Fachseminar
Code GWEVLB042

Strategien und Risikominimierung von insolvenzrechtlichen Anfechtungsansprüchen aus Sicht von öffentlich-rechtlichen Gläubigern

Schwerpunkte

  • Darstellung der Anspruchsgrundlagen der Anfechtungsansprüche und der relevanten Zeitabschnitte vor Stellung eines Insolvenzantrages
  • Kongruente/inkongruente Deckungen
  • Vorsatzanfechtung
  • Zahlungseinstellung/Zahlungsstockung
  • Indizien der Gläubigerbenachteiligung
  • Risikominimierung/Handlungsempfehlungen

Ein zentrales Instrument des Insolvenzverwalters zur Massemehrung ist die Insolvenzanfechtung nach den §§ 129?ff. InsO. Diese ermöglicht es Insolvenz- und Eigenverwaltern, Vermögensverschiebungen des krisenbehafteten Unternehmens vor Insolvenzantragstellung im Rahmen des Insolvenzverfahrens rückgängig zu machen. Ziel des Seminars ist die Darstellungen der praxisrelevanten Anspruchsgrundlagen der Insolvenzanfechtung und Strategien im Umgang mit krisenbehafteten Unternehmen; konkret: Die Reduzierung des Risikos einer Insolvenzanfechtung aus Sicht der öffentlich-rechtlichen Gläubiger. Das Seminar ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von Kommunales Bildungswerk e.V. und GIBT Colleg e.V.

Mitarbeiter im gemeindlichen Zahl- bzw. Steuerwesen, Beschäftigte der Fachbereiche Finanzen, Rechtsämter

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Herr Andreas Urbich gern zur Verfügung.

Termine

19.10.2022 (Mi)
09:30 bis 11:00 Uhr
225,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
15.02.2023 (Mi)
09:30 bis 11:00 Uhr
225,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in