Spezialseminar
Code PGP013

Mitbestimmungsgesetz Schleswig-Holstein - Umfang der Mitbestimmung und Mitbestimmungsverfahren

Schwerpunkte

  • Umfang und Grenzen der Informationsansprüche des Personalrats
  • Vertrauensvolle Zusammenarbeit und Maßnahmen als Beteiligungstatbestände
  • Regelungen des Mitbestimmungsverfahrens und Letztentscheidungen durch Dienststellenleitungen
  • Umgang mit Zustimmungsverweigerungen, eingeschränkte Kompetenzen der Einigungsstelle
  • Grenzen des Personalrats - Geheimhaltung, Ab- und Rückmeldung oder Kooperationspflicht
  • Grenzen der Mitbestimmung
  • Mitbestimmungsrechtliche Vorstellungen zielgerichtet umsetzen

Ziel des Seminars ist es, den Arbeitgebern und Dienststellenleitungen einen Überblick über die Mitbestimmungsrechte der Personalvertretungen für eine erfolgreiche Zusammenarbeitn zu vermitteln. Immer wieder geht es bei vielen Personalvertretungen um die Frage einer Teilnahme an Einstellungsgesprächen, um Einsicht in Personalakten oder Informationen zur verwaltungsmäßigen Organisation. Personalvertretungen sollen bei Ausschreibungen informiert, bei Kündigungen beteiligt und bei Umstrukturierungen mit einbezogen werden.

Arbeitgeber und Mitarbeiter von Dienststellenleitungen, die sichere Kenntnisse in Mitbestimmungsfragen erlangen möchten

Mitbestimmungsgesetz Schleswig-Holstein

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Lubov Mordkovich gern zur Verfügung.

Termine

13.06.2022 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
265,00 €
Lübeck
Veranstaltungsort in Nähe des Hauptbahnhofs wird noch bekannt gegeben
Lübeck
Präsenz
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in