Fachseminar
Code JUA091
Themenbereich: Jugendhilfe

Die neue EU-Richtlinie EU 2016/800 über Verfahrensgarantien in Strafverfahren für Kinder - Auswirkungen auf die Jugendgerichtshilfe Neu

Schwerpunkte

  • Art. 5: "Information des Trägers der elterlichen Verantwortung"
  • Art. 6: "Recht auf Zugang zu einem Rechtsbescheid und die praktischen Auswirkungen" insbesondere im Rahmen der Haftvorführung/Haftvermeidung
  • Art. 7: "Recht auf individuelle Begutachtung" insbesondere Auswirkungen auf §§ 3, 38 und 67 JGG

Mit der Richtlinie EU 2016/800 über Verfahrensgarantien in Strafverfahren für Kinder ergeben sich neue Regelungen, die in das JGG übernommen werden müssen. Der Gesetzgeber hat trotz des Fristablaufs am 11. Juni 2019 noch keine Festlegung herbeigeführt. Im Seminar soll auf den Inhalt der Richtlinie, die geplante Umsetzung im JGG und die Auswirkungen auf die Jugendgerichtshilfe eingegangen werden. Was ist in der Zwischenzeit in der Jugendgerichtshilfe zu beachten? Wie wirkt sich die Richtlinie bis zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der geänderten JGG-Vorschriften aus? Dabei soll die Auswirkung der gesetzlichen Regelung insbesondere in Hinblick auf Heranwachsende betrachtet werden. Für den Fall einer gesetzlichen Neuregelung bis zum Seminartermin, wird diese neben der Richtlinie Thema sein.

Mitarbeiter der Jugendgerichtshilfe

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-108

Termine

10.02.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
31.08.2020 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in