Spezialseminar
Code PEA069
Themenbereich: Personalwesen

Vererbbarkeit von Urlaub: Urlaubsberechnung und Urlaubsabgeltung unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung Neu

Schwerpunkte

  • Berechnung von Urlaubsansprüchen nach BUrlG, TVöD-VKA/Bund, BEEG, MuSchG, SGB IX und Beschäftigungsverbot
  • Verfallfristen unterschiedlicher Urlaubsansprüche kennen bzw. richtig berechnen
  • Sonderregelungen bei der Rundung von Urlaubstagen
  • Grundlagen des Erbrechts für Personalabteilungen
  • Erbfolge, Erbfall, Erblasser
  • Rechtliche Stellung des Erben
  • Testament, Erbschein, Pflichtteil
  • Verfahrensrechtliche Grundlagen, Fristen

Die richtige Berechnung und Übertragung von Urlaubsansprüchen ist in den letzten Jahren durch die Rechtsprechung des EuGH und des BAG immer komplexer geworden. Seit November 2018 kann Urlaub nunmehr beim Ableben eines Arbeitnehmers auch vererbt werden. Das Seminar erläutert die rechtsichere Berechnung von Urlaubsansprüchen. Ein weiterer Schwerpunkt des Seminars liegt in der Vermittlung der Grundlagen des Erbrechts und was die Personalabteilungen künftig beim Ableben eines Arbeitnehmers im Umgang mit Erben und Erbengemeinschaften wissen müssen.

Personalsachbearbeiter, die Urlaubsansprüche berechnen müssen oder eine detaillierte Einführung oder ein Auffrischung ihrer Kenntnisse zum Urlaubsrecht benötigen und sich zukünftig auch mit der Vererbbarkeit von Urlaub auseinandersetzen müssen

BGB, FamFG, BUrlG, TVöD-VKA/ Bund bzw. TV-L

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Lubov Mordkovich gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-23

Termine

23.09.2019 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
260,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in