Workshop
Code SOA020G

Existenzgründer und Selbstständige im Arbeitsalltag des SGB II-Bereichs (nur für Arbeitsvermittler)

Schwerpunkte

  • Selbstreflektion bezüglich der rechtlichen Bewertung von Existenzgründern und Selbstständigen
  • Erklärung zum Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit (EKS) und ihre Grenzen als Werkzeug zur Auswertung und Steuerung
  • Verschiedene Formen der Selbstständigkeit und der Umgang mit ihnen
  • Kontrolle und Strategie - Prognosemöglichkeiten und ihre Grenzen
  • Alternativszenarien und Ausstiegsberatung
  • Kommunikation mit den Existenzgründern und Selbstständigen

Die Zusammenarbeit zwischen Beratern, Leistungsgewährern und Existenzgründern bzw. Selbstständigen gehört zum Arbeitsalltag im Bereich des SGB II. Im Workshop sollen die verschiedenen Arbeitsschwerpunkte mit den Selbstständigen (Typisierung der Selbständigen, Förderanträge, Beendigung der Selbstständigkeit, Auswertung der EKS usw.) detailliert erörtert werden. Ziel des Workshops ist es, die Teilnehmer zu befähigen, auf die oft schwierige Problemlage dieser speziellen Klientel adäquat zu reagieren. Es sollen kommunikative Möglichkeiten und Arbeitsweisen im Umgang mit Existenzgründern und Selbst­ständigen aufgezeigt werden. Fragen, Sichtweisen und Erfahrungen der Teilnehmer fließen in den Workshop ein und sind explizit gewünscht.

Mitarbeiter der SGB II-Behörden, die schwerpunktmäßig mit Selbstständigen arbeiten

SGB II, EKS

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

23.03.2020 (Mo)
09:00 bis 15:30 Uhr
235,00 €
anmelden
21.09.2020 (Mo)
09:00 bis 15:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in