Fachseminar
Code SOC118
Themenbereich: BTHG/SGB IX

BTHG - Zuständigkeitsabgrenzung und Leistungsspektrum der Rehabilitationsträger, Zuständigkeitsklärung und Leistungskoordination nach SGB IX Neu

Schwerpunkte

  • Zuständigkeiten einzelner Rehabilitationsträger und deren Leistungsspektrum
  • Grundzüge der Zuständigkeitsklärung nach § 14 SGB IX und deren Anwendung in der Praxis
  • Entscheidungsfaktoren für die Beteiligung weiterer Rehabilitationsträger am Verfahren
  • Konsequenzen dieser Beteiligung
  • Rechtliche Einordnung der Teilhabeplanung
  • Welche Bedarfsermittlungsinstrumente sind zu nutzen?

Das neue Teilhaberecht verpflichtet die Rehabilitationsträger noch stärker als bislang zur personenzentrierten Antragsbearbeitung und zu deren schnellen Bescheidung. Kenntnisse über die unterschiedlichen Zuständigkeiten der einzelnen Rehabilitationsträger, über das Verfahren der Zuständigkeitsklärung nach § 14 SGB IX und über die Leistungskoordination bei der Beteiligung mehrerer Rehabilitationsträger an einem Verfahren, einschließlich der hierbei notwendigen Teilhabeplanung, gehören zum unverzichtbaren Rüstzeug der Mitarbeiter. Im Seminar werden diese Kenntnisse vermittelt.

Alle Fachkräfte im Bereich der Rehabilitationsträger, insbesondere die der Eingliederungshilfe

Gesetzessammlung zum SGB I bis XII

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

28.11.2019 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
280,00 €
anmelden
17.03.2020 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
280,00 €
Berlin
 
anmelden
13.08.2020 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
280,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in