Fachtagung

Personaltage Berlin

23. und 24. Juni 2016
Tarifrecht und Personalentwicklung in der behördlichen Praxis
Führungskräfte, Personalverantwortliche, Fortbildungsbeauftragte, Personalentwickler/innen, Personalvertretungen, Politiker/innen
Das war unsere Tagung "Personaltage Berlin".

Sehr geehrte Damen und Herren,

der öffentliche Dienst befindet sich in einem grundlegenden Umbruch. Der demografische Wandel wirft seine Schatten voraus. In den nächsten 10 Jahren scheiden viele erfahrene Mitarbeiter/innen aus der Verwaltung aus. Die „Generation Y“, die erste, die überwiegend digital geprägt ist, tritt in den öffentlichen Dienst ein. Darauf muss sich auch die Personalentwicklung einstellen. Unser Eröffnungsvortrag stellt dieses Problem in den Mittelpunkt. Vorgestellt werden die Ergebnisse einer bundesweiten Studie zur Entwicklung der Arbeitswelt in den kommenden Jahren. In bewährter Weise wird die Tagung in zwei parallelen Fachforen fortgeführt. Während sich das Fachforum I aktuellen Rechtsentwicklungen und Praxisproblemen des Tarifrechts des öffentlichen Dienstes zuwendet, stehen im Mittelpunkt des parallel laufenden Fachforums II Entwicklungstrends und Praxisfragen der Personalentwicklung und der behördlichen Fortbildung. Die Vorträge beider Fachforen sollen die Teilnehmer/innen zu einem intensiven fachlichen Austausch anregen. Das Team des Kommunalen Bildungswerks e. V. würde sich freuen, Sie zu dieser Tagung begrüßen zu können.

Tagungsablauf

Donnerstag, 23. Juni 2016
10:00 Uhr
Begrüßung und Eröffnung
Herr Dr. Andreas Urbich, Geschäftsführer Kommunales Bildungswerk e.V.
10:15 Uhr
Arbeitswelt 2025 - wie sich Globalisierung und Digitalisierung auf die Arbeitswelt auswirken. Worauf muss sich der öffentliche Dienst einstellen? Ergebnisse der Studie von Ernst & Young zu Motivation, Gehalt und Arbeitszufriedenheit
Herr Markus K. Reif
Anfragen und Diskussion zum Vortrag
12:00 Uhr
Mittagspause
Ab 13:00 Uhr Fortsetzung der Tagung in zwei parallelen Fachforen
Fachforum 1 - "Aktuelle Rechtsprechung und Entwicklungen des Tarifrechts im öffentlichen Dienst"
13:00 Uhr
Stufenzuordnung gemäß §§ 16, 17 TVöD/TV-L - Herausforderungen in der Praxis
Herr Sebastian Günther
14:45 Uhr
Abmahnung und verhaltensbedingte Kündigung im öffentlichen Dienst
Herr Jan Ruge
ab ca. 15:30 Uhr Diskussion
Fachforum 2 - "Fortbildung und Personalentwicklung"
13:00 Uhr
Web 2.0 und Social Media - Auswirkungen, Herausforderungen und Chancen für die Personalentwicklung der Zukunft
Herr Dr. Bernd Floßmann
14:45 Uhr
Innovative digitale Lehrformate für die Weiterbildung - praktische Anwendungsszenarien
Frau Dr. Melanie Germ
ab ca. 15:30 Uhr Diskussion
Für Interessenten ab 16.30 Uhr
Beginn Rahmenprogramm
ab 20:00 Uhr
Arbeitsessen im Tagungshotel
Freitag, 24. Juni 2016
Fachforum 1 - "Aktuelle Rechtsprechung und Entwicklungen des Tarifrechts im öffentlichen Dienst"
09:00 Uhr
Aktuelle Rechtsprechung des BAG zur Tarifrecht des öffentlichen Dienstes
Frau Karin Spelge
10:30 Uhr
Kommunikationspause
11:00 Uhr
Arbeits- und tarifrechtliche Spannungsfelder der Personalführung im öffentlichen Dienst
Herr Jean-Martin Jünger
ab ca. 12:30 Diskussion
Fachforum 2 - "Fortbildung und Personalentwicklung"
09:00 Uhr
Erfordert der demografische Wandel eine Neuausrichtung des Personalmanagements? Vorstellung der Ergebnisse einer empirischen Untersuchung und Praxisbericht aus der Stadt Kassel
Frau Dana Noack und Herr Dr. Joachim Benedix
10:30 Uhr
Kommunikationspause
11:00 Uhr
Wirksam weiterbilden - wie der Transfer in den Verwaltungsalltag gelingt
Herr Stefan Scholer
ab ca. 12:30 Uhr Diskussion
anschließend Abschlussbuffet und gegen 14:00 Uhr Ende der Tagung

Inhalte der Vorträge

Arbeitswelt 2025 - wie sich Globalisierung und Digitalisierung auf die Arbeitswelt auswirken. Worauf muss sich der öffentliche Dienst einstellen? Ergebnisse der Studie von Ernst & Young zu Motivation, Gehalt und Arbeitszufriedenheit

Herr Markus K. Reif
In seinem Vortrag stellt der Referent die Herausforderungen dar, die sich für Unternehmen und die öffentliche Verwaltung in den nächsten Jahren ergeben. Die Erwartungshaltungen der jüngeren Mitarbeiter (Generation Y) unterscheiden sich grundlegend von denjenigen älterer Mitarbeiter. Sie ziehen die Konsequenz, wenn diese in der Realität nicht eingetreten sind. Diese Erwartungen richten sich insbesondere an die Führungs- und Behördenkultur. Die Globalisierung veränderte die Arbeitswelt schon fundamental. Mit der Digitalisierung und den unterschiedlichen Anspruchsgruppen wachsen die Herausforderungen für die Veränderung. In den kommenden Jahren entsteht zusätzlich eine Wettbewerbssituation um die besten Fachkräfte. Die Wirtschaftsgesellschaft Ernst & Young hat im Rahmen einer breit angelegten Befragung zu Motivation, Gehalt und Arbeitszufriedenheit diese Prozesse untersucht. Im Rahmen des Vortrags erfolgt die Darstellung der Herausforderungen zusammen mit der Präsentation der Ergebnisse der Studie.

Stufenzuordnung gemäß §§ 16, 17 TVöD/TV-L - Herausforderungen in der Praxis

Herr Sebastian Günther
Die Stufenzuordnung im TVöD/TV-L spielt bei Einstellungen und bei Höher- und Herabgruppierungen eine große Rolle und ist in den §§ 16, 17 TVöD/TV-L normiert. Durch die Stufenzuordnung wird die Vergütung der Beschäftigten maßgeblich bestimmt. Die tarifrechtlichen Vorschriften sind durch zahlreiche Ausnahmeregelungen ergänzt worden. So sehen sich die öffentlichen Arbeitgeber oft vor den Herausforderungen, die Vorgaben der §§ 16 und 17 TVöD/TV-L mit den täglichen Einstellungs- und Umgruppierungsvorgängen in Einklang zu bringen. Für die Anwender in den Dienststellen und den öffentlichen Unternehmen stellen sich dazu immer wieder Fragen aus der täglichen Praxis. Der Vortrag soll die wesentlichen Schwerpunkte zur Stufenzuordnung aufgreifen und die Entwicklung in der Rechtsprechung beleuchten sowie aufzeigen, wie die vorhandenen Möglichkeiten flexibel genutzt werden können. Auch soll auf die jüngst ergangenen Entscheidungen mit europarechtlichem Einschlag eingegangen werden. Verstößt § 16 TVöD/TV-L gegen die Freizügigkeits-Richtlinie der EU? Abschließend wird ein kurzes Résumé gezogen sowie ein Ausblick in die Zukunft gewagt.

Abmahnung und verhaltensbedingte Kündigung im öffentlichen Dienst

Herr Jan Ruge
Bei jeder Pflichtverletzung des Arbeitnehmers muss der Arbeitgeber unverzüglich entscheiden, mit welcher arbeitsrechtlichen Maßnahme reagiert werden soll. Die Kenntnis der Voraussetzungen von Abmahnungen und verhaltensbedingten Kündigungen ist daher unerlässlich, zumal die Abmahnung gesetzlich nicht geregelt ist und die Kündigung von Arbeitsverhältnissen im öffentlichen Dienst zahlreichen Besonderheiten unterliegt, z. B. bei tariflich unkündbaren Arbeitnehmern. Der Vortrag behandelt die rechtssichere Gestaltung von Abmahnungen sowie die aktuellen Anforderungen der Rechtsprechung an eine verhaltensbedingte Kündigung. Dabei werden auch spezielle Fragestellungen bei der Kündigung von leistungsschwachen Arbeitnehmern und der Kündigung von Schwerbehinderten behandelt. Es handelt sich um ein praxisorientierten Vortrag, der helfen soll, unnötige (formale) Fehler zu vermeiden und die Erfolgsaussichten richtig einzuschätzen. Das dargestellte rechtliche Wissen wird durch taktische Überlegungen sowie konkrete Tipps für die betriebliche Praxis umsetzbar gemacht.
Schwerpunkte:
  • Erstellung von rechtssicheren Abmahnungen
  • Kündigungsgeeignetes Fehlverhalten
  • Umgang mit leistungsschwachen Arbeitnehmern
  • Anhörung des Personal- bzw. Betriebsrats
  • Besonderheiten bei Schwerbehinderten und tariflich Unkündbaren
  • Aktuelle Rechtsprechung zu Abmahnung und Kündigung
  • Formale Anforderungen bei verhaltensbedingten Kündigungen im öffentlichen Dienst
  • Prozesstaktische Überlegungen

Aktuelle Rechtsprechung des BAG zum Tarifrecht des öffentlichen Dienstes

Frau Karin Spelge
Nach wie vor sind letzte Fragen aus dem Überleitungsrecht zu klären, insbesondere im Zusammenhang mit der Besitzstandszulage nach § 11 der Überleitungstarifverträge. Bei der Stufenzuordnung sind die Grundsätze geklärt. Es bleiben noch Einzelfragen zu entscheiden. Auch ergeben sich immer wieder Probleme hinsichtlich der Vereinbarkeit tariflicher Regelungen mit dem Recht der Europäischen Union und dem Grundgesetz. Dauerbrenner bei den vom BAG zu entscheidenden Fragestellungen sind auch arbeitszeitund urlaubsrechtliche Probleme. Die aktuellen Entscheidungen aus diesen Themenbereichen werden vorgestellt und ein Ausblick auf kommende Entscheidungen gegeben.
Schwerpunkte:
  • Freiwilliger Wehrdienst und Zulage nach § 11 TVÜ-VKA
  • Stufenzuordnung bei Betriebsübergang - Sonderfall Optionskommune (§ 6c SGB II)
  • Stufenzuordnung nach Übertragung höherwertiger Tätigkeit (§ 14 TVöD) - Auswirkungen des § 612 Abs. 1 BGB?
  • Geschlechtsdiskriminierung durch Nachteile beim Stufenaufstieg durch die Inanspruchnahme von Elternzeit?
  • Aktueller Stand des Streits über die Wirksamkeit der Schlechterstellung externer Bewerber bei der Stufenzuordnung durch § 16 Abs. 2 Satz 3 TV-L und § 16 Abs. 2 Satz 2 TVöD (Bund)
  • Anspruch auf vorzeitigen Stufenaufstieg nach § 17 Abs. 2 Satz 1 TVöD wegen überdurchschnittlicher Leistungen?
  • Unendliche Geschichte: § 6 Abs. 3 Satz 3 TVöD - Anwendung bei teilweise dienstfreien Tagen
  • Vereinbarkeit des § 33 TVöD mit dem GG - Ruhen des Arbeitsverhältnisses nach § 33 Abs. 2 Satz 6 TVöD bei Gewährung einer Rente wegen Erwerbsminderung auf Zeit

Arbeits- und tarifrechtliche Spannungsfelder der Personalführung im öffentlichen Dienst

Herr Jean-Martin Jünger
Personalverantwortliche und Führungskräfte in der öffentlichen Verwaltung arbeiten in ständiger Spannung, die Grenzen des Direktions- und Weisungsrechts bei der Personalführung zu überschreiten. Eine Vielzahl an Vorschriften und Gesetzen sowie neuen Entwicklungen im Arbeitsrecht des öffentlichen Dienstes sind zu beachten, um auch haftungsrechtliche Ansprüche zu verhindern. In diesem Vortrag werden Probleme und Konflikte bei der Führung von Mitarbeitern erläutert und praxisbezogenen Lösungen zugeführt. Es wird aufgezeigt, was für eine sichere Personalführung zu beachten ist.
Schwerpunkte:
  • Rechte und Pflichten der Führungskräfte - Arbeitsrechtliche Haftung von Führungskräften
  • Fehlervermeidung bei der Anbahnung des Arbeitsverhältnisses - Richtiges Vorgehen bei Fragerecht - AGG Fallen
  • Rechtssicherheit bei bestehenden Arbeitsverhältnissen nach Arbeitsund Tarifrecht - Leistungs- und Mitarbeiterkontrolle - Social Media und Arbeitsrecht

Web 2.0 und Social Media – Auswirkungen, Herausforderungen und Chancen für die Personalentwicklung der Zukunft

Herr Dr. Bernd Floßmann
Wikipedia oder Online-Datenbank statt Fachbuch, youtube statt Präsenzseminare? Wenn wir diese Instrumente auf ihre Nutzbarkeit für die Personalentwicklung untersuchen, ergeben sich neue Möglichkeiten, aber auch Gefahren. Das Web 2.0 bietet für Verwaltungen durchaus Chancen, um neue Wege in der Personalentwicklung zu gehen. Doch inwieweit kann Wissen über ein Netzwerk verbreitet werden? Wo sind die Grenzen? Wie kann das Web 2.0 als sinnvolle Ergänzung bestehender didaktischer Konzepte genutzt werden? Der Referent stellt in seinem Vortrag einige dieser Möglichkeiten, aber auch einige Grenzen und Gefahren vor.
Schwerpunkte:
  • Freie Meinungsäußerung im Web 2.0 – Risiko oder Chance für die Personalarbeit?
  • Umgang mit Firmen-Bewertungsportalen und öffentlichen Profilen von Mitarbeitern
  • Social Media und Personalentwicklung – welche Strategie ist erfolgversprechend?
  • Vernetztes Lernen in der öffentlichen Verwaltung – welche Möglichkeiten bieten Wiki & Co?

Innovative digitale Lehrformate für die Weiterbildung – praktische Anwendungsszenarien

Frau Dr. Melanie Germ
Innovative digitale Lehrformate sind nicht nur das alleinige Bereitstellen intra- oder internetbasierte Lernmaterialien zum Download, die Nutzung von sozialen Netzwerken zum Austausch mit anderen oder eine Übertragung von Präsenzveranstaltungen in den „virtuellen Raum“ über Online-Konferenzen. Im Vortrag wird aufgezeigt, wie mit digitalen Technologien Weiterbildungsangebote realisiert werden können, die einen Mitarbeiter entlang seiner individuellen Lernkurve und seinem persönlichen Lebenszyklus in der Organisation begleiten und dabei den jeweiligen individuellen Wissensstand und -bedarf des Lernenden punktgenau treffen können.
  • Ansprüche an innovative digitale Lehrformate unter Aufwand-Nutzen- Perspektive
  • Ideen für Weiterqualifizierungskonzepte entlang des „Lebenszyklus“ der Mitarbeiter
  • Gestaltungsmöglichkeiten zur Aktivierung und Motivierung der Nutzer
  • Einblicke in die praktische Realisierung innovativer digitaler Lehrformate

Erfordert der demografische Wandel eine Neuausrichtung des Personalmanagements? Vorstellung der Ergebnisse einer empirischen Untersuchung und Praxisbericht aus der Stadt Kassel

Die Auswirkungen des demografischen Wandels erfordern nicht nur die Neuausrichtung der zukünftigen Aufgaben einer Kommune, sondern betreffen auch direkt die strategische Positionierung der Handlungsfelder des Personalmanagements. Der Wettbewerb um Fachkräfte ist bereits in den Kommunen präsent und es müssen langfristig ausgerichtete Maßnahmen implementiert werden, um die Leistungsfähigkeit der Kommunen mit dem Eintreten der Verrentungswellen der Baby-Boomer-Generation aufrecht zu erhalten. Im Mittelpunkt des Vortrags stehen die Vorstellung der Untersuchungsergebnisse sowie die Ableitung der wichtigsten Beiträge für die Praxis. Ziel des Vortrags ist es, konkrete Handlungsfelder aufzuzeigen, die das Personalmanagement der Kommunen umsetzen sollte. Die Untersuchungsergebnisse werden anhand von Best-Practice-Beispielen aus der Stadt Kassel untermauert. So wird die praktische Umsetzung eines demografieorientierten Personalmanagements anhand der folgenden Handlungsfelder vorgestellt.
Schwerpunkte:
  • Wettbewerbssituation mit der Privatwirtschaft bei der Gewinnung von Nachwuchskräften
  • Mehrwert der Nutzung einer Altersstrukturanalyse
  • Strategische Ausrichtung von Wissenssicherungsmaßnahmen
  • Personalgewinnung – Personalmarketing und Ausbildung
  • Erhalt der Arbeitsfähigkeit – Qualifizierung und Gesundheit

Wirksam weiterbilden – wie der Transfer in den Verwaltungsalltag gelingt

Herr Stefan Scholer
Die Notwendigkeit lebenslangen Lernens ist heute in aller Munde. Unternehmen und auch öffentliche Verwaltungen stecken große Summen in die Personalentwicklung der Mitarbeiter und speziell in deren Weiterbildung. Die konsequente Qualifizierung des bestehenden Personals wird insbesondere im öffentlichen Dienst auch zunehmend als die wirksamste Strategie zur Bewältigung des Fachkräftemangels identifiziert. Wie wirksam aber sind die gängigen Förder- und Qualifizierungsprogramme? Lohnen sich die Investitionen wirklich? Führen die eingesetzten Mittel nicht nur zur Erfüllung von Mitarbeiterbedürfnissen, sondern auch zu nachhaltigen Verbesserungen und Veränderungen im Verwaltungsalltag? Diese Fragen sind insbesondere virulent, wenn es um die Vermittlung persönlicher und sozialer Kompetenzen, etwa im Bereich von Führungskräfteprogrammen geht. Was sind die Bedingungen dafür, dass die Vermittlung von Führungswissen und „Soft Skills“ nicht nur zu einem Mehr an Wissen, sondern vor allem zu einem Mehr an Kompetenz im Sinne von Handlungs- und Ergebnisorientierung führt? Der Referent spürt die Antworten auf diese Fragen auf und geht auch der Frage nach, welche Fortbildungsformate den Transfer des Gelernten in den Arbeitskontext fördern.

Referenten

Herr Dr. Joachim Benedix

Herr Dr. Joachim Benedix absolvierte eine technische Ausbildung, bevor er an der Georg-August Universität in Göttingen Psychologie und Sozialwissenschaften studierte. Nach seinem Abschluss als Dipl.-Psychologe bearbeitet er am Institut für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel mehrere Forschungs- und Betriebsprojekte und promovierte als Assistent am Lehrstuhl von Prof. Dr. Frieling. Er war beim AOK Landesverband Niedersachsen als Referatsleiter für Personal- und Organisationsentwicklung tätig. Seit 1996 ist Herr Dr. Benedix Amtsleiter der Stadt Kassel und verantwortet die Bereiche Personal, Organisation und EDV. Er ist überregional in mehreren Gutachterausschüssen und Gremien tätig und hat an verschiedenen Publikationen mitgewirkt.

Herr Dr. Bernd Floßmann

Herr Dr. Bernd Floßmann ist seit vielen Jahren als Trainer und Berater, vor allem für den Einsatz und die Wirkungen neuer Kommunikationstechnologien für Unternehmen in der Bildung, Verwaltung als auch in der Industrie tätig. Er ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft berufliche Weiterbildungsforschung (ABWF). Herr Dr. Floßmann begleitet und beobachtet schon seit Langem die Wechselwirkungen zwischen der Entwicklung neuer und traditioneller Medien und entwickelt aktiv Medienkonzepte für seine Auftraggeber.

Frau Dr. Melanie Germ

Frau Dr. Melanie Germ lehrt und forscht als Akademische Rätin an der PH Weingarten im Studiengang Medien- und Bildungsmanagement und hat dort die Position der Geschäftsführung inne. Die Entwicklung, Implementation und Betreuung digital gestützter Kommunikationsformen und Qualifizierungsformate ist seit mehr als 10 Jahren zentrales Standbein ihrer beruflichen Tätigkeit in Wissenschaft und Praxis. Sie hat bereits zahlreiche Lehrende und Bildungsverantwortliche in Organisationen in der adäquaten Gestaltung digitaler Qualifizierungsangebote fortgebildet sowie Projekte in verschiedenen Kontexten zur Einführung digitaler Lern- und Kommunikationstechnologien betreut.

Herr Sebastian Günther

Herr Sebastian Günther studierte Jura in Marburg und Bonn mit dem Wahlfach Arbeitsrecht (Abschluss 2004). Danach absolvierte er sein Referendariat am Landgericht Heidelberg, bevor er anschließend 2007 seine Tätigkeit in einer mittelständischen, auf das Arbeitsrecht spezialisierten, Heidelberger Kanzlei aufnahm. Im Jahr 2008 wechselte Rechtsanwalt Günther zur Verlagsgruppe Hüthig-Jehle-Rehm und betreute im Produktmanagement den Sponer/Steinherr-Kommentar zum TVöD/TV-L, bevor er Anfang 2012 als Justiziar zum Kommunalen Arbeitgeberverband Berlin ging. Er ist Partner der auf das öffentliche Dienstrecht spezialisierten Kanzlei HAHN | KROLL |GÜNTHER Rechtsanwälte und betreute im Verband (bis Februar 2016) als auch in der Kanzlei Mandanten überwiegend im Bereich des TVöD und TV-L.

Herr Jean-Martin Jünger

Herr Jean-Martin Jünger ist als Rechtsanwalt in der renommierten Bürogemeinschaft Bretschneider und Kollegen in Mannheim tätig. Der Schwerpunkt seiner beruflichen Tätigkeit liegt auf dem Gebiet des Arbeitsrechts. So steht er Arbeitgebern, Betriebsräten sowie Arbeitnehmern als Rechtsberater in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten zur Verfügung und vertritt diese in allen Bereichen gerichtlich. Er ist als Autor durch zahlreiche arbeitsrechtliche Veröffentlichungen bei den Verlagen Deubner, Dashöfer, C.F. Müller, Forum und Weka hervorgetreten. Seit 2004 ist er als Lehrbeauftragter für das Fach Arbeitsrecht im Studiengang Wirtschafts- und Arbeitsrecht an der Fachhochschule Heidelberg sowie DHBW Mannheim tätig. Im Bereich der Referententätigkeit mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht verfügt er über mehrjährige Erfahrung.

Frau Dana Noack

Frau Dana Noack, M. Sc., hat nach ihrer Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten acht Jahre in verschiedenen Abteilungen einer Kreisverwaltung gearbeitet. Seit 2008 ist sie beim KBW e. V. tätig. Nachdem sie sieben Jahre im Inhouse-Bereich für die Angebotserstellung und Vorbereitung von Seminaren beim Kunden vor Ort zuständig war, ist sie seit 2016 Bereichsleiterin Seminarkonzeption. Nebenberuflich hat sie an der University of Southwales ihren Mastertitel erworben und schreibt aktuell ihre Dissertation zum Thema „Die Auswirkungen des demografischen Wandels und die aktuellen Herausforderungen an das Personalmanagement in deutschen Kommunen mit dem Schwerpunkt Wissensmanagement“.

Herr Marcus Reif

Herr Markus Reif verantwortet bei EY (Ernst & Young) das Recruiting und Employer-Branding für die Länder Deutschland, Schweiz und Österreich. Nach Stationen bei der Unternehmensberatung Accenture, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, TMP Worldwide und jobpilot ist er seit Januar 2011 bei EY mit seinem Team zuständig für die gesamte Wertschöpfungskette der Personalbeschaffung, angefangen beim Employer-Branding, dem Strategischen Personalmarketing, Hochschulmarketing bis hin zur Rekrutierung für die Länderorganisation Deutschland, Schweiz, Österreich.

Herr Jan Ruge

Herr Jan Ruge ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Er ist Gründungspartner der ausschließlich arbeitsrechtlich tätigen Kanzlei Ruge · Krömer, die zu den größten auf Arbeitsrecht spezialisierten Kanzleien in Deutschland zählt. Er vertritt bundesweit öffentliche Arbeitgeber, insbesondere in Kündigungsrechtsstreitigkeiten, führt seit Jahren Seminare zum Kündigungsrecht durch und referiert im Rahmen der Fachanwaltslehrgänge für Arbeitsrecht sowie bei Pflichtfortbildungsveranstaltungen für Fachanwälte.

Herr Stefan Scholer

Herr Stefan Scholer, Dipl.-Soziologe, leitet das Aus- und Fortbildungszentrum der Landeshauptstadt München und arbeitet nebenberuflich als Trainer und Coach für Führungskräfte im öffentlichen Dienst. Er ist Autor zahlreicher Fachbeiträge und Publikationen aus den Themenbereichen innovative Lernformen, Führungskompetenz und Veränderungsmanagement. Er ist Herausgeber der Reihe „Erfolgreiches Verwaltungsmanagement“ (Verlag Weka Medien) und hat zusammen mit seinem Kollegen Alexander Lendner das Fachbuch „Wirksam weiterbilden - Praxishilfen für ein Bildungscontrolling im öffentlichen Sektor“ im Rehm-Verlag veröffentlicht.

Frau Karin Spelge

Karin Spelge studierte Rechtswissenschaften an der Georg-August-Universität in Göttingen. Nach Abschluss ihrer juristischen Ausbildung trat sie 1990 in den Richterdienst des Landes Niedersachsen ein und wurde als Richterin am Arbeitsgericht an mehreren Arbeitsgerichten eingesetzt. Von 1993 bis 1997 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an das Bundesverfassungsgericht abgeordnet. 1998 wurde sie zur Direktorin am Arbeitsgericht Nienburg ernannt. Von 2000 bis 2008 war Frau Spelge Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Niedersachsen. Mit Wirkung vom 01. Juni 2008 hat der Bundespräsident Frau Spelge zur Richterin am Bundesarbeitsgericht ernannt. Sie ist Mitglied des 6. Senats, der für die Auslegung der Tarifverträge des öffentlichen Dienstes zuständig ist.

Rahmenprogramm

Erlebnis BER - Flughafentour
Die Flughafentour über das Gelände des neu gebauten BER wird von einem fachkundigen Mitarbeiter der Öffentlichkeitsarbeit begleitet, der Ihnen gern all Ihre Fragen beantworten wird. Zunächst fährt Sie der Bus zum Infotower, von wo aus Sie sich aus 32m Höhe einen perfekten Überblick über das Areal verschaffen können. Dann geht es vorbei an verschiedenen Serviceeinrichtungen des Flughafens, der Start- und Landebahn, dem DFS-Tower und dem Vorfeld. Weiterhin wird Ihnen ein exklusiver Ausstieg ins neue Terminalgebäude ermöglicht. Abfahrt 16:45 Uhr vom ABACUS Hotel. Die Führung beginnt 17:30 Uhr und dauert ca. 2 Stunden. Vor dem Besuch muss eine personalisierte Teilnehmerliste mit vollständigen Vor- und Zunamen aller Besucher eingereicht werden, damit eine Anmeldung bei der Bausicherheit vorgenommen werden kann. Bitte achten Sie auf festes und geschlossenes Schuhwerk. Die Rückfahrt zum Hotel erfolgt um 19:30 Uhr.
Gärten der Welt
Berlin zählt zu einer der grünsten Metropolen Europas. Im April 2017 eröffnet die Internationale Gartenausstellung und auch die Gärten der Welt werden mit zeitgenössischer und internationaler Garten- und Landschaftskunst Zentrum der Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017 sein. Sie erleben eindrucksvoll die vielfältigen Gärten - orientalisch, japanisch, balinesisch oder europäisch. Mit einer ca. 90mintügen Gesamtführung durch die Gärten der Welt werden Sie in eines der schönsten Naherholungsgebiete Berlins eingeladen. Abfahrt 16:45 Uhr vom ABACUS Hotel. Die Führung beginnt 17:15 Uhr und dauert ca. 1,5 Stunden. Die Rückfahrt zum Hotel erfolgt um 19:15 Uhr.
Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen
Sie erhalten zunächst eine etwa halbstündige filmische Einführung. Dabei geht es um die 44-jährige Geschichte des Haftgeländes und seine Rolle im System der politischen Verfolgung in der DDR. Anschließend werden Sie in das Kellergefängnis, das sogenannte U-Boot geführt. Hier steht die Repression der frühen Jahre im Vordergrund. Danach erfolgt die Besichtigung des 1960 fertiggestellten neuen Gefängnisses. Hier können die Besucher alle Stationen der Untersuchungshaft – von der Einlieferung über die erkennungsdienstliche Behandlung bis zur Vernehmung – nachvollziehen. Der Rundgang endet im Bereich der sogenannten Tigerkäfige, wo die Praxis des überwachten ”Freigangs” erklärt wird. Die in der Regel 90-minütige Führung wird, je nach Verfügbarkeit, von einem Zeitzeugen durchgeführt. Abfahrt 16:30 Uhr vom ABACUS Hotel. Die Führung beginnt 17:15 Uhr und dauert ca. 1,5 Stunden. Die Rückfahrt zum Hotel erfolgt um 19:00 Uhr.

Aussteller und Medienpartner

GfOP Neumann & Partner mbH
Die GfOP Neumann & Partner mbH ist ein inhabergeführtes Unternehmen mit Sitz in Michendorf bei Potsdam. Seit über 25 Jahren entwickelt die GfOP mit der Produktfamilie KOMMBOSS® Softwarelösungen, die speziell auf die Anforderungen der Öffentlichen Verwaltung zugeschnitten sind. KOMMBOSS® ist ein Fachverfahren, das die behördlichen Personal- und Organisationsprozesse unterstützt. Die diversen Module ergänzen sich und bauen inhaltlich aufeinander auf. Durch den modularen Aufbau ist das Verfahren KOMMBOSS® individuell an die Bedürfnisse der einzelnen öffentlichen Verwaltungen anpassbar. Durch den ausschließlichen behördlichen Fokus sind die gesetzlichen und tariflichen Besonderheiten bereits im Standard umgesetzt. Sich verändernde rechtliche Rahmenbedingungen werden stets zeitnah realisiert. Die Kernkompetenzen bestehen insbesondere in den Bereichen Personalentwicklung, Personalkostenplanung und Stellenbewirtschaftung. Zu den Anwendern gehören vier Landeshauptstädte sowie zahlreiche Landkreise, Städte, Gemeinden und Amtsverwaltungen.
Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH
Die Verlagsgruppe Hüthig Jehle Rehm GmbH – HJR gehört zur Mediengruppe des Süddeutschen Verlages und zählt zu den führenden Anbietern von Fachmedien in Deutschland. Zusammen mit den Tochtergesellschaften C.F. Müller GmbH, DATAKONTEXT GmbH und ecomed-Storck GmbH liegen die Schwerpunkte des Angebots in den Bereichen öffentliche Verwaltung, juristische Ausbildung, Rechtspraxis, Entgeltabrechnung und Datenschutz. Die Buchreihe PÖS „Personalmanagement im Öffentlichen Sektor“ greift die aktuellen Erkenntnisse der Wissenschaft rund um Human Ressources auf und überträgt diese auf die Personalarbeit im öffentlichen Dienst. Webbasierte Nachschlagewerke und Fachportale, zum Beispiel zum TVöD oder zum Personalvertretungsrecht, unterstützen die Praktiker und Personalexperten zudem in ihrer täglichen Arbeit. Mit den online-Anwendungen rund um Formulare, Arbeitshilfen, Selbstlernmöglichkeiten oder Praxiskommentare können sich Praktiker ein breites Fachwissen für die Personalarbeit im öffentlichen Sektor erarbeiten.
Wenn Sie als Aussteller dabei sein möchten, senden Sie bitte eine E-Mail an: hennig@kbw.de

Tagungsort

Abacus Tierpark Hotel Berlin
Franz-Mett-Str. 3-9
D-10319 Berlin
Tel. +49 (0) 30 - 51 62
Fax +49 (0) 30 - 51 62 - 400
EZ 75,50 EUR DZ 99,00 EUR
Website Abacus Tierpark Hotel

Tagungsvideo

Tagungsorganisation

Die folgenden Seminare könnten für Sie interessant sein.