Fachseminar
Code HKB025

Die Elektronische Rechnung und ihre Umsetzung in der Praxis

Schwerpunkte

  • Rechtliche Grundlagen
  • Definition und Bestandteile einer E-Rechnung
  • X-Rechnungsstandard
  • Anforderungen an Aussteller und Empfänger
  • Schritte zur Einführung der elektronischen Rechnung
  • GoBD und die elektronische Rechnungsverarbeitung
  • Wesentliche Entscheidungen und Stolpersteine

Nicht nur in Deutschland, sondern europaweit wurde die elektronische Rechnung umgesetzt. Die Voraussetzungen hat die Bundesregierung mit der E-Rechnungs-Verordnung für das öffentliche Auftragswesen des Bundes geschaffen. Danach müssen Rechnungsempfänger wie auch Rechnungssteller die elektronische Rechnungsstellung spätestens seit dem 18. April 2020 verpflichtend anwenden. Ab dem 27. November 2020 werden dann keine papiergestützten Rechnungen mehr akzeptiert. In diesem Seminar werden der aktuelle Stand der Entwicklung und Handlungsempfehlungen zur rechtssicheren Umsetzung aufgezeigt. Es wird genügend Raum für die Diskussion eigener mitgebrachter Fragestellungen gegeben.

Leiter und Mitarbeiter von Finanzabteilungen und Kämmereien in der öffentlichen Verwaltung, Mitarbeiter von Abteilungen, die an der Einführung und Umsetzung der elektronischen Rechnungsbearbeitung beteiligt sind, z.B. Organisations- und Rechnungsprüfungsämter.

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Josefine Oley gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 105

Termine

28.10.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
06.12.2021 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in