Spezialseminar
Code STA009Z
Themenbereich: Kirchen

Besteuerung kirchlicher Körperschaften

Schwerpunkte

  • "Betrieb gewerblicher Art" als zentraler Begriff der Besteuerung kirchlicher Körperschaften
  • Abgrenzung "Betrieb gewerblicher Art" vom kirchlichen Bereich
  • "Gemeinnützigkeit" in der kirchlichen Körperschaft
  • Kirchliche Körperschaften und Umsatzsteuer: Grundlagen, Chancen, Risiken und europäische Einflüsse
  • Einordnung von Beistandsleistungen zwischen kirchlichen Körperschaften
  • Sonderfragen aus Betrieben in kirchlicher Trägerschaft:
    • u. a. Altenhilfe
    • Krankenhäuser
    • Schulen
    • Fortbildungseinrichtungen
    • Friedhöfe
  • Aktuelle Themen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung

Kirchen haben einen grundgesetzlich abgesicherten Sonderstatus, der sich auch im Steuerrecht fortsetzt. Im Seminar wird das für kirchliche Körperschaften geltende Besteuerungssystem in einem ganzheitlichen Ansatz erklärt. Neben der Systematik bei der Ertrags- und Umsatzbesteuerung werden auch die in der kirchlichen Praxis häufig auftretenden Sachverhalte steuerlich aufgelöst.

Mitarbeiter kirchlicher Verwaltungen aus den Bereichen Steuern und Finanzen, der Rechts-, Wirtschafts- und kirchlichen Rechnungsprüfungsämter

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Josefine Oley gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 105

Termine

02.04.2020 (Do)
09:00 bis 16:30 Uhr
03.04.2020 (Fr)
08:00 bis 14:30 Uhr
400,00 €
Frankfurt am Main
 
anmelden
05.10.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
06.10.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in