Webinar
Code WEVLB300

Vollstreckungsrecht Update. Aktuelle Änderungen im Vollstreckungsrecht - Änderungen 2021/2022 einschl. GvSchuG -

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • Änderungen durch das Gesetz zur Verbesserung des Schutzes vor Gewalt sowie zur Änderung weiterer zwangsvollstreckungsrechtlicher Vorschriften zum 01.01.2022:
  • Erweiterte Rechte des Gerichtsvollziehers
  • Änderung des § 811 ZPO: Anpassung der Regelungen zu unpfändbaren Gegenständen
  • Änderung des § 850a ZPO: Anpassung bei bestimmten Sonderzahlungen
  • Änderung des § 850b ZPO: Anpassung bei den Lebensversicherungen
  • Änderung des § 851c ZPO: Anpassung bei den Altersrenten
  • Anpassung der Pfändungsfreibeträge gem. § 850c ZPO und damit im Zusammenhang stehende Änderungen
  • Weitere zwangsvollstreckungsrechtliche Änderungen aus dem Jahre 2021:
  • Fachlicher Austausch zu praxisrelevanten Fallfragen

Am 7. Mai 2021 hat die Bundesregierung des Gesetz zur Verbesserung des Schutzes vor Gewalt sowie zur Änderung weiterer zwangsvollstreckungsrechtlicher Vorschriften verkündet. Dieses beinhaltet nicht nur Neuerungen für die Gerichtsvollzieher aufgrund des Umstandes, dass diese in der Vergangenheit bei der Durchführung von Vollstreckungshandlungen vermehrt körperlich angegriffenen worden sind, sondern daneben noch weitere praxisrelevante Änderungen in der ZPO. So spiegelt z.B. der § 811 ZPO, nach dem bestimmte Sachen unpfändbar sind, die aktuellen rechtlichen und wirtschaftlichen Gegebenheiten und gesellschaftlichen Realitäten teilweise nicht mehr ausreichend wider, sodass der Gesetzgeber hier Anpassungen vorgenommen hat. Selbiges gilt für die Regelungen über die pfändungsgeschützten Beträge bei bestimmten Sonderzahlungen, Lebensversicherungen und Altersrenten. Gesetzgeberisches Ziel war es insoweit, die entsprechenden Normen an den heutigen Bedürfnissen und Lebensumständen anzupassen. Änderungen wurden ebenfalls in den Bereichen der Vermögensauskunft beschlossen wie auch einzelne Regelungen der Insolvenzordnung. Dieses Webinar befasst sich mit den im Zwangsvollstreckungsrecht relevanten Änderungen, die überwiegend zum 1. Januar 2022 in Kraft treten werden und weiteren Änderungen aus dem Jahre 2021 sowie deren Auswirkungen im Rahmen von Vollstreckungsmaßnahmen. Die Veranstaltung ist für Teilnehmer geeignet, die bereits über entsprechende Kenntnisse im Zwangsvollstreckungsrecht verfügen. Das Seminar ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von GIBT Colleg e. V. und dem Kommunalen Bildungswerk e. V.

Mitarbeiter aus Behörden, Rechtsanwälte, Rechtsanwaltsfachangestellte (auch Auszubildende), Rechtsfachwirte, Inkassobüros und deren Mitarbeiter, sowie Institutionen, die mit dem Forderungsmanagement befasst sind, Gläubiger und deren Vertreter und sonstige Interessenten.

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Herr Andreas Urbich gern zur Verfügung.

Termine

03.12.2021 (Fr)
09:00 bis 11:00 Uhr
175,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
20.01.2022 (Do)
09:00 bis 11:00 Uhr
175,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
25.02.2022 (Fr)
09:00 bis 11:00 Uhr
175,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
31.03.2022 (Do)
09:00 bis 11:00 Uhr
175,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in