Fachseminar
Code BEE146
Themenbereich: Betreuungsrecht

Vorsorgevollmachten in der Betreuung - Kontrollbetreuung und Widerruf

Inhouse-Schulung buchen

Schwerpunkte

  • Kontrollbetreuerbestellung nach § 1896 Abs. 3 BGB
  • Vorsorgevollmacht
  • Vollmachtmissbrauch
  • Auskunfts- und Rechenschaftspflichten des Bevollmächtigten
  • Widerruf
  • Angebliche Schenkungen
  • Hinweise für eigene Nachforschungen
  • Umgang mit Banken

Ziel des Seminars ist es, den Teilnehmern einen Überblick zu geben, wann ein Kontrollbetreuer zu bestellen ist und welche rechtlichen Voraussetzungen vorhanden sein müssen. Hintergrund dafür ist, dass Vorsorgevollmachten, Bankvollmachten und andere Vollmachten immer mehr Probleme wie Missbrauch, Schlechtgebrauch, Rechenschaft, angebliche Schenkungen und Probleme beim Widerruf bereiten. Die Kontrollbetreuung kann parallel zu der Vorsorgevollmacht angeordnet werden, wenn aus der Sicht des Betreuungsgerichts Kontrollbedarf bezüglich der Vollmachtstätigkeit besteht, wie z. B. bei großen Vermögenswerten. Das Vorgehen und die Voraussetzungen dafür werden praxisnah behandelt und diskutiert.

Betreuer, Mitarbeiter von Betreuungsbehörden und -vereinen, Richter, Rechtspfleger, Rechtsanwälte und andere Interessenten, die in diesem Bereich tätig sind

BGB, FamFG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

30.09.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
24.02.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in