Fachtagung am 22. und 23. August 2019

Bundesprüfertage® 2019

Aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen im Prüfungsalltag

Leiter/innen und Mitarbeiter/innen von Rechnungsprüfungsämtern und anderen Prüfungsbehörden sowie von Rechnungsprüfungsausschüssen
Frühbucherrabatt bis 25.07.2019
Teilnahmegebühr
299,00 Euro
Ab dem 26.07.2019 gilt eine Teilnahmegebühr von 399,00 Euro.

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der öffentlichen Finanzkontrolle,

wie viele andere Bereiche, unterliegen auch die Anforderungen an die Rechnungsprüfung einem Wandel – ausgelöst unter anderem durch die Frage nach einem Qualitätsmanagement in der Rechnungsprüfung, den verstärkten Fokus auf einen führungsunterstützenden Charakter von Prüfungen sowie die Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der Verwaltung, die Zunahme wirtschaftlicher Betätigung, die Digitalisierung und den Generationenwechsel, der die gesamte öffentliche Verwaltung in den nächsten Jahren vor sehr große Herausforderungen stellen wird. Auch die zunehmende Bedeutung des Steuerrechts für die öffentlichen Körperschaften, allem voran die aktuellen umsatzsteuerlichen Änderungen sowie das Erfordernis eines Tax Compliance-Systems, bedingen neue anspruchsvolle Lern- und Arbeitsprozesse.

Die 19. Bundesprüfertage® greifen diese spannenden und fordernden Entwicklungen am ersten Tagungstag auf, wollen Anregungen geben und Lösungen anbieten, um in diesen Change-Prozessen kompetenter Begleiter zu sein.

Wichtige Praxisthemen werden am zweiten Tag in insgesamt vier Workshops erörtert und zur Diskussion gestellt. Von den Angeboten können jeweils zwei aufeinanderfolgende ausgewählt und besucht werden. So stehen am ersten Teil des Vormittags die Gestaltung der Prüfung der Personalverwaltung und die Prüfung von Verwendungsnachweisen für Fördermittel zur Wahl, im Anschluss daran folgen weitere Praxisberichte zu den Möglichkeiten der Auswertung von Finanzdaten in der Rechnungsprüfung und zur Einführung der E-Akte, die im Landkreis Ludwigslust-Parchim besonders erfolgreich gelungen ist.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen

Dr. Andreas Urbich
Geschäftsführer Kommunales Bildungswerk e. V.

Tagungsorganisation

Tagungsablauf

Donnerstag, 22. August 2019
09:30 Uhr
Begrüßung und Eröffnung
Dr. Andreas Urbich, Geschäftsführer Kommunales Bildungswerk e.V.
09:45 Uhr
Qualitätsmanagement in der kommunalen Rechnungsprüfung: Ein stufenweises Vorgehen – von der Selbstevaluation zum Peer Review - ein Erfahrungsbericht
Prof. Dr. Martin Richter und Wolfgang Steinmetzer
10:45 Uhr
Kommunikationspause
11:15 Uhr
§ 2b UStG – Anforderungen an die Rechnungsprüfung – insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Begleitung der Umstellungsprozesse durch die Rechnungsprüfung
Steven Ehrlich
12:15 Uhr
Mittagspause
13:15 Uhr
Empirische Untersuchung von Rechnungsprüfungsämtern: Stellen, Eingruppierungs- und Personalstruktur, Schlussfolgerungen
Prof. Dr. Stefan Zahradnik
14:15 Uhr
Kommunikationspause
14:45 Uhr
Changemanagement in der Revision - Praxisschritte zu einer wirksamen Führungsunterstützung
Ralf Günther
Moderation: Sebastian H. Geisler
Für Interessenten
ab 16:15 Uhr
Beginn des Rahmenprogramms
20:00 Uhr
Arbeitsessen im Tagungshotel
Freitag, 23. August 2019
Der 2. Tagungstag findet in parallelen Praxisworkshops statt, aus denen die Teilnehmenden zwei Angebote wählen können.
Praxisworkshop 1
09:00 Uhr
Die Prüfung der Personalverwaltung – einfach, effektiv und nachhaltig
Udo Heinen
10:15 Uhr
Kommunikationspause
10:45 Uhr
Die effektive und systematische Auswertung von Finanzdaten im Rahmen der Rechnungsprüfung
Jens Deikert und Andreas Schneider
Praxisworkshop 2
09:00 Uhr
Die Prüfung von Verwendungsnachweisen für Fördermittel – Rechts- und Verfahrensgrundlagen, wichtige Praxisfragen
10:15 Uhr
Kommunikationspause
10:45 Uhr
Die erfolgreiche Einführung der E-Akte in der Rechnungsprüfung – was zu beachten ist – ein Praxisbericht
Elisabeth Tschesche und Wolfgang Dittmann
gegen 12:00 Uhr
Abschluss-Buffet
gegen 13:00 Uhr
Ende der Tagung

Inhalte der Vorträge

Qualitätsmanagement in der kommunalen Rechnungsprüfung: Ein stufenweises Vorgehen – von der Selbstevaluation zum Peer Review – ein Erfahrungsbericht

Prof. Dr. Martin Richter und Wolfgang Steinmetzer
Die außerordentlich große Bedeutung des Qualitätsmanagements wird in der öffentlichen Finanzkontrolle zunehmend erkannt. Prüfungen sind Vertrauensgüter, d. h. die Adressaten der Prüfungsleistungen müssen darauf vertrauen können, dass die Prüfungen effektiv und effizient durchgeführt worden sind. Nur dann werden sie die Prüfungsfeststellungen und erforderlichen Maßnahmen akzeptieren und umsetzen. Das Thema Qualitätsmanagement ist in Praxisuntersuchungen aufgegriffen und der Begriff Qualität durch eine Vielzahl von Einzelkriterien messbar gemacht worden. Favorisiert wurde das Modell des stufenweisen Vorgehens, ausgehend von einer kritischen Bestandsaufnahme des eigenen Qualitätsmanagements bis hin zur Selbstevaluation mit unabhängiger Validierung (Peer Review). Das Peer Review ist weiterhin als Lernprozess konzipiert. Im Vordergrund steht die Veränderung und nicht das Aufzeigen von Defiziten. Das Modell der Selbstevaluierung mit unabhängiger Validierung hat in anderen Praxisbereichen, z. B. in der Internen Revision, bereits eine gewisse praktische Bedeutung, noch nicht aber in der kommunalen Rechnungsprüfung. In den Vortrag fließen deshalb auch die Erfahrungen ein, die mit einem (abgeschlossenen) Pilotprojekt gewonnen worden sind. Es sollen der Nutzen, aber auch die Fallstricke aufgezeigt werden, die mit diesem Qualitätsinstrument verbunden sind.
Schwerpunkte:
  • Bedeutung des Qualitätsmanagements
  • Überblick über die Instrumente des Qualitätsmanagements
  • Messung der Prüfungsqualität
  • Selbstevaluation mit unabhängiger Validierung (Peer Review): Merkmale, Vorgehensweise, Wirkungen
  • Erfahrungen aus einem Pilotprojekt

§ 2b UStG – Anforderungen an die Rechnungsprüfung – insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Begleitung der Umstellungsprozesse durch die Rechnungsprüfung

Steven Ehrlich
Mit dem Wegfall des § 2 Abs. 3 UStG und der Einführung des neuen § 2b UStG ändern sich die Grundsätze für die Umsatzbesteuerung der juristischen Personen des öffentlichen Rechts, insbesondere der Kommunen und kommunalen Unternehmen, dergestalt, dass unter bestimmten Voraussetzungen auch die Vermögensverwaltung sowie Tätigkeiten im Hoheitsbereich der Steuerpflicht unterliegen. Das neue Recht gilt seit dem 01.01.2017 und ist, nach Gebrauch machen von der Optionsfrist, längstens ab 01.01.2021 verbindlich umzusetzen. Schonfristen werden die Finanzämter nicht einräumen. Das Haftungsrisiko für Steuerschulden tragen Bürgermeister und Landrat persönlich. Mit der gesetzlichen Festschreibung der Neuregelung obliegt es den öffentlichen Körperschaften, bis spätestens zum 31.12.2020 ihre wirtschaftlichen Betätigungen zu analysieren und der neuen Rechtslage anzupassen. Mit dieser notwendigen Anpassung gehen vermehrt Umsetzungsprobleme bei der Vorbereitung auf den neuen § 2b UStG in allen Tätigkeitsbereichen einher. Diese anspruchsvollen und neuen Herausforderungen sind aus Sicht einer modernen Rechnungsprüfung zu beachten. Es ist daher geboten, die Umstellungsprozesse im Rahmen einer ex-ante-Prüfung durch das Rechnungsprüfungsamt zu begleiten.
Schwerpunkte:
  • Überblick über die neuen steuerlichen Regelungen und ihre Auswirkungen
  • Welche Umstellungsarbeiten sind zu bewältigen?
  • Möglichkeiten der Begleitung durch das Rechnungsprüfungsamt
  • Vorstellung eines Prüfungskonzeptes
  • Erfahrungsbericht einer bereits erfolgten Umstellungsbegleitung bei einem Kirchenamt
  • Konsequenzen bei nicht fristgerechter Umstellung
  • Notwendigkeit und Einführung eines Tax Compliance-Systems

Empirische Untersuchung von Rechnungsprüfungsämtern: Stellen, Eingruppierungs- und Personalstruktur, Schlussfolgerungen

Prof. Dr. Stefan Zahradnik
Der Wandel der Anforderungen an die kommunale Rechnungsprüfung (z. B. ein verstärkter Fokus auf einen führungsunterstützenden Charakter von Prüfungen und die Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit der Verwaltung, die Zunahme wirtschaftlicher Betätigung, die Digitalisierung und ein neues Rechnungswesen) beeinflusst den Personalbedarf der Rechnungsprüfungsämter sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht. Die Diskussion über das „Leitbild einer modernen kommunalen Rechnungsprüfung“ (Richter 2013) und die daraus zu ziehenden Schlussfolgerungen gaben Anlass, die Personalstellen von städtischen Rechnungsprüfungsämtern sowie die Qualifikations- und Altersstruktur ihres Personals näher zu beleuchten, dabei auch etwaige Unterschiede zwischen den Bundesländern herauszuarbeiten. Im Rahmen des Vortrags werden die Ergebnisse der empirischen Untersuchung vorgestellt, an der sich 61% der städtischen Rechnungsprüfungsämter beteiligt hatten, und Hinweise für die zukünftige Entwicklung gegeben.
Schwerpunkte:
  • Methodik der Datenerhebung und -analyse
  • Stellenvolumen der Rechnungsprüfungsämter
  • Eingruppierung der Stellen
  • Formale Qualifikation des Personals
  • Altersstruktur des Personals
  • Schlussfolgerungen

Changemanagement in der Revision – Praxisschritte zu einer wirksamen Führungsunterstützung

Ralf Günther
Die kommunale Revision befindet sich in einem tiefgreifenden Veränderungsprozess. Der Wandel althergebrachter Rechnungsprüfung zum modernen Leitbild einer wirksamen Führungsunterstützung umfasst sämtliche Arbeitsgrundlagen, Arbeitsabläufe, Prüfungsmethoden und Prüfungsschwerpunkte. Er stellt hohe Anforderungen an Leitung und Mitarbeiter kommunaler Prüfungsämter, aber auch an die Verwaltungsleitung in der Akzeptanz und Unterstützung dieser neuen Rolle. Der Referent zeigt anhand seiner praktischen Erfahrungen auf, warum es eines Veränderungsprozesses in der Revision bedarf und wie dieser erfolgreich gelingen kann. Er geht auf damit zusammenhängende Themen wie Personal- und Organisationsentwicklung, Projektmanagement, Risikomanagement, Wissenstransfer/Generationenwechsel ein.
Schwerpunkte:
  • Welche Aufgaben prägen die zukünftige Arbeit der Revision?
  • Notwendigkeit einer Veränderung in der Finanzkontrolle
  • Wie kann der Change-Prozess in der Revision gelingen?
  • Grundlagen und Methoden für einen erfolgreichen Wandel
  • Anforderungen an die Führungskräfte und Mitarbeiter
  • Welche Rolle spielen dabei die Sicherung und Weitergabe des Know-hows ausscheidender gestandener Kollegen/innen?
  • Wie kann ein Wissenstransfer erfolgreich gelingen?
  • Motivations- und Erfolgsfaktoren für den Veränderungsprozess

Die Prüfung der Personalverwaltung – einfach, effektiv und nachhaltig

Udo Heinen
Personalkosten sind auch in der Verwaltung oft der größte Kostenfaktor, die richtige Erfassung ist deshalb für die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von besonderer Bedeutung. Zu den Personalkosten gehören die Zahlungen des Dienstherrn an die Beschäftigten, die Sozialleistungen sowie die Kosten des Arbeitsplatzes, bei Beamten zusätzlich ein Versorgungszuschlag wegen der künftigen Belastungen durch Pensionszahlungen. Mit dem Vortrag soll der Blick für die Prüfung der Personalverwaltung einer Behörde oder eines ausgegliederten Betriebes geschärft werden. Der Referent zeigt auf, was die Rechnungsprüfung kontrollieren kann, soll und muss und worauf es dabei ankommt. Prüfungsansätze werden erörtert und zur Diskussion gestellt.
Schwerpunkte:
  • Anforderungen an eine rechtmäßige Personalakte
  • Aufspüren von Indizien für dolose Handlungen, insbesondere Untreue
  • Korruptionsverdacht und Korruptionsprävention
  • Stellenbeschreibung und Stellenbewertung
  • Richtige Zulagengewährung
  • Prüfung von Lohnfortzahlung
  • Prüfung der Leistungsnachweise für Überstunden und Mehrarbeit
  • Fristenwahrung

Die Prüfung von Verwendungsnachweisen für Fördermittel – Rechts- und Verfahrensgrundlagen, wichtige Praxisfragen

Steuerfinanzierte Zuwendungen müssen zweckentsprechend eingesetzt werden. Dabei kommt der Prüfung von Verwendungsnachweisen eine wichtige Aufgabe zu: für den Einzelfall und darüber hinaus für die optimierte Durchführung von Fördermaßnahmen und -programmen. Die Verwendungsnachweisprüfung ist zudem Anknüpfungspunkt für die Erfolgskontrolle, und hier insbesondere für die Zielkontrolle. Zweck- und Zielerreichung einer Zuwendung sind eng miteinander verbunden. In dem Vortrag werden die wesentlichen Rechts- und Verfahrensgrundlagen der Verwendungsnachweisprüfung skizziert, um daran anknüpfend aktuelle Fragestellungen und Entwicklungen zu diskutieren. Dabei wird insbesondere auf das Verhältnis zu den Prüfungen externer Instanzen wie dem Bundesrechnungshof eingegangen werden.
Schwerpunkte:
  • Überblick über die wesentlichen Rechts- und Verfahrensgrundlagen
  • Soll-Ist-Vergleich
  • Prüfungsergebnis
  • Was in den Fällen von Rücknahme und Widerruf von gewährten Zuwendungen zu beachten ist
  • Problemfälle in der Praxis

Die effektive und systematische Auswertung von Finanzdaten im Rahmen der Rechnungsprüfung

Jens Deikert und Andreas Schneider
Inzwischen kann aus fast allen ERP-Systemen der Buchungsbestand nach dem Beschreibungsstandard – früher GDPd – jetzt GoBdU – zur Verfügung gestellt werden. Damit können die Rechnungsprüfer/innen, unabhängig vom Echtsystem, auf alle Informationen zugreifen und diese auswerten. Die Referenten zeigen auf, wie sich damit verschiedenste IT-gestützte Prüfungen realisieren und datenbasierte Prüfungsaussagen erstellen lassen.
Schwerpunkte:
  • Entwicklung von Auswertungen aus dem Buchungsbestand, wie z. B. Kontenmatrix, Rohbilanz, Jahresabschlussergebnisse
  • Überprüfung der Prozessstruktur und der Wirksamkeit des IKS im Finanzverfahren
  • Möglichkeiten der Prüfung der Schnittstellen (Ergebnisse nach Integration, Abgleich mit Online Banking)
  • Visualisierungen von Ergebnissen mit Methoden der „Business Intelligence Werkzeuge“
  • Aufzeigen der Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Prüfung

Die erfolgreiche Einführung der E-Akte in der Rechnungsprüfung – was zu beachten ist – ein Praxisbericht

Elisabeth Tschesche und Wolfgang Dittmann
Die Kommunalverwaltungen und somit auch die Rechnungsprüfungsämter im Land Mecklenburg-Vorpommern haben bis zum 01.01.2020 die E-Akte einzuführen. Dabei sollen die Geschäftsprozesse optimiert werden, um durch die Einführung einen möglichst hohen Mehrwert zu generieren. Die Digitalisierung der Verwaltungstätigkeit erfordert generell gravierende Änderungen der Arbeitsorganisation. Diese umfassen die Neugestaltung der Arbeitsmittel, der individuellen Arbeitsweise der Prüfer/innen und der Kommunikationswege mit den Ansprechpartnern innerhalb und außerhalb der Verwaltung. Der Erfolg hängt im hohen Maße von der frühzeitigen Einbeziehung aller Beteiligten und von der Verstetigung des Lernprozesses für die Mitarbeiter und die Organisation als Ganzes ab. In der Praxis zeigen sich viele Herausforderungen: Nur wenige Verwaltungen sind auf verwaltungsweite Veränderungsprojekte hinreichend personell und methodisch vorbereitet, die Akzeptanz bei den Nutzern kann nicht vorausgesetzt werden und hängt auch von der gebotenen Lösung ab. Im Rechnungsprüfungsamt des Landkreises Ludwigslust-Parchim ergab sich aufgrund einer optimalen Konstellation der fachlichen und personellen Besetzung die Möglichkeit, einen neuen Weg bei der Einführung der E-Akte zu beschreiten. Die Referenten zeigen auf, wie es gelingen kann, eine auf die Belange der Prüfertätigkeit ausgerichtete elektronische Prüferakte mit hoher Akzeptanz erfolgreich einzuführen und damit gleichzeitig die methodischen und inhaltlichen Grundlagen für einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Rechnungsprüfungsamt zu legen. Wie dabei Management-Methoden praktikabel zur Unterstützung der Verwaltungssteuerung eingesetzt werden können, wird von den beiden Prüfungspraktikern anschaulich dargestellt.
Schwerpunkte:
  • „Agil“ oder „Wasserfall“? Projektmanagement in der Verwaltung
  • Die Einführung der E-Akte im Rechnungsprüfungsamt als „Change“-Projekt
  • Produktorientierter Aktenplan und prozessorientierte Ablage von Vorgängen und Dokumenten
  • Aufbau und funktionale Anforderungen an die E-Akte
  • Aufgaben, Aufbau und Besonderheiten der Prüfungsakte
  • Auswirkungen auf den Arbeitsalltag und auf die interne und externe Kommunikation
  • Start eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses im RPA
  • Der praktikable Einsatz von Management-Methoden zur Unterstützung der Verwaltungssteuerung aus Sicht der Rechnungsprüfung

Referentin und Referenten

Platzhalter Dozent
Prof. Dr. Martin Richter
Prof. Dr. Martin Richter
Prof. Dr. Martin Richter war bis zu seiner Emeritierung Inhaber des Lehrstuhls für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung an der Universität Potsdam. Seine aktuellen Forschungsschwerpunkte sind die Effektivität von Prüfungen und das Prüferverhalten, die kommunale Rechnungsprüfung, die Interne Revision in privaten und öffentlichen Institutionen sowie das Verwaltungsmanagement (z. B. Doppik, Aktualität von Jahresabschlüssen). Er verfügt über langjährige Erfahrungen in der kommunalen Praxis, z. B. als Stadtverordneter, Aufsichtsrat sowie als Berater und Prüfer von Kommunen.
Platzhalter Dozent
Wolfgang Steinmetzer
Wolfgang Steinmetzer
Wolfgang Steinmetzer ist Dipl.-Verwaltungswirt und leitet seit 2003 das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Göttingen mit zehn Beschäftigten. Nach Abschluss seiner Ausbildung war er in unterschiedlichen Funktionen, fast ausschließlich im Fachbereich Personal, tätig. Vor seinem anstehenden Eintritt in den Ruhestand will er noch die Neuausrichtung der Rechnungsprüfung bei der Stadt Göttingen umsetzen. Dabei ist ihm das "Qualitätsmanagement in der Rechnungsprüfung" eine große Hilfe. Herr Steinmetzer ist Verwaltungsratsmitglied des IDR (Landesgruppenvertreter Niedersachsen).
Platzhalter Dozent
Steven Ehrlich
Steven Ehrlich
Steven Ehrlich ist Staatlich geprüfter Betriebswirt und Dipl. Finanzwirt (FH). Als Revisor des Rechnungsprüfungsamtes der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers ist Herr Ehrlich für die örtliche und überörtliche Prüfung mehrerer Kirchenkreise und deren angegliederten Kirchengemeinden und unselbständigen Einrichtungen zuständig. Darüber hinaus unterstützt Herr Ehrlich als fachlicher Ansprechpartner das Rechnungsprüfungsamt sowie andere Einrichtungen der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers in Fragen hinsichtlich der Umstellungsprozesse nach § 2b UStG sowie zu der Einführung eines Tax Compliance Systems. Als ehemaliger Umsatzsteuer-Sonderprüfer der Thüringer Finanzverwaltung besitzt Herr Ehrlich eine entsprechende Expertise im Umsatzsteuerrecht sowie in anderen steuerlichen Rechtsnormen.
Prof. Dr. Stefan Zahradnik
Prof. Dr. Stefan Zahradnik
Prof. Dr. Stefan Zahradnik
Prof. Dr. Stefan Zahradnik ist Professor für Öffentliche Betriebswirtschaft, insbesondere Management öffentlicher Dienstleistungen, an der Hochschule Nordhausen. Er studierte Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftspädagogik an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main und promovierte dort mit einer Dissertation zur Reform des kommunalen Rechnungswesens. Nach Tätigkeiten im Revisionsamt des Wetteraukreises, zuletzt als stellv. Amtsleiter, und in der Oberhessische Versorgungsbetriebe AG, deren Abteilung Controlling & Revision er leitete, wechselte er an die Hochschule Nordhausen. Er ist dort verantwortlich für den Bachelorstudiengang Öffentliche Betriebswirtschaft/Public Management und den konsekutiven Masterstudiengang Public Management & Governance. Seine Forschungsschwerpunkte sind Regelungswissenschaft, Management öffentlicher Verwaltungen und öffentliches Rechnungs- und Prüfungswesen.
Ralf Günther
Ralf Günther
Ralf Günther
Ralf Günther ist Master of Public Administration, Diplom-Betriebs- und Verwaltungswirt und verfügt über 25 Jahre Berufspraxis als Führungskraft der Verwaltung im Bereich Finanzen, Controlling, Revision, Organisationsentwicklung und Strategische Steuerung. Er leitet den Bereich Revision eines hessischen Landkreises und war bis 2017 Fachbereichsleiter Finanzen eines Berliner Landesbetriebes. Als Referent der KGSt entwickelte er sieben Jahre mit vielen Kommunen gemeinsam Praxislösungen für modernes Verwaltungsmanagement. Herr Günther unterstützt seit langem als lizensierter Management Coach (ECA) öffentliche Verwaltungen und Betriebe durch Politik- und Leitungscoaching. Seine Beratungsschwerpunkte sind Strategieentwicklung, Politische Steuerung, Haushaltsmanagement, Finanzstrategie, Risikomanagement, Organisations- und Teamentwicklung, Controlling und Berichtswesen, Produktmanagement, Ziel- und Kennzahlensysteme. Er vertritt diese Themen seit 2010 auch als Dozent und Coach des KBW
Udo Heinen
Udo Heinen
Udo Heinen
Udo Heinen leitet als Jurist in der EV. Kirche in Oldenburg das Rechnungsprüfungsamt. Er weist inzwischen eine über zwanzigjährige Erfahrung in der Personalverwaltung auf, die er in verschiedenen Bereichen der kirchlichen Verwaltung gesammelt hat. Er hat Jura in Hamburg studiert und parallel zum Referendariat in Oldenburg bereits in einer arbeitsrechtlich geprägten Kanzlei gearbeitet. An tarifähnlichen Verhandlungen hat er auf Arbeitgeberseite langjährig die Interessen als Verhandlungsführer bestimmt- u.a. bei Übernahme des TV-L im Jahr 2009. Seit 2011 ist er Vorsitzender des Verwaltungsrates einer großen Zusatzversorgungskasse, die vergleichbar mit der VBL strukturiert ist.
Jens Deikert
Jens Deikert
Jens Deikert
Herr Jens Deikert ist als Prüfer beim Bayerischen kommunalen Prüfungsverband in der überörtlichen Rechnungsprüfung tätig. Zunächst mit der Prüfung in der allgemeinen Finanz- und Rechnungsprüfung befasst, erfolgte die Spezialisierung auf das Prüffeld der Informationstechnologie. Seit 10 Jahren gestaltet und entwickelt er die datengestützte Prüfung im Rahmen von RechRechnungsprüfungen und Gutachten mit. Herr Deikert ist auch als Dozent tätig und führt verschiedene Schulungen in diesem Themenbereich durch.
Platzhalter Dozent
Andreas Schneider
Andreas Schneider
Andreas Schneider ist als Prüfer beim Bayerischen Kommunalen Prüfungsverband tätig. Neben seiner Spezialisierung auf die Themenfelder IT-Security und Geoinformationssysteme (z. B. Mitwirkung im Runder Tisch GIS e.V. der TUM) legte sich sein Interessensschwerpunkt auf die datengestützte Prüfung verschiedenster kommunaler Kassen- und Rechnungswesen-Systeme. Herr Schneider entwickelt digitale Prüfungswerkzeuge und -strategien und führt als Dozent Schulungen zu diesen Themen durch.
Platzhalter Dozent
Elisabeth Tschesche
Elisabeth Tschesche
Elisabeth Tschesche ist Mathematikerin und hat 2003 den Zusatzstudiengang Informatik an der Fernuniversität Hagen abgeschlossen. Seit 2004 ist sie in der Verwaltung des Landkreises tätig und seit 2016 im Fachdienst Rechnungs- und Gemeindeprüfung des Landkreises Ludwigslust-Parchim als Verwaltungs- und Betriebsprüferin. Ihr Aufgabengebiet umfasst vor allem die überörtliche Ordnungs-, Organisations- und Wirtschaftlichkeitsprüfung. Frau Tschesche hat erfolgreich bei der erstmaligen Einführung agiler Methoden beim Landkreis Ludwigslust-Parchim mitgewirkt. Bei der Einführung der elektronischen Verwaltungsarbeit im RPA mit Hilfe der SCRUM-Methode übernahm sie die zentrale Rolle eines "Product Owners".
Platzhalter Dozent
Wolfgang Dittmann
Wolfgang Dittmann
Wolfgang Dittmann ist Dipl.-Verwaltungswirt (FH) und seit Juli 2017 Leiter des Fachdienstes Rechnungs- und Gemeindeprüfung beim Landkreis Ludwigslust-Parchim. Vor dieser Tätigkeit war er in den Bereichen Organisation, Personal und Finanzen überwiegend in Führungspositionen beschäftigt. Herr Dittmann absolviert aktuell ein Studium zum Master of Public Administration (MPA). Er ist Dozent für Öffentliche Betriebswirtschaftslehre an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Mecklenburg-Vorpommern und Mitherausgeber eines Fachbuches zum Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen in Mecklenburg-Vorpommern.
Sebastian H. Geisler
Sebastian H. Geisler
Sebastian H. Geisler
Herr Sebastian H. Geisler (Ass. iur. und MBA) ist Oberkirchenrat und seit 2015 Leiter des Rechnungsprüfungsamts der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Als unabhängige Prüfungseinrichtung führt dieses die örtlichen und überörtlichen Prüfungen in allen Untergliederungen der größten evangelischen Landeskirche einschließlich deren Beteiligungen durch. Herr Geisler ist Verwaltungsrat der Norddeutschen Kirchlichen Versorgungskasse und Vorstand des Landesvereins für Innere Mission, Hannover.

Rahmenprogramm

Führung durch das Bundesministerium der Finanzen
Das Detlev-Rohwedder-Haus an der Wilhelmstraße gelegen, ist seit August 1999 Hauptsitz des Bundesministeriums der Finanzen. Das Haus wurde 1935-1936 nach den Plänen des Architekten Ernst Sagebiel erbaut und galt als eines der Prestigeobjekte des nationalsozialistischen Regimes in Berlin. Hier war bis Kriegsende das Reichsluftfahrtministerium angesiedelt; hier war das Machtzentrum Hermann Görings. Das Gebäude war jedoch auch Heimat des Widerstandes gegen das NS-Regime: Bis zu ihrer Enttarnung war das Haus Wirkungsstätte von Mitgliedern der Widerstandsgruppe „Rote Kapelle“. Von zentraler Bedeutung ist der Ort aber auch für die Geschichte der DDR: Am 07. Oktober 1949 erklärte sich hier der Deutsche Volksrat, eine Art Ersatzparlament der sowjetischen Besatzungszone, zur provisorischen Volkskammer und setzte die Verfassung der DDR in Kraft. Mehr über das Gebäude und das Wirken des heute dort beherbergten Bundesministeriums der Finanzen erfahren Sie in unserer Führung.
Schifffahrt durch Berlins City
Wie in keiner anderen Metropole Europas können Sie in Berlin vom Wasser aus unmittelbar in das Herz der Stadt blicken. Große Teile der neuen und alten Architekturen wurden zum Wasser hin ausgerichtet, wobei weite Teile der Spreeufer nicht von begleitenden Straßen gesäumt werden. Insbesondere dieser Aspekt macht den Reiz einer Stadtkernfahrt per Schiff in Berlin aus. Viele der bekanntesten Berliner Sehenswürdigkeiten passieren Sie auf unserer 1-stündigen Schifffahrt - darunter: Nikolaiviertel, Fernsehturm, Mühlendammschleuse, Schlossplatz, die historische Mitte rund um die Museumsinsel und Berliner Dom. Sie „überqueren“ die ehemalige Grenze am Tränenpalast, fahren entlang der Friedrichstraße in Richtung der „Berliner Machtzentrale“ mit Bundespresseamt, ARD-Hauptstadtstudio, Jakob-Kaiser-Haus, Reichstagsgebäude, Paul-Löbe-Haus, Marie-Elisabeth-Lüders-Haus und enden am Berlin-Hauptbahnhof. Also steigen Sie ein und erleben Sie Berlins Mitte hautnah auf unserer Tour mit einem Panoramaschiff!
Führung über das Gelände der Charité
Charité bedeutet nicht nur Barmherzigkeit, sondern dieser Name steht für moderne Medizin und Forschung aus Tradition. Die größte Klinik Europas schlägt nicht nur seit je her die Brücke in die Zukunft der medizinischen Versorgung, sondern steht auch für historische Meilensteine der Medizin, die uns heute selbstverständlich im Alltag begegnen: darunter der Schwangerschaftstest und die Immunisierung gegen tödliche Krankheiten. Schon seit 1710 vereint die Charité in der Bundeshauptstadt Tradition und Innovation. Wir möchten Ihnen die Klinik im historischen Gewand näherbringen und die Geschichte(n) um Forschung und Wissenschaft vermitteln. Unsere Tour bewegt sich auf dem Gelände der Charité hart an der Grenze zwischen Ost und West und zwischen Leben und Tod. Hier verbinden sich über 300 Jahre Architekturgeschichte, Medizingeschichte und Geschichten von und mit Menschen.

Aussteller und Medienpartner

Audicon GmbH
Die Audicon GmbH unterstützt seit über 10 Jahren Prüfer und Kämmerer bei der Umstellung auf die Prüfung doppischer Jahresabschlüsse und ist der führende Anbieter von modernen Software-Lösungen und Dienstleistungen rund um Audit, Risk und Compliance. Für die tägliche Arbeit in den Rechnungsprüfungsämtern wurde die Software-Lösung AuditSolutions für die Kommunale Prüfung entwickelt. Sie bietet Rechnungsprüfern optimale Unterstützung für die Prüfung aller praxisrelevanten Prüfungsarten wie die Jahresabschluss-, Kassen-, Vergabe- und Gesamtabschlussprüfung. Modernste Funktionen ermöglichen eine digitale, flexible und risikoorientierte Prüfung und eine mehrstufige Skalierung, Office Connector für einen jeweils aktuellen Bericht und eine Visualisierung der Schlüsselinformationen sorgen für eine hohe Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Prüfung.
DATEV eG
DATEV vereint die neueste Technologie und zukunftsweisendes Know-how und steht für qualitativ hochwertige Softwarelösungen und IT-Dienstleistungen. Der ständige Dialog zwischen DATEV und Kunden bildet die Basis der Zusammenarbeit bei Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Rechtsanwälte und Unternehmen. Dabei kann die Genossenschaft auf über 50 Jahre Erfahrung zurückblicken. Trotz rasanter technologischer Veränderungen ist eines in all den Jahren gleichgeblieben: das Streben der DATEV-Mitarbeiter nach höchster Qualität.
ibo Software GmbH
Als Entwickler und Anbieter der Revisionssoftware ibo QSR – Qualitäts-Sicherung und Revision – blickt der Anbieter auf über 20 Jahre Revisionserfahrung zurück und ist in vielen Branchen zum Marktführer avanciert. Mit ibo QSR organisieren sich Revisionen aller Art, unabhängig von Revisionsgröße oder Branche, im deutschsprachigen Raum sowie auch international. Als Datenbanklösung aufgebaut, erstellen Sie in ibo QSR Ihre Prüfungsplanung und wickeln die täglichen Revisionsarbeiten stringent, dokumentiert und auswertbar ab. Ein breites Spektrum an Funktionen kann individuell nach Ihren Bedürfnissen konfiguriert werden. Von der risikobewerteten Planung, über die Prüfungsdurchführung mit Berichtserstattung, hin zu Reporting und Follow-Up bietet Ihnen ibo QSR alles, was Sie benötigen. Weiterhin bietet ibo erprobte Software-Lösungen für Projekt- und Organisationsmanagement sowie Prozessoptimierung. Die Kombination aus stabilen Anwendungen und praxisnaher Benutzerführung zeichnet alle Systeme aus und verspricht eine messbare Steigerung der Effizienz und Wirtschaftlichkeit.

Tagungsort

Abacus Tierpark Hotel Berlin
Franz-Mett-Str. 3-9
D-10319 Berlin
Tel. +49 (0) 30 - 51 62 - 0
Fax +49 (0) 30 - 51 62 - 400
Website Abacus Tierpark Hotel

Seminare zum Thema

Diese Zusammenstellung enthält 20 Veranstaltungen.

BTHG Eingliederunghilfe Leistungsrecht

01
BTHG: Die neue Eingliederungshilfe - Darstellung des neuen Leistungsrechts Neu
18.12. - 20.12.2019
15.04. - 17.04.2020
20.04. - 21.04.2020
Berlin
Berlin
Hannover

RP - Fachtagung 2019

02
Fachtagung Bundesprüfertagung®
22.08. - 23.08.2019
Berlin

Zuwendungsrecht - Verwendungsnachweise Prüfung

03
Die Prüfung von Verwendungsnachweisen
04.12. - 05.12.2019
30.03. - 31.03.2020
13.07. - 14.07.2020
07.12. - 08.12.2020
Berlin
Berlin
Berlin
Berlin

BTHG - Einführung.

04
BTHG - Das Bundesteilhabegesetz auf den Punkt gebracht. Ein systematischer Überblick.
17.09.2019
24.02.2020
02.03.2020
01.09.2020
Berlin
Hamburg
Berlin
Berlin

AsylbLG - Einführung

05
Systematische Einführung in das Asylbewerberleistungsgesetz
09.09.2019
23.09.2019
09.12.2019
05.02.2020
09.03.2020
30.03.2020
Berlin
Hamburg
Berlin
Frankfurt am Main
Berlin
Nürnberg

RP - Rechnungsprüfung (kommunal) - Kompaktkurs Kernkompetenzen Rechnungsprüfung (kommunal)

06
Rechnungsprüfung (kommunal) - Kernkompetenzen - berufliches Grundwissen für Rechnungsprüfer
22.01. - 18.06.2020
Berlin

VOB - Einführung in die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen

07
Systematische Einführung in die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) einschließlich der Änderungen ab 2016
04.12.2019
19.02.2020
17.06.2020
02.12.2020
Berlin
Essen
Berlin
Berlin

Zuwendungsrecht - Kommune als Empfänger und Geber

08
Das Zuwendungsrecht aus kommunaler Sicht - die Kommune als Empfänger und Geber von Zuwendungen
17.09. - 18.09.2019
30.01. - 31.01.2020
23.07. - 24.07.2020
19.11. - 20.11.2020
Berlin
Mannheim
Hamburg
Mannheim

Microsoft Power BI - Daten modellieren, analysieren und visualisieren - Intensivworkshop

09
Microsoft Power BI - Daten modellieren, analysieren und visualisieren
21.10. - 22.10.2019
27.02. - 28.02.2020
15.06. - 16.06.2020
Berlin
Berlin
Berlin

VOL Vergaberecht praktische Probleme nationales Recht Verfahrensfehler

10
Praktische Probleme bei der Anwendung der Vergabe von Liefer- und Dienstleistungen - Schwerpunkt: nationales Recht - typische Verfahrensfehler
03.12. - 04.12.2019
09.12. - 10.12.2019
26.03. - 27.03.2020
20.04. - 21.04.2020
28.04. - 29.04.2020
02.07. - 03.07.2020
14.12. - 15.12.2020
Berlin
Nürnberg
Nürnberg
Berlin
München
Berlin
Nürnberg

Webinar - (kein Rabatt) Umsatzsteuer Paragraph 2b UStG - Kompakt

11
(Webinar) Kompakt: Ausweitung der Umsatzsteuerpflicht der juristischen Personen des öffentlichen Rechts durch den neuen § 2b und den Wegfall des § 2 Absatz 3 Umsatzsteuergesetz
11.11. - 15.11.2019
20.04. - 24.04.2020
Webinar (Internet)
Webinar (Internet)

MS Excel 2013/2016 im Reporting - Ansprechende Dashboards erstellen und Kennzahlen Controlling

12
MS Excel 2013/2016 im Reporting - Ansprechende Dashboards erstellen und Kennzahlen visualisieren Neu
29.08.2019
21.11.2019
27.02.2020
Berlin
Berlin
Berlin

Unterhaltsrecht - SGB II - Unterhaltsheranziehung

13
Unterhaltsheranziehung und § 33 SGB II - für erfahrene Praktiker
02.09. - 04.09.2019
23.10. - 25.10.2019
09.12. - 11.12.2019
24.02. - 26.02.2020
24.08. - 26.08.2020
14.12. - 16.12.2020
Frankfurt am Main
Hamburg
Berlin
Berlin
Frankfurt am Main
Berlin

VOL Zuwendungsrecht Bewilligung Verwendungsnachweisprüfung Vergaberecht

14
Die Anwendung des Vergaberechts (Liefer- und Dienstleistungen) im Zuwendungsbereich - von der Bewilligung bis zur Verwendungsnachweisprüfung
19.12. - 20.12.2019
28.01. - 29.01.2020
12.05. - 13.05.2020
13.07. - 14.07.2020
23.11. - 24.11.2020
Berlin
München
Nürnberg
Berlin
Berlin

Excel - Kompaktkurs

15
MS Excel für Controller und Rechnungsprüfer - Dreiteiliger Kompaktkurs Neu
28.10.2019 - 24.01.2020
01.04. - 16.06.2020
Berlin
Berlin

Jugendhilfe - Controlling

16
Controlling in der Jugendhilfe - systematische Darstellung und praktische Anwendung
22.06. - 23.06.2020
Berlin

RP - Gestaltung von Internen Kontrollsystemen

17
Interne Kontrollsysteme (IKS) im öffentlichen Bereich: Notwendigkeit und Gestaltung auf Basis des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens (vom IDR e. V. anerkannt als Modul C, Teil 1)
14.10. - 15.10.2019
18.05. - 19.05.2020
19.10. - 20.10.2020
Berlin
Berlin
Berlin

RP - Prüfung von Zuwendungen

18
Die Prüfung von Zuwendungen - ein Seminar für Rechnungsprüfer und Prüfer von Zuwendungsmaßnahmen
23.08.2019
18.12.2019
20.01.2020
24.03.2020
03.08.2020
21.12.2020
Berlin
Berlin
München
Nürnberg
Berlin
Berlin

RP - Rechnungsprüfung Doppik - Kompaktkurs Gesamtkurs

19
Die Prüfung des doppischen Haushalts- und Rechnungswesens der Kommunen - Gesamtkurs in 7 Teilen
23.09.2019 - 22.01.2020
Berlin

Beteiligungscontrolling - Steuerung und Kontrolle kommunaler Unternehmen

20
Steuerung und Kontrolle kommunaler Unternehmen - eine systematische Einführung in das Beteiligungscontrolling
26.08. - 27.08.2019
02.12. - 03.12.2019
19.02. - 20.02.2020
24.08. - 25.08.2020
Berlin
Frankfurt am Main
Berlin
Berlin
Meine Merkliste
Ich habe 0 Veranstaltungen auf meine Merkliste gesetzt.