Fachseminar
Code BEA040R
Themenbereich: Betreuungsrecht

Reform des Betreuungsrechts zum 01.01.2023

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • Stärkung der Rechte der Betreuten durch mehr Selbstbestimmung und Mitspracherechte
  • Erweiterte Bedeutung des Grundsatzes der Erforderlichkeit
  • Rechtlicher Vorrang der Wünsche des Betreuten
  • Regelung weiterer Aufgabenbereiche
  • Erweiterung der gerichtlichen Kontrolle der Betreuer
  • Aufnahme von Regelungen zur Kontrollbetreuung von Vorsorgebevollmächtigten
  • Stärkung der Rechtsstellung der Betreuungsvereine
  • Neu eingeführtes Betreuungsregister
  • Notvertretung von Ehegatten im Bereich der Gesundheitssorge

Am 01.01.2023 tritt eine umfängliche Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts in Kraft. Erstmals wird das Betreuungsrecht als eigenständiger Regelungsbereich in den §§ 1814 bis 1881 BGB n. F. geregelt. Darüber hinaus werden weitere Gesetze, wie das Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG) sowie das Betreuungsorganisationsgesetz (BtOG), geändert. Im Seminar werden die wesentlichen Änderungen dargestellt, die die Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung sowie deren Durchführung durch Berufsbetreuer, ehrenamtliche Betreuer und Betreuungsvereine betrifft.

Rechtliche Betreuer, Mitarbeiter von Betreuungsvereinen

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Susan Lindner gern zur Verfügung.

Termine

22.11.2022 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
Berlin
 
Präsenz
anmelden
15.02.2023 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
270,00 €
Berlin
 
Präsenz
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als Firmenschulung durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in