Spezialseminar
Code SOA220P

Sozialleistungsregress gegen die Erben einer leistungsberechtigten Person (selbständige Erbenhaftung nach § 102 SGB XII) Neu

Schwerpunkte

  • Selbständige Erbenhaftung nach § 102 SGB XII
  • Kostenersatzpflichtiger Personenkreis (Erbe, Ermessensauswahl)
  • Umfang der Ersatzpflicht (Nachlasswert, Sozialleistungen)
  • Realisierung des Kostenersatzanspruchs einschließlich Ermessensausübung
  • Hinweise zur unselbständigen Erbenhaftung nach §§ 103, 104 SGB XII bzw. §§ 45, 48, 50 SGB X
  • Verfahrensfragen

Der Schutz von Vermögen ist grundsätzlich mit dem Tod der leistungsberechtigten Person beendet. Die Vorschriften zum Kostenersatz durch die Erben ermöglichen den Teilnehmern, nach dem Tod des Leistungsempfängers, Sozialhilfeleistungen zu refinanzieren. Diese Ansprüche sollten nicht ungeprüft verfallen. Der Dozent analysiert Schritt für Schritt den Anwendungsbereich von § 102 SGB XII und bezieht in seine Darstellung die in den letzten Jahren ergangenen Urteile, insbesondere des Bundessozialgerichts, mit ein. So werden die Teilnehmer in die Lage versetzt, rechtssicher Kostenersatz zu betreiben.

Sachbearbeiter, die im Leistungsbereich tätig sind

SGB I, SGB X, SGB XII, BGB

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Katrin Winkler gern zur Verfügung.

Termine

04.05.2022 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
265,00 €
Frankfurt am Main
Veranstaltungsort in Nähe des Hauptbahnhofs wird noch bekannt gegeben
Frankfurt am Main
Präsenz
anmelden
31.08.2022 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
Berlin, Online (Zoom)
 
Hybrid
online
Präsenz

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in