Fachtagung am 18. und 19. März 2021 in Berlin

Beamtenrecht 2020 - Zusatztagung

Brennpunkt Beamtenrecht - Das Beamtenrecht in der behördlichen Praxis

Fachtagung für Personalverantwortliche, Führungskräfte in den Fachabteilungen, Fortbildungsbeauftragte, Personalentwickler, Personalräte und Politiker
Das war unsere Tagung "Beamtenrecht 2020 - Zusatztagung ".

Sehr geehrte Damen und Herren,
die Fachtagung Beamtenrecht Berlin 2020 des Kommunalen Bildungswerks e. V. vermittelt den Teilnehmern einen fundierten Überblick über die aktuellen Entwicklungen im Beamtenrecht, zur Rechtsprechung sowie brennenden Fragen der beamtenrechtlichen Praxis. Auch außerhalb der Vorträge besteht die Möglichkeit, unter Einhaltung des Mindestabstandes, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Wie in den Vorjahren bietet die Tagung zu den einzelnen Themen unterschiedliche Lösungsansätze und unterstützt die Teilnehmer, die komplexen
und mitunter schwer nachvollziehbaren Regelungen aus dem Beamtenrecht rechtskonform anzuwenden. Die Fachtagung Beamtenrecht 2020 richtet sich sowohl an langjährige wie auch erstmalig mit dem Beamtenrecht befasste Bedienstete. Es besteht die Möglichkeit diese Tagung vor Ort zu besuchen (die Teilnehmerzahl ist begrenzt) oder der Tagung online zu folgen.
Die Teilnehmer vor Ort haben mit Abstand die beste Möglichkeit, sich unter Einhaltung der Hygienerichtlinien auszutauschen und ins Gespräch zu kommen. Das Team des Kommunalen Bildungswerks e. V. freut sich, Sie zu dieser Tagung live oder online begrüßen zu dürfen.

 

Katja Knorscheidt

Geschäftsführerin

Tagungsorganisation

Tagungsablauf

Donnerstag, 18. März 2021
10:00 Uhr
Eröffnung und Begrüßung
Frau Katja Knorscheidt
10:15 Uhr
Die aktuelle Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum Beamtenrecht
Herr Dr. Andreas Hartung
anschließend Fragen und Diskussion
12:00 Uhr
Mittagspause
13:00 Uhr
Arbeitszeiterfassung nach dem EuGH - notwendig oder Sargnagel der flexiblen Arbeitszeitmodelle?
Herr Prof. Dr. Kai Litschen
anschließend Fragen und Diskussion
14:15 Uhr
Kommunikationspause
14:45 Uhr
Laufbahnrecht - Laufbahnbefähigung und Anerkennung bei Dienstherrenwechsel
Herr Friedrich-Wilhelm Heumann
gegen 16:30 Uhr
Ende des ersten Tagungstages
18:00 Uhr
Arbeitsessen für Hotelgäste im Tagungshotel
Freitag, 19. März 2021
09.00 Uhr
Versorgungsbezüge – die Ruhens- und Anrechnungsvorschriften im Beamtenversorgungsgesetz
Herr Dirk Lenders
anschließend Fragen und Diskussion
10:30 Uhr
Kommunikationspause
11.00 Uhr
Personelle Maßnahmen im Beamtenrecht - worauf ist für eine rechtssichere Gestaltung zu achten?
Herr Dirk Lenders
anschließend Fragen und Diskussion
gegen 13:00
Mittagessen
gegen 13:00
Ende der Tagung

Inhalte der Vorträge

Die aktuelle Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum Beamtenrecht

Herr Dr. Andreas Hartung
Der Referent stellt anschaulich die neue, zum Teil noch nicht veröffentlichte bedeutsame beamtenrechtliche Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts vor. Zugleich gibt er einen Überblick über anstehende Entscheidungen und ihre möglichen Auswirkungen auf die Verwaltungspraxis

Arbeitszeiterfassung nach dem EuGH - notwendig oder Sargnagel der flexiblen Arbeitszeitmodelle?

Herr Prof. Kai Litschen
Der EuGH hat mit seinem Urteil vom 14.05.2019 (C 55/18) die EU-Mitgliedsstaaten als Aufgabe auferlegt, „ein objektives, verlässliches und zugängliches System einzurichten, mit dem die von einem jeden Arbeitnehmer geleistete tägliche Arbeitszeit gemessen werden kann“. Begründet wird dies mit der effektiven Kontrolle der Arbeitszeitschutzregelungen. Dabei bleibt vom Gericht - wie so häufig - die Tendenzen in der Praxis unberücksichtigt, vermehrt auf flexible Formen der Arbeitszeitbestimmung zu setzen. Was genau hat der EuGH gesagt und wie wirkt sich das Urteil auf diese flexiblen Arbeitszeitformen aus?
Schwerpunkte
  • Derzeitige Rechtslage in Deutschland
  • Forderungen des EuGH
  • Probleme in der Praxis bei einer möglichen Umsetzung
  • Was ist Arbeit?
  • Folgen für flexible Arbeitszeitmodelle

Laufbahnrecht - Laufbahnbefähigung und Anerkennung bei Dienstherrenwechsel

Herr Friedrich-Wilhelm Heumann
Nach der Föderalismusreform I hat sich das Laufbahnrecht bei Bund und Ländern deutlich auseinander entwickelt. Um Beamtinnen und Beamte sachgerecht und rechtmäßig einzusetzen, bedarf es exakter Kenntnisse über den Erwerb von Laufbahnbefähigungen. Sollen Beamtinnen und Beamte aus dem Bereich des Bundesoder eines anderen Landesrechts versetzt werden, stellt sich regelmäßig die Frage, ob und ggf. mit welchen Maßgaben die Laufbahnbefähigung anerkannt werden kann.
Schwerpunkte
  • Anforderungsprofil und Stellenausschreibung
  • Gestaltung des Bewerberkreises
  • Bewerbungsverfahrensanspruch
  • Beurteilungsverfahren
  • Auswertung von dienstlichen Beurteilungen
  • Informationsanspruch der unterlegenen Bewerber/Bewerberinnen
  • Abbruch des Auswahlverfahrens

Versorgungsbezüge – die Ruhens- und Anrechnungsvorschriften im Beamtenversorgungsgesetz

Herr Dirk Lenders
Die Versorgungsgesetze des Bundes und der Länder sind zum Teil schwer verständlich. Der Referent wird die Grundzüge zur Berechnung der Versorgungsbezüge strukturiert darstellen. Wesentlich ist dabei u. a. auch die Vorschrift zur Anrechnung von „Zeiten im privatrechtlichen Arbeitsverhältnis im öffentlichen Dienst“.
Schwerpunkte
  • Was gilt bei Dienstunfähigkeit mit und ohne Dienstunfall?
  • Wie berechnet sich das Mindestruhegehalt?
  • Was gilt beim Zusammentreffen von Versorgungsbezügen mit Renten oder einem Einkommen?
  • • Besteht wie im Rentenrecht ein Versorgungsauskunftsanspruch?

Personelle Maßnahmen im Beamtenrecht - worauf ist für eine rechtssichere Gestaltung zu achten?

Herr Dirk Lenders
Versetzung, Abordnung, Umsetzung und Zuweisung sind die häufigsten Personalmaßnahmen. Der Referent stellt in seinem Vortrag anschaulich dar, worauf für eine rechtssichere Gestaltung der Personalmaßnahmen zu achten ist.
Schwerpunkte
  • Wann sind Personalmaßnahmen (räumlich, sozial und gesundheitlich) zumutbar?
  • Ist auf Seiten des Dienstherrn vor einer Versetzung/Abordnung eine Sozialauswahl vorzunehmen?
  • Wie gestaltet sich der Rechtsschutz gegen entsprechende Personalmaßnahmen?
  • Welche Möglichkeiten stehen der Personalvertretung im Rahmen der Beteiligung zur Verfügung?

Referenten und die Moderatorin

Herr Dr. Andreas Hartung

Dr. Andreas Hartung begann nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung seine richterliche Tätigkeit im Jahre 1990 am Verwaltungsgericht Karlsruhe. Von 1993 bis 2000 war Herr Dr. Hartung an das Justizministerium Baden-Württemberg und anschließend bis Juni 2001 an den Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg abgeordnet. 1995 promovierte er an der Universität Freiburg zum Doktor der Rechte. Im Februar 2003 wurde Herr Dr. Hartung unter Ernennung zum Richter am Verwaltungsgerichtshof an den Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg versetzt. 2009 trat Herr Dr. Hartung sein Amt als Richter am Bundesverwaltungsgericht an. Das Präsidium des Bundesverwaltungsgerichts hat ihn dem u. a. für das Recht des öffentlichen Dienstes zuständigen 2. Revisionssenat zugewiesen.

Herr Prof. Kai Litschen

Prof. Dr. Kai Litschen absolvierte das Studium der Rechtswissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität in Kiel, wo er 1999 promovierte. Nach der Referendarzeit im Landgerichtsbezirk Flensburg arbeitete er als Rechtsanwalt in einer Kanzlei, bevor er 2001 die Stelle des stellvertretenden Geschäftsführers des Kommunalen Arbeitgeberverbands Schleswig Holstein übernahm. Seit 2010 ist er Professor für Wirtschaftsrecht mit dem Schwerpunkt Arbeits- sowie Sozialrecht an der Brunswick European Law School (BELS) in Wolfenbüttel. Als freiberuflicher Dozent führt Herr Prof. Dr. Litschen seit 1995 verschiedene arbeitsrechtliche Seminare durch. Er ist Mitautor und Kommentator des Kommentars zum neuen Tarifrecht im öffentlichen Dienst (Wolters Kluwer Verlag) und des TVöD Office (Haufe Verlag)

Herr Friedrich-Wilhelm Heumann

Friedrich-Wilhelm Heumann verfügt über eine sehr lange praktische Erfahrung als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Parallel zu seiner Anwaltstätigkeit war er stets als Dozent für verschiedene Bildungsträger tätig. Er hält eine Reihe von Seminaren in den Bereichen Arbeits- und Sozialrecht und begleitet als nebenberuflicher Dozent die Ausbildung von Personalmanagern und Berufsbetreuern an der Akademie für öffentliche Verwaltung und Recht in Berlin.

Herr Dirk Lenders

Dirk Lenders ist seit 1994 selbständiger Rechtsanwalt. Seine Schwerpunkte liegen im Bereich des gesamten öffentlichen Dienstrechts, des Tarifrechts und des Mitbestimmungsrechts. Hervorzuheben sind insbesondere die Fachkenntnisse zum Disziplinarrecht sowie zum Beurteilungs- und Beförderungswesen. Weiterhin ist RA Lenders seit vielen Jahren als Referent u. a. für das Kommunale Bildungswerk tätig.

Tagungsort

Abacus Tierpark Hotel Berlin
Franz-Mett-Str. 3-9
D-10319 Berlin
Tel. +49 (0) 30 - 51 62
Fax +49 (0) 30 - 51 62 - 400
Website Abacus Tierpark Hotel

Ergänzende Seminare zum Tagungsthema

Leider wurde nichts gefunden.