Spezialseminar
Code SOC182
Themenbereich: BTHG/SGB IX

Budget für Arbeit nach dem Bundesteilhabegesetz (BTHG)

Schwerpunkte

  • Begriffsklärung „Budget für Arbeit“
  • Bisherige Handhabung des Budgets für Arbeit
  • Gewährung von Lohnkostenzuschüssen an Arbeitgeber; Voraussetzungen; Ausschlusstatbestände
  • Das Verhältnis des Budgets zur WfbM
  • Rückkehrrecht in die WfbM
  • Höhe der Lohnkostenzuschüsse in den Ländern - 7. Sozialversicherungsrechtliche Absicherung im Rahmen des Budgets für Arbeit

Ziel des Seminars ist es aufzuzeigen, welche Möglichkeiten die Neuerungen durch das BTHG rund um das Budget für Arbeit bieten und was bei der Bearbeitung der Lohnkostenzuschüsse zu beachten ist. Mithilfe des Budgets für Arbeit haben Menschen mit Behinderung künftig verbesserte Mo¨glichkeiten, zu einem anderen Leistungsanbieter zu wechseln oder eine Bescha¨ftigung auf dem Arbeitsmarkt aufzunehmen. Damit eröffnet sich eine Beschäftigungsalternative zur Werkstatt fu¨r behinderte Menschen (WfbM). Die neue Leistung zur Teilhabe beinhaltet einen Lohnkostenzuschuss an den Arbeitgeber, um die Leistungsminderung des Bescha¨ftigten und die infolge der Behinderung erforderlichen Aufwendungen für die Anleitung und Begleitung zum Arbeitsplatz (Arbeitsassistenz) auszugleichen.

Mitarbeiter in Sozialbehörden und Personalämtern, die mit der Eingliederung in Arbeit betraut sind

aktuelle Fassung des SGB IX

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

30.03.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
05.10.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
anmelden
09.06.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in