Fachtagung am 14. und 15. September 2017

Sozialrecht SGB II 2017

Das SGB II in der Praxis. Erfahrungen - Ausblicke - Rechtsentwicklungen

Bundesweite Fachtagung für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen aus Jobcentern, Regionaldirektionen und Agenturen für Arbeit der BA sowie für Führungskräfte aus Sozialämtern, Vorsitzende und Mitglieder von Trägerversammlungen und Beiräten sowie für weitere Interessenten
Das war unsere Tagung "Sozialrecht SGB II 2017".

Am 1. August 2016 ist das „Neunte Gesetz zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch - Rechtsvereinfachung“ in weiten Teilen in Kraft getreten. Die Neuregelungen haben die Beratungspflicht ins Zentrum der Aufmerksamkeit der Jobcenter gerückt. An die Mitarbeiter/innen werden dadurch sowohl hinsichtlich ihrer Rechtskenntnisse als auch ihrer sozialen Kompetenzen hohe Anforderungen gestellt. Die Tagung widmet diesem zentralen Thema große  Aufmerksamkeit. Im Kreise der Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet werden zudem erneut die aktuelle Rechtsprechung vorgestellt und darüber hinaus die schwierigen Fragen der Fachkräftezuwanderung und des Vergaberechts erörtert.


Ein Schwerpunktanliegen besteht darin, den überregionalen Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmer/innen zu fördern. Dazu soll auch die Podiumsdiskussion anregen.


Auch außerhalb der Vorträge besteht die Möglichkeit, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Wie in den Vorjahren bietet die Tagung zu den einzelnen Themen unterschiedliche Lösungsansätze und unterstützt die Teilnehmer/innen, die komplexen und mitunter schwer nachvollziehbaren Regelungen des SGB II praxisgerecht
anzuwenden.


Das Team des Kommunalen Bildungswerks e. V. würde sich freuen, Sie zu dieser Tagung zu begrüßen.

Tagungsablauf

Donnerstag, 14.09.2017
09:00 Uhr
Eröffnung und Begrüßung
Herr Dr. Andreas Urbich, Geschäftsführer Kommunales Bildungswerk e.V.
09:15 Uhr
Aktuelle Entwicklungen im SGB II - Bekämpfung des Sozialleistungsmissbrauchs und Prüfung der Angemessenheit der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung
Herr Martin Vogt, Referatsleiter im Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
10:45Uhr
Kommunikationspause
11:05Uhr
Aktuelle Rechtsprechung des BSG zum SGB II - Rechtskontrolle versus Rechtsvereinfachung
Frau Dr. Elke Roos, Vorsitzende Richterin am Bundessozialgericht
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
12:30 Uhr
Mittagessen
13:30 Uhr
Beratungspflicht nach § 14 SGB II oder Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X
Herr Jörg Neunaber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Sozial- und Mietrecht, Kanzelei Neunaber & von Häfen
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
14:45Uhr
Kommunikationspause
15:00 Uhr
Podiumsdiskussion - Quo vadis SGB II? Wie sind die zentralen Aufgaben der Jobcenter in der Zukunft zu lösen?
Herr Ralf Bierstedt, Leiter des kommunalen Jobcenters der Stadt Münster (Moderator), Herr Tim Bendixen, Senior Berater bei gfa I Public GmbH, Herr Jörg Neunaber, Rechtsanwalt, Kanzelei Neunaber & von Häfen, Frau Dr. Elke Roos, Vorsitzende Richterin am Bundessozialgericht, Herr Martin Vogt, Referatsleiter im Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Für Interessenten
ab 16:30 Uhr
Beginn des Rahmenprogramms
20:00 Uhr
Arbeitsessen
Freitag, 15.09.2017
09:00 Uhr
Fachkräftezuwanderung durch Blue Card oder Punktesystem?
Herr Prof. Dr. Harald Dörig, Richter am Bundesverwaltungsgericht
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
10:30Uhr
Kommunikationspause
11:00Uhr
Vergaberecht in Jobcentern: Fallstricke erkennen, das neue Recht richtig anwenden
Herr Dr. Daniel Soudry, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Vergaberecht, Soudry & Soudry Rechtsanwälte
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
anschließend Arbeitsessen
gegen 14:00 Uhr
Ende der Tagung
Moderation der Tagung:
Herr Ralf Bierstedt, Leiter des kommunalen Jobcenters der Stadt Münster

Inhalte der Vorträge

Aktuelle Entwicklungen im SGB II - Bekämpfung des Sozialleistungsmissbrauchs und Prüfung der Angemessenheit der Aufwendungen für Unterkunft und Heizung

Herr Martin Vogt
Nicht zuletzt durch den Attentäter von Berlin, der als Drittstaatsangehöriger über mehrere Identitäten verfügte und mit diesen mehrfach Sozialleistungen bezog, ist die Bekämpfung dieser Art von Leistungsmissbrauch in den Fokus gerückt. Der Referent wird auf die Prüfung verschiedener Maßnahmen zur Vermeidung von Leistungsmissbrauch eingehen. Hinzu kommt, dass in einigen Regionen Deutschlands Jobcenter vermehrt organisierten Leistungsmissbrauch durch EU-Bürger festgestellt haben. Diese geben an, in geringem Umfang erwerbstätig zu sein und beantragen Leistungen nach dem SGB II. Der Erwerbstätigenstatus wird häufig mittels falscher Bescheinigungen vorgetäuscht. Es gibt Indizien, dass der Missbrauch in großem Stil von Dritten organisiert wird. BMAS und BA haben eine Vielzahl von Maßnahmen zur Bekämpfung dieses Leistungsmissbrauchs ergriffen. Der Referent wird diese vorstellen. Ein weiterer wichtiger Aspekt in der Grundsicherung für Arbeitsuchende sind die Kosten für Unterkunft und Heizung. Das BMAS hatte im Einvernehmen mit der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Rechtsvereinfachung im SGB II das Institut für Wohnen und Umwelt in Darmstadt beauftragt, ein Gutachten zu erstellen, das die Grundlagen für die Bemessung angemessener Kosten der Unterkunft und Heizung erforscht und geeignete Verfahren für die Umsetzung vorschlägt. Das nun vorliegende Gutachten enthält neben einer Darstellung der aktuellen Rechtslage und Praxis sowie der bestehenden Probleme insbesondere detaillierte Vorschläge für verschiedene Verfahren zur Bemessung angemessener Kosten der Unterkunft und Heizung. Außerdem werden in dem Gutachten drei verschiedene Wege diskutiert, wie eine rechtliche Festlegung eines oder mehrerer der vorgeschlagenen Verfahren erfolgen kann. Als Möglichkeiten werden die bundeseinheitliche Festlegung von Angemessenheitsgrenzen einerseits und der vollständige Verbleib dieser Aufgabe bei den Kommunen andrerseits sowie weitere gesetzgeberische Handlungsoptionen zwischen diesen beiden Extremen aufgezeigt. Der Referent wird in seinem Beitrag auf das Gutachten und aktuelle Entwicklungen bei der Auswertung eingehen.

Aktuelle Rechtsprechung des BSG zum SGB II – Rechtskontrolle versus Rechtsvereinfachung

Frau Dr. Elke Roos
Die vielfältigen Beziehungen zu anderen Rechtsgebieten, insbesondere aufgrund der notwendigen Nachrangigkeit der Leistungen des SGB II, haben zu einer rechtlich komplexen Ausgestaltung des Leistungsrechts geführt. Deshalb muss permanent geprüft werden, inwieweit die Grundsicherung für Arbeitsuchende den gewandelten Anforderungen genügt und inwieweit es Anpassungsbedarfe gibt (BT-Drs. 18/8041). Die Begründung zum Rechtsvereinfachungsgesetz SGB II ist nach 75 Änderungsgesetzen selbsterklärend. Wie hat sich das BSG in der Rechtsvereinfachungsdiskussion positioniert? Mit dieser Frage beschäftigt sich der Vortrag, etwa der aktuellen Rechtsprechung zu den Anforderungen an
  • die Zulässigkeit der gerichtlichen Feststellung einzelner Elemente eines Anspruchs (B 4 AS 45/15 R),
  • Verwaltungshandeln durch Eingliederungsvereinbarung bzw. ersetzenden Verwaltungsakt (B 14 AS 30/15 R, B 14 AS 42/15 R),
  • den Prüfumfang bei der Rücknahme von Leistungen (B 4 AS 47/15 R, B 4 AS 37/15 R, B 4 AS 57/15 R),
  • die Berechnung von Einkommen und Vermögen, nicht zuletzt bei Selbstständigen (B 14 AS 51/15 R, B 14 AS 34/15 R, B 4 AS 21/15 R, B 14 AS 22/16 R),
  • die Anrechnung von Elterngeld und Unterhalt (B 4 KG 2/14 R, B 14 AS 28/15 R),
  • die Ausbildungsförderung im Schnittstellenbereich zum SGB II (B 4 AS 27/15 R, B 14 AS 40/15 R).

Beratungspflicht nach § 14 SGB II oder Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X

Herr Jörg Neunaber
Mit dem 9. Gesetz zur Änderung des 2. Buches Sozialgesetzbuch - Rechtsvereinfachung - sind zum 01.08.2016 die Beratungspflichten durch die Einführung des § 14 SGB II als zentrale Aufgabe eines Jobcenters definiert worden. Um das Verständnis und die Akzeptanz der leistungsberechtigten Personen für die Grundsicherung für Arbeitsuchende zu verbessern, erweitert der neu eingeführte § 14 Abs.2 SGB II die Beratungspflicht (über § 14 SGB I hinaus), indem er auch die Berechnung von Leistungen und die Begründung des Auswahlermessens bei Eingliederungsleistungen beinhaltet. Die Beratung über Rechte und Pflichten verzahnt somit die passiven und die aktiven Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Hieraus ergeben sich für die Jobcenter organisatorische Veränderungsbedarfe und für die Mitarbeiter des aktiven und auch des passivenLeistungsbereiches neue fachliche Aufgaben. Formal können Abgrenzungsschwierigkeiten, insbesondere bei Fragen zur Leistungsberechnung und des Auswahlermessens, dahingehend entstehen, ob eine reine Beratung gewünscht oder ein Antrag auf Überprüfung nach § 44 SGB X gestellt wird. Der Beitrag skizziert zunächst im Allgemeinen den Umfang der Beratungspflicht und grenzt die Beratungspflicht gegenüber dem Antrag nach § 44 SGB X ab, um dann anhand von Fallbeispielen Möglichkeiten der praxisnahen und rechtssicheren Umsetzung der Beratungspflicht in organisatorischer und fachlicher Hinsicht aufzuzeigen. Zugleich werden Chancen zur Widerspruchs- und Klagevermeidung erörtert, die sich aus der formal richtig durchgeführten Beratung eröffnen. Darüber hinaus werden die Folgen einer fehlerhaften oder unterlassenen Beratung dargestellt.

Quo vadis SGB II? Wie sind die zentralen Aufgaben der Jobcenter in der Zukunft zu lösen?

Podiumsdiskussion
Das 9. SGB II-Änderungsgesetz des vergangenen Jahres hat die Beratungspflicht und die Steigerung der Beratungsqualität in den Fokus genommen. Sind dadurch die zentralen Aufgaben der Jobcenter der Zukunft zu lösen? Sind sie auf die Herausforderungen eines sich wandelnden Arbeitsmarktes vorbereitet? Welche Aufgaben ergeben sich aus der neuen Arbeitswelt 4.0? Wie gelingt es, für Langzeitarbeitslose passende Qualifizierungsmaßnahmen zu finden und ihnen eine Chance in der neuen Arbeitswelt zu eröffnen? Wie kann durch langfristige und zielgerichtete Förderung von Migranten dem Fachkräftemangel in einigen Branchen begegnet werden? Welche Weichen hat die Politik der neuen Bundesregierung zu stellen? Diesen und anderen Fragen widmen sich die Experten auf dem Podium und greifen gern die Wortmeldungen und Meinungen der Teilnehmer/innen auf.

Fachkräftezuwanderung durch Blue Card oder Punktesystem?

Herr Prof. Dr. Harald Dörig
Der Referent stellt die bestehenden nationalen Regelungen zur Zuwanderung von Fachkräften aus dem Ausland dar. Dem stellt er das seit 2015 praktizierte Kanadische Modell einer punktebasierten Fachkräfteauswahl gegenüber. Er geht darüber hinaus auf den Vorschlag der EU-Kommission für eine neue Blue Card-Richtlinie ein, der im Juni 2016 vorgelegt wurde. Abschließend untersucht er, ob Deutschland ein Einwanderungsgesetz zur Verbesserung der Fachkräftegewinnung benötigt.

Vergaberecht in Jobcentern: Fallstricke erkennen, das neue Recht richtig anwenden

Herr Dr. Daniel Soudry
Der Referent geht auf die Reform des Vergaberechts ein und beleuchtet die wichtigsten Auswirkungen auf die Beschaffungspraxis öffentlicher Auftraggeber. Die Schwerpunkte liegen auf der Darstellung klassischer Fallstricke, der Auslotung von Handlungsspielräumen und der Vermittlung von Praxistipps für die Ausschreibung von Arbeitsmarktdienstleistungen. Abgerundet wird der Vortrag durch einen Blick auf die aktuelle Rechtsprechung.

Referenten

Herr Martin Vogt

Volljurist, ist seit dem Jahr 2004 im Themenkreis „Grundsicherung für Arbeitsuchende“ tätig, seit Anfang 2010 ist er im Bundesministerium für Arbeit und Soziales Leiter des Referats für Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts im Bereich der Grundsicherung für Arbeitsuchende. In die Zuständigkeit dieses Referates fallen u. a. die Aspekte Regelbedarfe und Mehrbedarfe, Bedarfe für Unterkunft und Heizung im SGB II sowie die Begleitung der Leistungen für Bildung und Teilhabe. Nicht zuletzt unterliegen seiner Verantwortung auch die teilweise komplexen Fragen im Zusammenhang mit dem Zugang zum System der Grundsicherung für Arbeitsuchende (u. a. Feststellung der Hilfebedürftigkeit, Sonderregelungen für bestimmte Personengruppen etc.).

Frau Dr. Elke Roos

ist seit 2006 Richterin am Bundessozialgericht. Sie war dort zunächst Mitglied der zuständigen Senate für die Arbeitslosenversicherung einschließlich Insolvenzgeldangelegenheiten und für die Grundsicherung für Arbeitsuchende sowie anschließend im zuständigen Senat für die Gesetzliche Krankenversicherung. Seit 2014 ist sie stellvertretende Vorsitzende und seit 2016 Vorsitzende des u. a. für soziales Entschädigungsrecht, Schwerbehindertenrecht, Eltern- und Betreuungsgeld, soziales Kindergeld und Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren zuständigen 9./10. Senats. In ihrer Lehr-, Vortrags- und Veröffentlichungstätigkeit beschäftigt sie sich insbesondere mit Fragen des Verfahrens-, Krankenversicherungs- und Arbeitsförderungsrechts sowie der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Frau Dr. Roos ist Mitautorin eines Kommentars zum Sozialverwaltungsverfahren sowie eines Fachanwaltskommentars zum Insolvenzrecht, ferner ist sie Mitherausgeberin eines Kommentars zu Mutterschutz, Elterngeld und Elternzeit sowie des SGG-Kommentars der Beck´schen Grauen-Reihe und Vorsitzende der SGB III-Kommission des Deutschen Sozialgerichtstags

Herr Jörg Neunaber

ist als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Sozial- und Mietrecht Sozius der Rechtsanwaltskanzlei VHN – von Häfen & Neunaber, welche seit 2007 Grundsicherungsträger und Kommunen vorwiegend im Bereich des SGB II/SGB XII sowohl beratend als auch forensisch begleitet. Die Tätigkeit der Kanzlei ist bundesweit ausgelegt und wird durch die jeweiligen Standorte (Delmenhorst; Saarlouis; Mühlhausen; Leinefelde) regional begleitet. Darüber hinaus ist Jörg Neunaber als Autor und Dozent tätig und übt das Amt des Pressesprechers des Deutschen Sozialgerichtstages e. V. aus.

Herr Tim Bendixen

arbeitet als Senior Berater bei gfa | public. gfa I public ist ein auf das SGB II spezialisiertes Beratungsunternehmen, das Jobcenter deutschlandweit durch Trainings, Fachberatung und Organisationsentwicklung bei der Qualitätsarbeit unterstützt. Tim Bendixen ist zertifizierter Change Manager & Business Moderator und verfügt über langjährige Erfahrungen als Projektleiter, Trainer und Moderator im öffentlichen Sektor und hier insbesondere im SGB II. Er moderiert das Benchlearning der Optionskommunen und hat in den letzten Jahren verschiedene Trainings zum Thema Beratungsqualität für gemeinsame Einrichtungen und kommunale Träger im aktiven und passiven Bereich entwickelt und durchgeführt.

Herr Prof. Dr. Harald Dörig

ist Richter am Bundesverwaltungsgericht, seit 2002 im Senat für das Ausländerrecht. Zuvor war er Ministerialdirigent und Zentralabteilungsleiter bei der Thüringer Landesregierung. Herr Prof. Dr. Dörig ist seit vielen Jahren Honorarprofessor an der Universität Jena und Autor zahlreicher Veröffentlichungen im nationalen und europäischen Ausländerrecht. Mit dem Thema der Fachkräftezuwanderung hat er sich im Anschluss an Fachgespräche in Kanada in einem Aufsatz in NVwZ 2016 beschäftigt.

Herr Dr. Daniel Soudry

LL.M. ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Vergaberecht und Partner der Sozietät SOUDRY & SOUDRY Rechtsanwälte, Berlin. Er berät öffentliche Auftraggeber und Unternehmen bei öffentlichen Ausschreibungen und in Nachprüfungsverfahren. Ein Schwerpunkt liegt auf der Beratung von Jobcentern. Herr Dr. Soudry tritt regelmäßig als Referent auf und publiziert laufend zu vergaberechtlichen Themen. SOUDRY & SOUDRY Rechtsanwälte werden von Who´s Who Legal im Vergaberecht und von JUVE als Top 50 Kanzlei für Vergaberecht geführt.

Herr Ralf Bierstedt

ist Leiter des kommunalen Jobcenters der Stadt Münster. Der Verwaltungswirt ist seitmehr als 15 Jahren mit dem Themenfeld kommunale Arbeitsmarktpolitik befasst. Er wirkte u. a. bei einer von der Bertelsmann-Stiftung groß angelegten Untersuchung zur Beschäftigungsförderung in Kommunen (BiK) mit. Im Rahmen der Einführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende war er mit der Antragstellung und der Umsetzung der kommunalen Trägerschaft im Kreis Minden-Lübbecke befasst. Dort war Herr Bierstedt nach Übergang in die Option zunächst als Vorstand der KomJob AöR und später als Leiter des Amtes „proArbeit“ tätig. 2011 wechselte er nach Münster und war dort bis zum Übergang als Optionskommune Geschäftsführer des als gemeinsame Einrichtung geführten Jobcenters.

Rahmenprogramm

Medizinhistorisches Museum der Charité
Auf dem traditionsreichen Gelände der Charité (Campus Mitte) finden Sie das Berliner Medizinhistorische Museum der Charité. In der Dauerausstellung „Dem Leben auf der Spur“ bietet es einen Gang durch 300 Jahre Medizingeschichte. In der Sonderausstellungen geht es um Medizinisches in seinen historischen Dimensionen und aktuellen Bezügen.
Führung über die Internationale Gartenausstellung Berlin 2017
Hier wächst was! Vom 13. April bis 15. Oktober 2017 öffnet die IGA Berlin 2017 ihre Tore. Die hier neu entstehende Parkerlebnislandschaft widmet sich der Zukunft des urbanen Grüns. Auf rund 100 ha faszinieren die bereits bestehenden Gärten der Welt in ihrem neuen Kleid und der angrenzende Kienberg mit dem weitläufigen Wuhletal. Der Panoramablick von der Seilbahn ermöglicht Einblicke in die internationalen Gartenkabinette, den Wolkenhain oder die Wassergärten an der Promenade Aquatica.
Gedenkstätte Berliner Mauer
Die Gedenkstätte Berliner Mauer ist der zentrale Erinnerungsort an die deutsche Teilung. Am historischen Ort in der Bernauer Straße erstreckt sie sich auf 1,4 km Länge über den ehemaligen Grenzstreifen. Auf dem Areal der Gedenkstätte befindet sich das letzte Stück der Berliner Mauer, das in seiner Tiefenstaffelung erhalten geblieben ist und einen Eindruck vom Aufbau der Grenzanlagen zum Ende der 1980er Jahre vermittelt. Anhand der weiteren Reste und Spuren der Grenzsperren sowie der dramatischen Ereignisse an diesem Ort wird exemplarisch die Geschichte der Teilung nachvollziehbar.

Aussteller und Medienpartner

Erich-Schmidt Verlag
Der Erich Schmidt Verlag zählt zu den führenden Fachverlagen im deutschen Sprachraum und publiziert heute crossmedial Fachinformationen in den Bereichen Recht, Wirtschaft, Steuern, Arbeitsschutz und Philologie. Im Programmschwerpunkt Sozialrecht/ Sozialversicherungsrecht finden Sie neben zahlreichen Spezialwerken auch Kommentare und Zeitschriften, gedruckt oder online.
Verlag W. Kohlhammer GmbH
Die Unternehmensgruppe Kohlhammer umfasst ein breites Buch- und Zeitschriftenprogramm von den Rechts- und Verwaltungswissenschaften bis hin zu den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und zur Medizin, von der Fachliteratur für die öffentliche Verwaltung bis hin zur Spezialliteratur für Ärzte, Gesundheitswesen, Brandschutz/ Feuerwehr und Architektur. Daneben ist der Formularverlag seit 150 Jahren bewährter Partner von Behörden auf kommunaler, Landes- und Bundesebene. Neben weiteren Schwerpunkten im Rechtsbereich präsentieren wir eine umfangreiche sozialrechtliche Literatur vom SGB I bis zum SGB XII, ausführlich kommentiert mit aktueller Rechtsprechung und auf die Praxis ausgerichtet.
L&D Support GmbH
Die Mess- und Beratungsmethoden von L&D Support unterstützen Menschen und Organisationen dabei, ihre Potenziale optimal zu nutzen. Für die Arbeitsmarktintegration von Langzeitarbeitslosen kann L&D Support die ABC-Methode und für die fundierte Erstanalyse in der Flüchtlingsarbeit InCheck anbieten. Die Grundlage der Methode bildet ein multipel skalierter Fragebogen, der einen objektiven Einblick in das zu erwartende Verhalten einer arbeitsuchenden Person mit Blick auf das angestrebte Veränderungsziel ermöglicht. Die wissenschaftlich validierten Messverfahren hat L&D Support in den letzten 25 Jahren zu einer modernen, ganzheitlichen Beratungsmethode weiterentwickelt.
SUBITO AG
SUBITO wurde im Jahr 1990 gegründet und ist seit 25 Jahren ein verlässlicher Partner der Finanzdienstleistungsbranche. Vorstand und Inhaber der SUBITO AG ist der Mitbegründer Martin Nußpickel. Mit SUBITO FMM bietet SUBITO die aktuell modernste und komfortabelste Anwendung für automatisiertes Forderungsmanagement – auch für die öffentliche Hand. Forderungsfälle können damit höchst effizient und ohne Qualitätseinbußen bearbeitet werden. Dazu trägt nicht nur die einfache und übersichtliche Bedienoberfläche bei, mit der der Sachbearbeiter jede gewünschte Information mit einem Klick erhält, sondern auch die automatisierten Workflows, die ganz ohne technisches IT-Know-how angepasst werden können. Darüber hinaus bietet SUBITO diverse Portal- und App-Entwicklungen an und ist durch bewährte Vorgehensweisen und zahlreiche Routinen versiert in der Migration von Daten aus bestehenden IT-Landschaften. Zu den Kunden gehören neben dem Jobcenter Pro Arbeit Kreis Offenbach unter anderem auch die Radeberger-Gruppe, Randstad oder die Signal Iduna Versicherung AG.

Tagungsort

Abacus Tierpark Hotel Berlin
Franz-Mett-Str. 3-9
D-10319 Berlin
Tel. +49 (0) 30 - 51 62
Fax +49 (0) 30 - 51 62 - 400
Website Abacus Tierpark Hotel

Tagungsvideo

Tagungsorganisation

Seminare für Führungskräfte und Mitarbeiter/innen aus dem Bereich Soziales/SGB II und Jobcenter

Diese Zusammenstellung enthält 30 Veranstaltungen.

SGB II/SGB XII - Bildung und Teilhabe (BuT)

01
Bedarfe für Bildung und Teilhabe (BuT) - ein Seminar für operative Fachkräfte (Sachbearbeiter) - unter Berücksichtigung der Änderungen durch das "Starke-Familien-Gesetz"
09.12. - 11.12.2019
02.03. - 04.03.2020
11.05. - 13.05.2020
30.11. - 02.12.2020
Berlin
Hannover
Berlin
Berlin

SGB II - Kompakter Wochenkurs

02
SGB II - intensiv: von den Grundlagen der Leistungsgewährung bis zur Rückforderung
20.01. - 24.01.2020
11.05. - 15.05.2020
29.06. - 03.07.2020
12.10. - 16.10.2020
Berlin
Nürnberg
Berlin
Berlin

BTHG - Eingliederungshilfe, Trennung Komplexleistungen existenzsichernde Leistungen

03
Die dritte Reformstufe des BTHG: Trennung der Komplexleistung Eingliederungshilfe in Fachleistung und existenzsichernde Leistungen Neu
18.11.2019
29.11.2019
09.03.2020
04.05.2020
11.09.2020
Frankfurt am Main
Berlin
Berlin
Hannover
Berlin

SGB II/SGB III - Eingliederungsleistungen

04
Eingliederungsleistungen des SGB II und SGB III
28.10. - 29.10.2019
07.11. - 08.11.2019
16.01. - 17.01.2020
30.01. - 31.01.2020
07.05. - 08.05.2020
17.09. - 18.09.2020
24.09. - 25.09.2020
05.11. - 06.11.2020
Berlin
Hamburg
Hamburg
Berlin
Frankfurt am Main
Hamburg
Berlin
Düsseldorf

SGB II - Grundlagenschulung (Leistungsrecht)

05
SGB II - Grundlagenschulung (Leistungsrecht)
21.10. - 22.10.2019
18.12. - 19.12.2019
02.03. - 03.03.2020
14.05. - 15.05.2020
02.07. - 03.07.2020
01.10. - 02.10.2020
17.12. - 18.12.2020
Nürnberg
Berlin
Berlin
Nürnberg
Berlin
Nürnberg
Berlin

SGB II - Leistungsrecht - Einführung

06
Das Leistungsrecht des SGB II - eine systematische Einführung
25.11. - 27.11.2019
15.01. - 17.01.2020
01.04. - 03.04.2020
11.05. - 13.05.2020
06.07. - 08.07.2020
23.11. - 25.11.2020
Berlin
Berlin
Nürnberg
Frankfurt am Main
Berlin
Berlin

SGB II - Zuwanderung Ausländer, Zusammenspiel von Ausländer- und Sozialrecht, Europarecht

07
Ausländer im SGB II - Rahmenbedingungen, rechtliche Regelungen, aktuelle Entwicklungen. Zusammenspiel von Ausländer- und Sozialrecht unter Berücksichtigung des Europarechts
21.10.2019
02.12.2019
09.03.2020
08.06.2020
Hannover
Berlin
Hannover
Berlin

Gespräch mit schwierigen Bürgern

08
Das Gespräch mit schwierigen Bürgern in der Verwaltung
03.02. - 04.02.2020
30.09. - 01.10.2020
Berlin
Berlin

Unterhaltsrecht - SGB II - Durchsetzung/Zwangsvollstreckung

09
Unterhaltsansprüche - gerichtliche Durchsetzung und Zwangsvollstreckung durch Sozialverwaltung und Jobcenter
12.12. - 13.12.2019
06.04. - 07.04.2020
07.09. - 08.09.2020
17.12. - 18.12.2020
Berlin
Berlin
Frankfurt am Main
Berlin

SGB II - Ordnungswidrigkeiten, Bußgeldverfahren, Auskunftspflicht Owig

10
Bußgeldverfahren im SGB II gegen Antragsteller, Leistungsbezieher und Auskunftspflichtige
20.04. - 21.04.2020
25.05. - 26.05.2020
22.06. - 23.06.2020
07.09. - 08.09.2020
30.11. - 01.12.2020
12.04. - 13.04.2021
04.10. - 05.10.2021
Berlin
Frankfurt am Main
Berlin
Düsseldorf
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Einkommensermittlung Selbstständiger

11
Einkommensermittlung bei Selbstständigen nach SGB II (für Leistungssachbearbeiter und Arbeitsvermittler)
27.11. - 28.11.2019
25.03. - 26.03.2020
03.06. - 04.06.2020
05.08. - 06.08.2020
02.12. - 03.12.2020
Berlin
Berlin
Frankfurt am Main
Berlin
Berlin

Betreuungsrecht - Fachbetreuer für Sozialrecht (HWR/IWVR e. V.)

12
Fachbetreuer/in für Sozialrecht
31.12.2019
31.12.2020
Berlin
Berlin

BTHG - Eingliederungshilfe personenzentrierte Leistungsplanung

13
BTHG - Personenzentrierte Leistungsplanung in der Eingliederungshilfe Neu
27.01.2020
06.04.2020
05.05.2020
06.11.2020
Frankfurt am Main
Berlin
Hannover
Berlin

SGB II Beratungs- und Integrationsarbeit - psychologische Grundlagen

14
Psychologische Grundlagen der Beratungs- und Integrationsarbeit
25.11. - 26.11.2019
04.05. - 05.05.2020
09.11. - 10.11.2020
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Eingliederungsleistungen behinderte Menschen Rehabilitation

15
Eingliederung in Arbeit von Menschen mit Behinderung im Rechtskreis des SGB II - Schwerbehindertenrecht, Leistungen an Arbeitgeber, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben, Rehabilitation
04.05. - 05.05.2020
26.10. - 27.10.2020
Berlin
Berlin

Modul 8. Abschlussworkshop und Erfahrungsaustausch

16
Abschlussworkshop und Erfahrungsaustausch (Modul 8 des Kompaktkurses EGK100) Neu
16.09. - 17.09.2020
03.03. - 04.03.2021
Berlin
Berlin

Datenschutz - Sozialdatenschutz DSGVO (für Sachbearbeiter)

17
Sozialdatenschutz und EU-DSGVO - keine Angst vor dem Datenschutz (ein Seminar für Sachbearbeiter)
27.05.2020
25.11.2020
Düsseldorf
Berlin

SGB II - vorläufige Bewilligung v. Leistungen

18
Vorläufige Bewilligung von Leistungen im SGB II
13.02.2020
16.09.2020
Berlin
Berlin

SGB II - Schnittstellen zu SGB XII, Erwerbstätigkeit, Ausbildung, Rente und Wohngeld/Kinderzuschlag

19
Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II an den Schnittstellen SGB XII, Erwerbstätigkeit, Ausbildung, Rente und Wohngeld/Kinderzuschlag
04.11. - 05.11.2019
01.09. - 02.09.2020
Berlin
Berlin

SGB II - Bußgeldverfahren gegen Arbeitgeber OWiG

20
Bußgeldverfahren im SGB II gegen Arbeitgeber
27.11. - 28.11.2019
02.12. - 03.12.2019
27.04. - 28.04.2020
21.09. - 22.09.2020
12.10. - 13.10.2020
23.11. - 24.11.2020
14.04. - 15.04.2021
06.10. - 07.10.2021
Berlin
Düsseldorf
Berlin
Berlin
Frankfurt am Main
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - vorrangige Leistungen

21
Vorrangige Leistungen nach § 12a SGB II erkennen
27.04. - 28.04.2020
28.09. - 29.09.2020
Berlin
Berlin

SGB II - Leistungsmissbrauch EU-Bürger

22
Organisierter Leistungsmissbrauch durch EU-Bürger - Strategien zur Bekämpfung
03.02.2020
09.11.2020
Berlin
Berlin

SGB II - psychische Störungen Umgang

23
Umgang mit psychischen Störungen - Diagnosekriterien, adäquate Gesprächsführung und Fallbesprechungen für Mitarbeiter im Rechtskreis des SGB II
20.11. - 22.11.2019
20.11. - 22.11.2019
11.03. - 13.03.2020
17.08. - 19.08.2020
04.11. - 06.11.2020
Berlin
Berlin
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Sozialleistungsmissbrauch

24
Leistungsmissbrauch im SGB II - kein Kavaliersdelikt Neu
23.03. - 24.03.2020
14.05. - 15.05.2020
26.10. - 27.10.2020
10.12. - 11.12.2020
Berlin
Frankfurt am Main
Düsseldorf
Berlin

SGB XII - Krankenhilfekosten - Vertiefung

25
Strategien und Wege zur Senkung von Krankenhilfekosten im SGB XII: spezielle Probleme (Vertiefung)
25.11. - 26.11.2019
30.11. - 01.12.2020
29.11. - 30.11.2021
Berlin
Berlin
Berlin

Betreuungsrecht - SGB XII kompakt

26
Sozialhilfe und Grundsicherung (SGB XII) kompakt - eine systematische Übersicht speziell für Betreuer , Sozialarbeiter und Berater
20.01.2020
13.10.2020
Berlin
Berlin

Sozialrecht Überblick SGB I SGB XII

27
Sozialrecht kompakt: SGB I bis SGB XII im Überblick - Geltungsbereiche, Inhalte, Wechselwirkungen
13.11.2019
03.04.2020
22.10.2020
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II - Außendienst - Aufbauseminar

28
Ermittlungs- und Prüfdienst/Sozialer Außendienst im Rahmen des SGB II - Vertiefung
25.11. - 26.11.2019
29.04. - 30.04.2020
19.11. - 20.11.2020
Berlin
Berlin
Berlin

SGB II/SGBXII - Hilfen bei Inhaftierungen

29
Inhaftierung - Hilfen des SGB II und SGB XII
10.03.2020
Berlin

SGB II - Ansprüche von Ausländern AsylbLG Freizügigkeit

30
Ansprüche von Ausländern im SGB II - ein Seminar für Praktiker
21.10.2019
23.04.2020
24.09.2020
17.03.2021
Berlin
Berlin
Berlin
Berlin
Meine Merkliste
Ich habe 0 Veranstaltungen auf meine Merkliste gesetzt.