Fachseminar
Code SOC088S

MDK-Überprüfung im vollstationären Bereich - neue Qualitätsprüfungs-Richtlinien ab November 2019 Neu

Schwerpunkte

  • Vorstellung des neuen Prüfverfahrens
  • Allgemeine Dokumentationsrichtlinien
  • Mitarbeiterschulung
  • Evaluation mit den Mitarbeitern

Der GKV-Spitzenverband hat am 17. Dezember 2018 die aktualisierte Qualitätsprüfungs-Richtlinien für die vollstationäre Pflege (QPR vollstationär) beschlossen. Diese bilden ab dem 1. November 2019 die Grundlage für die Qualitätsprüfungen der Medizinischen Dienste in vollstationären Pflegeeinrichtungen nach bundesweit einheitlichen Kriterien. Durch das neue Prüfverfahren verändern sich die Prüfinhalte und der Prüffokus der externen Qualitätsprüfung. Im neuen Prüfinstrument beziehen sich 21 der 24 Qualitätsaspekte auf die Qualität der Bewohnerversorgung. Ergänzend zur externen Qualitätsprüfung werden von den vollstationären Pflegeeinrichtungen selbst Qualitätsindikatoren erhoben. Diese werden bei der externen Qualitätsprüfung stichprobenartig auf ihre Plausibilität untersucht. Ab der Umsetzung des neuen Prüfverfahrens sind die Qualitätsprüfungen in vollstationären Pflegeeinrichtungen grundsätzlich einen Tag vorher anzukündigen; Anlassprüfungen sollen weiterhin unangekündigt erfolgen. Im Seminar werden die Neuregelungen vorgestellt und erläutert.

Führungskräfte von vollstationären Einrichtungen

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

02.04.2020 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
08.10.2020 (Do)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in