Spezialseminar
Code BED050
Themenbereich: Betreuungsrecht

Die freiheitsentziehende Unterbringung im Spiegel der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und des Bundesverfassungsgerichts

Schwerpunkte

  • Die Entwicklung der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zur Freiheitseinschränkung
  • Die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zur Freiheitseinschränkung
  • Der Freiheitsbegriff in der Rechtsprechung beider Gerichte
  • Die ärztliche Zwangsmaßnahme
  • Materielle und verfahrensrechtliche Folgerungen
  • Häufige Fallgestaltungen aus der Praxis und ihre Behandlung

Im Seminar wird allen, die sich im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit mit dem Thema des Freiheitsentzugs befassen, eine auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und des Bundesverfassungsgerichts ausgerichtete rechtlich fundierte Handlungsgrundlage vermittelt. Sie erlaubt es, in der Praxis tragfähige Abwägungen und Entscheidungen vorzunehmen. Anhand von Fällen und grafischen Übersichten wird neben der freiheitsentziehenden Unterbringung sowie den freiheitsentziehenden Maßnahmen auch die ärztliche Zwangsmaßnahme erörtert.

Mitarbeiter von Betreuungsbehörden und des Sozialpsychiatrischen Dienstes, Mitarbeiter aus Kliniken und Heimen, Berufsbetreuer

Gesetzestexte BGB und FamFG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Herr Andreas Urbich gern zur Verfügung.

Termine

09.05.2022 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
Berlin
 
Präsenz
anmelden
21.11.2022 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
Berlin
 
Präsenz
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in