Workshop
Code BEE081
Themenbereich: Betreuungsrecht

Knifflige Betreuungsfälle - Lösungsansätze und Erfahrungsaustausch für Berufsbetreuer und ehrenamtliche Betreuer Neu

Schwerpunkte

  • Fallbeschreibung im gesamten Teilnehmerfeld
  • Fallbearbeitung in Kleingruppen
  • „Fallstricke", u. a. Vertretungsrecht und Wille des Betreuten, betreuungsgerichtliche Genehmigungsverfahren
  • Vertiefende Problemerörterung und praxisbezogene Lösungsansätze
  • Erfahrungsaustausch zum Kennenlernen und Vernetzen

Ziel des Workshops ist es, konkrete Fälle der Teilnehmer aufzuarbeiten, Lösungswege zu erarbeiten und einen kommunikativen Austausch zu initiieren. Die Fälle können bis zwei Wochen vor dem Workshoptermin bei Frau Oley vom Kommunalen Bildungswerk e. V. unter oley@kbw.de eingereicht werden. Neben den Praxisfällen der Teilnehmer stellt die Dozentin typische Fallstricke auf der Grundlage aktueller Rechtssprechung zur Diskussion. Deren Auswahl erfolgt entsprechend der Teilnehmerwünsche. Das Vertretungsrecht und der Wille des Betreuten, die Vermögenssorge (mündelsichere Geldanlage) und betreuungsgerichtliche Genehmigungsverfahren sind mögliche Diskussionsthemen. Nach Abschluss des Workshops haben die Teilnehmer Lösungsansätze für ihre eigenen Betreuungsangelegenheiten gefunden und ihr Netzwerk erweitert.

Berufsbetreuer, Vereinsbetreuer, Amtsbetreuer, ehrenamtliche Betreuer mit mehr als 3 Fällen

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

18.06.2020 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
04.11.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in