Fachseminar
Code JUB092
Themenbereich: Jugendhilfe

Unterhaltsrechtliche Folgen der Corona-Krise: Stundung, Herabsetzung, Vollstreckung und Vollstreckungsverzicht Neu

Inhouse-Schulung buchen

Schwerpunkte

  • Unterhaltsberechnungen bei Einkünften aus Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld und Einkünften aus staatlichen Hilfen
  • Berücksichtigung von Corona-Krise bedingten Schulden
  • Umgang mit Herabsetzungsanträgen bei titulierten Ansprüchen
  • Stundung unter Beachtung des Haushaltsrechts
  • Vorläufiger und endgültiger Vollstreckungsverzicht
  • Unterhaltsrechtliche und vollstreckungsrechtliche Aspekte bei der Verbraucherinsolvenz

Ziel des Seminars ist es, Kenntnisse zum Umgang mit der (unverschuldeten) eingeschränkten oder vollständigen Leistungsunfähigkeit zu erwerben oder aufzufrischen. Die Corona-Krise wird unweigerlich Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und somit auf die Leistungsfähigkeit unterhaltspflichtiger Mütter und Väter haben. Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit abhängig Beschäftigter sowie wegbrechende Einkommen Selbständiger und steigende Verbraucherinsolvenzverfahren werden im Hinblick auf die Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen in der Beistandschaft sowie für den Rückgriff nach § 7 UVG eine gewichtige Rolle spielen.

Fachkräfte aus den Bereichen Beistandschaft und Unterhaltsvorschuss

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-108

Termine

19.08.2020 (Mi)
09:00 bis 16:30 Uhr
20.08.2020 (Do)
08:00 bis 14:30 Uhr
370,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in