Spezialseminar
Code

Themenbereich: Jugendhilfe

Problemfeld Krankenversicherung in der Praxis der SGB VIII-Bearbeitung und für Amtsvormünder - Grundlagen

Schwerpunkte

  • Nachrang gegenüber anderen Ansprüchen
  • Pflichtversicherungen - insbes. bei (Halb-)waisenrenten (Neuregelungen seit 01.01.2017) und Pflichtversicherung bei Ausbildung (z. B. auch im 2. Bildungsweg)
  • Familienversicherung, insbes. für Pflegekinder
  • Freiwillige Mitgliedschaft in einer gesetzlichen Krankenkasse (§ 9 SGB V)
  • Obligatorische Anschlussversicherung gem. § 188 (4) SGB V (OAV)
  • Mitgliedschaft in einer privaten Krankenkasse
  • Mutterschaftsgeld, Elterngeld und Elternzeit
  • Grundsätze der Krankenversorgung gem. § 264 SGB V
  • Übernahme von Krankenbehandlungskosten für unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA), Möglichkeiten der regulären Versicherung für diesen Personenkreis
  • Umfang der Krankenhilfeleistungen gem. § 40 SGB VIII, Übernahme von Kosten, die die GKV ablehnt?
  • Zuzahlungen und Eigenanteile
  • Versichertenkarte
  • Auslandsbezug, Sachleistungsaushilfe
  • Leistungen für volljährige Unionsbürgerinnen (§ 6 SGB VIII) - Beachtung des Freizügigkeitsrechts
  • Haushaltshilfe
  • Erstattungsansprüche
  • Betreuer-Haftung

Bei Gewährung von Hilfe zur Erziehung nach den §§ 32 - 35 SGB VIII und Eingliederungshilfe gem. § 35a Abs. 2 Nr. 3 und 4 SGB VIII außerhalb des Elternhauses ist gem. § 40 Satz 1 SGB VIII der Jugendhilfeträger verpflichtet, Krankenhilfe zu gewähren. Da gemäß § 10 SGB VIII Jugendhilfe gegenüber anderen Sozialleistungen nachrangig zu gewähren ist, muss vor der Gewährung von Krankenhilfe stets geprüft werden, ob vorrangige Ansprüche gegen andere Leistungsträger, insbesondere die einer Krankenkasse, bestehen. Hierfür sind fundierte Kenntnisse der einschlägigen Bestimmungen des SGB V erforderlich. Das SGB V räumt die Möglichkeit ein, statt Krankenhilfe zu leisten, Beiträge zu einer freiwilligen Krankenversicherung zu übernehmen. Im Seminar wird erläutert, welche Möglichkeiten der gesetzlichen Versicherung bestehen, insbesondere wer freiwilliges Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse werden kann, welche Voraussetzungen erfüllt sein und welche Fristen eingehalten werden müssen. Die Voraussetzungen für eine Familienversicherung werden ausführlich behandelt. Weiterhin werden die Themen private Krankenversicherung, Erstattungsansprüche, Versichertenkarte sowie Zuzahlungen und Eigenanteile besprochen. Die Krankenversorgung der unbegleiteten minderjährigen Ausländer (UMA) sowie die Bedingungen für eine ggf. reguläre Versicherung dieses Personenkreises werden explizit im Seminar vorgestellt. Konkrete Probleme der Abrechnung der Krankenhilfe gem. § 264 SGB V und Fragen der Pflegeversicherung werden in diesem Seminar nicht behandelt.

Mitarbeiter aus Jugendämtern, die ihre Kenntnisse auf dem Gebiet der Wirtschaftlichen Jugendhilfe gezielt vervollkommnen möchten, und Mitarbeiter im Bereich der Amtsvormundschaft, die als Vormünder tätig sind. Hilfreich ist es, mindestens seit einem Jahr in diesem Bereich tätig zu sein.

SGB V (aktuelle Version). Ein ausführliches Exposé mit Musterschreiben zu den wichtigsten Problemen kann unter http://www.kv-schulung.de/unterlagen-materialien/blauer-ordner/ kostenlos heruntergeladen werden.

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Dr. Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32
Diese Veranstaltung Kolleginnen und Kollegen empfehlen

Termine

28.02.2018 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
01.03.2018 (Do)
08:00 bis 14:30 Uhr
20.03.2019 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
21.03.2019 (Do)
08:00 bis 14:30 Uhr

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Schulung anfragen

Inhouse Anfrageformular


Absender/in