Wochenkurs - Teil 1
Themenbereich: Jugendhilfe

Amtsvormundschaft - kompakt - Teil 1: Grundzüge des Jugendhilfe- und Familienrechts

Schwerpunkte

  • Internationale Rechtsbezüge
  • Abstammung
  • Personen- und Vermögenssorge
  • Grundzüge des Kindschaftsrechts
  • Vormundschafts- und Pflegschaftsrecht

Der Amtsvormund ist eine Fachkraft, der seine Haupttätigkeit in einem schwierigen und zum Teil unübersichtlichen Segment der Jugendhilfe entwickeln muss. Seine wichtigste Aufgabe besteht darin, jungen Menschen in einer vielfach belasteten Lebenssituation Ersatz für die elterliche Sorge anzubieten, die von den Eltern nicht, nicht mehr oder nur zeitlich befristet nicht wahrgenommen werden kann/will. In diesem Wochenkurs (JUB035N) werden die rechtlichen, psychologischen und sozialpädagogischen Aufgabenbereiche/Themenkomplexe und die daraus folgenden fachlichen und persönlichen Handlungsanforderungen an den Vormund herausgearbeitet. Für neue Amtsvormünder wird der vorherige Besuch des Grundlagenseminars Code: JUB028 empfohlen. Durch den Besuch des Aufbauseminars Code: JUB042 und die Ablegung einer Prüfung kann ein Hochschulzertifikat erworben werden.

Mitarbeiter von Jugendämtern, die bereits als Amtsvormund tätig sind bzw. sich auf diese Tätigkeit vorbereiten möchten. Bitte beachten Sie, dass die Anmeldungen für den Gesamtkurs (JUB035N) vorrangig berücksichtigt werden.

BGB, SGB VIII, ZPO, FamFG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-108

Termine

14.10.2019 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
15.10.2019 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
330,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in