Fachseminar
Code JUA003
Themenbereich: Jugendhilfe

Sozialverwaltungsverfahrensrecht für das Jugendamt - SGB I, VIII, X

Schwerpunkte

  • Technik der Rechtsanwendung
  • Unbestimmte Rechtsbegriffe und Ermessen
  • Zuständigkeiten (§ 10 SGB VIII)
  • Pflichten des Jugendamts nach dem SGB I
  • Begriff Sozialverwaltungsverfahren
  • Ermittlungspflicht/Untersuchungsgrundsatz
  • Sozialdatenschutz
  • Verfahrensbeteiligte - Rechte und Pflichten
  • Verwaltungsakt (Wirksamkeit, Bestandskraft, Aufhebung)
  • Rechtsbehelfe

Das Jugendamt als Sozialverwaltungsbehörde hat vielfältige Aufgaben: die Mitarbeiter klären auf, beraten, nehmen Anträge entgegen, beteiligen die Familienmitglieder an der Hilfeplanung, erlassen Leistungs- und Kostenbescheide, nehmen Beschwerden entgegen. Für alle diese Aufgaben gelten die Regelungen über das Sozialverwaltungsverfahren. Im Seminar werden die Grundlagen des Sozialverwaltungsverfahrensrechts, die sich vor allem aus den SGB I und X ergeben, und ihre Relevanz für die Aufgaben der Mitarbeiter von Jugendämtern dargestellt. Anhand von Lehrpräsentationen und Bearbeitung von Beispielsfällen aus der Praxis sollen die rechtlichen Regelungen für die alltägliche Arbeit in der wirtschaftlichen Jugendhilfe und den sozialen Diensten vermittelt und angewandt werden, um so mehr Rechtssicherheit zu schaffen.

Mitarbeiter in Jugendämtern, insbesondere Wirtschaftliche Jugendhilfe und Soziale Dienste

SGB VIII, außerdem wenn vorhanden SGB I und X

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

27.04.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
28.04.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
anmelden
02.11.2020 (Mo)
09:00 bis 16:30 Uhr
03.11.2020 (Di)
08:00 bis 14:30 Uhr
360,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch.

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in