und Kontrolle unterstellter Verwaltungsbereiche
  • Rechtsstellung interner Anti-Korruptionsbeauftragter und externer Ombudspersonen
  • Handlungsoptionen bei Korruptionsverdachtsfällen
  • Rechtliche Rahmenbedingungen im Dienst-, Kommunal- und Datenschutzrecht sowie in Straf-, Disziplinar- und Kündigungsverfahren

Der Gesetzgeber hat 2014/2015 das Korruptionsstrafrecht ergänzt und neu geregelt. In Behörden und öffentlichen Einrichtungen wird von Führungskräften die konkrete, aktive Wahrnehmung von Verantwortung in Bezug auf Korruptionsprävention und -bekämpfung erwartet. Im Seminar werden den Teilnehmern die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Handlungsnotwendigkeiten und -möglichkeiten aufgezeigt und Hinweise für den Umgang mit Korruptionsverdachtsfällen unter dienst-, datenschutz- und kommunalrechtlichen Aspekten gegeben.

Behördliche, kommunale Leiter (Beigeordnete, Fachbereichs-, Amtsleiter, interne Anti-Korruptionsbeauftragte, Rechnungsprüfer, Vergabestellenleiter etc.), verantwortliche Leiter in öffentlichen Unternehmen (Geschäftsführer usw.).

Strafgesetzbuch

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Christine Lahde gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 18

Termine

19.03.2020 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
285,00 €
Berlin
 
anmelden
30.09.2020 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
285,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in