Fachseminar
Code WEJUF108

Verhandlung der Verträge nach § 77 und §§ 78a ff. SGB VIII und Grundzüge des Schiedsstellenverfahrens

Schwerpunkte

  • Entstehen des Zahlungsanspruchs des freien Trägers durch Verwaltungsakt mit Drittwirkung
  • Gesetzliche Grundzüge der Leistungs-, Qualitätsentwicklungs- und Entgeltvereinbarung
  • Rechtsverhältnis der §§ 78a ff. SGB VIII zur Betriebserlaubnis
  • Ermittlung des leistungsgerechten Entgelts
  • Interner Vergleich, externer Vergleich und Angemessenheitsprüfung
  • Besonderheiten des Schiedsstellenverfahrens

Im Seminar wird die Verhandlung der Leistungs-, Qualitätsentwicklungs- und Entgeltvereinbarung für ambulante, teilstationäre und vollstationäre Leistungen nach dem SGB VIII sowie das Entstehen des Zahlungsanspruchs des freien Trägers beleuchtet. Ein Schwerpunkt des Seminars liegt zudem auf dem Schiedsstellenverfahren nach § 78g SGB VIII. Wichtige rechtliche Grundsätze der Verhandlungen und des Schiedsstellenverfahrens werden ausführlich dargestellt. Das Seminar ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Kommunalen Bildungswerks e. V. und GIBT Colleg e. V.

Mitarbeiter der öffentlichen und freien Träger der Jugendhilfe

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Termine

22.02.2022 (Di)
10:00 bis 16:00 Uhr
245,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
16.03.2022 (Mi)
10:00 bis 16:00 Uhr
245,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
06.07.2022 (Mi)
10:00 bis 16:00 Uhr
245,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
12.10.2022 (Mi)
10:00 bis 16:00 Uhr
245,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in