Fachtagung
Code RPT22
Themenbereich: Rechnungsprüfung

Fachtagung Bundesprüfertagung® 2022 - Aktuelle Entwicklungen und Fragestellungen im Prüfungsalltag. Die Rechnungsprüfung vor neuen Herausforderungen

Schwerpunkte

Tagungsinhalte - Alternative Präsenz- oder Online-Fachtagung. Sie haben die Wahl zwischen einer Online-Zuschaltung oder einer Präsenzteilnahme. Alle Vorträge der Präsenztagung werden online übertragen.

  • (Stand der Konzeption Mai 2022 - Änderungen vorbehalten)

Donnerstag, 25. August 2022

08.45 Uhr - Begrüßung und Eröffnung

09.00 Uhr - Die Auswirkungen der globalen Krisen auf die öffentlichen Finanzen

  • Prof. Dr. Martin Junkernheinrich

Der Ukraine-Krieg ist eine militärische und geopolitische Zäsur. Er verändert auch massiv die wirtschaftliche Lage in Deutschland. Das betrifft sowohl die kurzfristige Konjunkturentwicklung als auch die mittelfristigen Aussichten für Wachstum und Wohlstand. Prognosen sind mit erheblichen Unsicherheitsfaktoren belastet. Zudem droht erstmals sein Generationen Stagflation, eine Kombination aus schwachem Wachstum und hoher Inflation. Die Geldpolitik steht vor einem Dilemma Zinserhöhungen können die Inflation zwar eindämmen - sie würden das Wachstum aber weiter dämpfen und zudem die Zinsbelastungen der öffentlichen Haushalte erheblich erhöhen. Diese Entwicklung setzt zu einer Zeit ein, in der die Auswirkungen der Corona-Krise noch längst nicht überwunden sind und niemand sicher vorhersagen kann, ob ein neuer Lockdown ausgeschlossen ist. Die öffentlichen Haushalte stehen vor einer Zerreißprobe. Noch werden die fiskalischen Auswirkungen durch eine hohe Neuverschuldung verdeckt. Aber die Stunde der Wahrheit wird auf allen Ebenen - beim Bund, in den Ländern und den Kommunen - schlagen. Sind die Vorgaben der Schuldenbremse in den nächsten Jahren überhaupt noch einzuhalten? Im Vortrag wird ein fundierter und realistischer Blick auf die aktuelle Lage und die sich abzeichnenden Entwicklung der Finanzen geworfen. Die Anforderungen an die Handlungsakteure - und hier auch an die Revision - werden aufgezeigt. Abgerundet wird der Vortrag durch eine Analyse der aktuellen Zinsentwicklung.

10.30 Uhr - Die Finanzmärkte in Bewegung - ihre Auswirkungen auf den Aufbau eines öffentlichen Kreditportfolios

  • Igor Ivanov

Bei vielen Kredit- und Zinssteuerungsinstrumenten hängt die Preisbildung von der Genauigkeit und Integrität bestimmter Referenzwerte ab. Mit der Umsetzung der Europäischen Verordnung 2016/1011 wurde mit Beginn des Jahres 2022 der lang angekündigte Übergang zu „neuen“ Referenzzinsen vollzogen. Marktteilnehmer - insbesondere die öffentliche Hand als Dauerschuldner - müssen sich nun mit finanzökonomischen Faktoren und vertragstechnischen Gestaltungsansätzen nicht nur bei Neugeschäft, sondern auch beim Bestandsgeschäft auseinandersetzen. Der Referent erläutert in seinem Vortrag die relevanten Referenzzinssätze. Dabei wird der Schwerpunkt insbesondere auf die operative Bedeutung gelegt.

Schwerpunkte des Vortrages

  • Überblick über die betroffenen Referenzzinssätze
  • Finanzökonomische Analyse und Auswirkungen
  • Vertragsgestaltende Aspekte und Risiken
  • Ausblick

11.30 Uhr - Projektmanagement in der Prüfungspraxis - Typische Prüffelder und Fehlerquellen insbesondere im Bereich von IT-Prüfungen und im Bereich der Verwaltungsmodernisierung

  • Gerald Jank

Die Digitalisierung kommt nur schleppend voran. Die durch die E-Government-Gesetze und OZG gesetzten Ziele sind in inhaltlicher und zeitlicher Hinsicht kaum zu erreichen. Die Corona-Pandemie hat die Defizite und Handlungsbedarfe auch und vor allem IT-Bereich der öffentlichen Verwaltung deutlich zu Tage treten lassen. Gelebte und gewachsene Verwaltungskultur, neue technische und inhaltliche Anforderungen und sich verändernde Vorstellungen über die Beschäftigungs- und Rahmenbedingungen einer Tätigkeit in der öffentlichen Veraltung sind mit den gestiegenen Erwartungen der Stakeholder an eine leistungsfähige öffentliche Verwaltung in Einklang zu bringen. Im Ergebnis jagt ein Projekt das nächste. Nun sollte man erwarten, dass die hierfür notwendige Expertise zur erfolgreichen Umsetzung von Projekten mittlerweile vorhanden sein müsste. Leider spricht die Realität der Prüfungspraxis noch allzu oft eine andere Sprache. Wie also kann Rechnungsprüfung die Durchführung von Projekten sinnvoll aufarbeiten, begleiten und in die Zukunft wirkende Hinweise zur erfolgreichen Durchführung von Projekten geben? Der Vortrag verfolgt hierbei den Ansatz, ausgehend von der klassischen Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung sinnvolle Vorgehensweisen und Bausteine bei der Prüfung von Projekten und Projektstrukturen einschließlich des Rollenverständnisses der Beteiligten herauszuarbeiten. Gleichzeitig werden typische fehleranfällige Punkte angesprochen, die in der Praxis immer wieder zum Scheitern von Projekten oder zumindest zu Verzögerungen bzw. Budgetüberschreitungen führen.

Schwerpunkte des Vortrages

  • Einführung / Rahmenbedingungen - New Work, VUCA-World und Agilität
  • Allgemeine Aspekte - Klassisches und agiles Projektmanagement, Instrumente und Erfolgsfaktoren
  • Beispiel Land Berlin - Projektmanagementhandbuch, Handbuch Geschäftsprozessmanagement, Multiprojekthandbuch und ProMaP
  • Praktische Prüfungsansätze des Rechnungshofs von Berlin, insbes. IT-Prüfungen und Verwaltungsmodernisierung
  • Projektprüfungen - typische Fehler

Mittagpause

13.45 Uhr - Risikoorientierte Ansätze der DV-Prüfung nach GemHVO - Ausweg aus dem Komplexitätsdilemma?

  • Dr. Uwe Schwochert

Die in den Haushaltsverordnungen der Kommunen und Kirchen vorgesehene Prüfung der „DV-Buchführung“ führt regelmäßig zu einer Diskrepanz zwischen der Komplexität der eingesetzten Systeme und den für deren Prüfung bereitstehenden Ressourcen. In seinem Vortrag stellt der Referent anhand eines neuen risikobasierten Verfahrens bei der Prüfung des finanzwirksamen DV-Einsatzes dar, wie dieser Komplexität begegnet und auch technische Sicherheitsaspekte besser berücksichtigt werden können. Dabei geht er auch auf Strukturen zur systematischen gemeinsamen Risikobewertung von Anwendern und Prüfern in diesem Bereich ein.

Schwerpunkte des Vortrags

  • Das aktuelle Komplexitätsdilemma der Prüfungen finanzwirksamer DV-Systeme,
  • Anwendung von Prinzipien der risikoorientierten Prüfung im Bereich der Verfahrensprüfung nach GemHVO,
  • Varianten des „Inputs“ für die Risikobewertung,
  • Strukturen eines risikobasierten Prüfverfahrens für die Programm- und Anwendungsprüfung
  • Aktuelle Risiken des finanzwirksamen Programmeinsatzes.

Kommunikationspause

15.15 Uhr - Zu dem Erfordernis einer Verfahrensdokumentation i.S.d. GoBD vom 28.11.2019 für Kommunalverwaltungen. Was Rechnungsprüfer wissen sollten

  • Dr. Sebastian Rainer

Die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) sind in aller Munde. In einigen Flächenländern verweisen die Verordnungsgeber auf besagte GoBD. Damit werden dem Grunde nach rein steuerrechtliche, innerdienstliche Weisungen der Finanzverwaltung zu Maßstäben kommunaler Finanzbuchhaltung und Rechnungslegung. Damit eingeschlossen ist (offenbar) die Pflicht zu einer sog. Verfahrensdokumentation. Der Vortrag beschäftigt sich durchaus kritisch mit der Frage des Geltungsbereichs bzw. der Übertragbarkeit einer Pflicht zur Anfertigung einer Verfahrensdokumentation für die kommunale Haushaltsrechnung. Zu diesem Zweck werden zum einen die Chronologie, der Sinn und Zweck sowie das Erfordernis und der Umfang einer Verfahrensdokumentation betrachtet. Zum anderen werden mit dem Verweis auf den wiederkehrenden steuerrechtlichen Diskurs und auf Finanzrechtsprechung auch die Grenzen des Anwendungsbereichs der GoBD bzw. insb. der Verfahrensdokumentation skizziert. Mit dieser Gegenüberstellung resümiert der Vortrag praktische Handlungsempfehlungen, bevor er mit einem vorläufigen Fazit zum Erfordernis einer Verfahrensdokumentation und der Frage nach der Rolle der Rechnungsprüfung zu einer anschließenden Diskussion unter dem Teilnehmerkreis überleitet.

Schwerpunkte des Vortrags

  • Übersicht zur geltenden Rechtslage am Beispiel NRW
  • Inhaltliche Auslegung des Begriffs "Verfahrensdokumentation"
  • Reduzierung auf das vom Gesetzgeber und Finanzrechtsprechung geforderte Maß einer Verfahrensdokumentation
  • Darstellung von geeigneten Handlungsoptionen
  • Rolle der kommunalen Rechnungsprüfung

Für Interessenten

  • 16.45 Uhr Beginn des Rahmenprogramms
  • 20.00 Uhr Arbeitsessen im Tagungshotel

Freitag, 26. August 2022

08.30 Uhr - Endspurt § 2b UStG. Worauf muss die Rechnungsprüfung jetzt achten?

  • Nadja Schüllermann und Stephan Schüllermann

Aus § 2b UStG ergeben sich deutlich erhöhte Anforderungen an das Rechnungswesen einer Kommune. Es besteht die Gefahr, dass die steuerlichen Verhältnisse eine Kommune durch Buchhaltungsmängel nicht mehr in angemessener Zeit geprüft werden können. Buchhaltungen, die nicht angepasst werden, sind künftig für steuerliche Zwecke als nachweisschwache Buchhaltungen zu qualifizieren. Wie können nachweisschwache Buchhaltungen frühzeitig identifiziert werden? Auf welche Erfordernisse sollen die Kommunen hingewiesen werden, um nachweisstarke Buchhaltungen zu erstellen? Wie können die steuerlichen Anforderungen mit den Anforderungen des Haushaltsrechts und der Kommunalstatistik vereinbart werden? Der Vortrag wird diese Fragestellungen sowohl als theoretische als auch als praktische Perspektive behandeln.

  • Schwerpunkte des Vortrages:
  • Anforderungen des Umsatzsteuergesetzes an die Buchführung insbesondere mit Anwendung des § 2b UStG
  • Anpassungserfordernis - Was muss aus der Buchhaltung auswertbar sein?
  • Prüfung der korrekt eingerichteten Buchführung - Beratung durch die Rechnungsprüfung
  • Die Buchhaltung muss liefern: Finanzstatistik, Daten für den Jahresabschluss, für die Haushaltssteuerung, für die Körperschaftsteuer und nicht zuletzt für die Umsatzsteuer
  • Was kann und was sollte die Rechnungsprüfung leisten?

Kommunikationspause

11.00 Uhr - Die Prüfung von Zuwendungen durch das Rechnungsprüfungsamt. Prüfungsschwerpunkte und typische Problemfelder

  • Paul Köhler

Die Verpflichtung kommunaler Rechnungsprüfungsämter (RPA), die Verwendungsnachweise (VN) von erhaltenen staatlichen Zuwendungen, (nicht nur?) haushalterisch zu prüfen und zu testieren, ist nach wie vor umstritten. Der Vorwurf, der Staat betreibe das Outsourcing seiner Rechtspflicht zur Verwendungsnachweisprüfung, steht immer noch im Raum. Die Verwaltungspraxis ist dementsprechend unterschiedlich in den Bundesländern. Sie reicht von der grundsätzlichen Verpflichtung der RPA, den VN prüfen zu müssen und das Ergebnis zu bescheinigen, bis hin zur Begutachtung nur bei einzelnen Förderbescheiden bzw. -programmen. Umstritten ist auch die genaue Abgrenzung bezüglich Inhalt und Umfang der VN-Prüfung in Bezug zum fachlichen Check-up des VN durch das jeweilig zuständige Fachamt einer Kommune sowie die Behandlung der Ergebnisse der RPA-Prüfung in Bezug auf den Zuwendungsgeber. Im Vortrag werden die wesentlichen Stationen der VN-Prüfung durch das RPA und wiederkehrende Problemstellungen erläutert und diskutiert.

  • Schwerpunkte des Vortrages:
  • Die Rolle des RPA bei der VN-Prüfung
  • Rechtsgrundlagen der VN-Prüfung
  • Aufgabe und Gegenstand der VN-Prüfung
  • Umfang der VN-Prüfung, insb. Stichproben
  • Besondere Problemstellungen bei der VN-Prüfung durch das RPA.

Zu jedem Vortrag besteht die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Gegen 13.30 Uhr Abschluss-Essen - Gegen 14.00 Uhr Ende der Tagung

Tagungsgebühren 399 € bei Anmeldungen bis 6 Wochen vor dem Tagungstermin, danach 499 €

Veranstaltungsort Abacus Tierpark Hotel Berlin

Moderation Sebastian H. Geisler

Dozenten und Dozentin für dieses Thema

Dr. Uwe Schwochert
Dr. Uwe Schwochert
Dr. Uwe Schwochert
Dr. Uwe Schwochert, TRUSTBIT Prüfstelle für Fachprogramme, ist selbstständiger Spezialist für die kommunale und kirchliche EDV-Prüfung und seit 25 …
Platzhalter Dozent
Referententeam
Referententeam
Dieses Seminar wird von einem unserer Referenten aus dem fachspezifischen Referentenpool des Kommunalen Bildungswerk e. V. durchgeführt.
Dipl.-Ing. Stephan Schüllermann
Dipl.-Ing. Stephan Schüllermann
Dipl.-Ing. Stephan Schüllermann
Herr Stephan Schüllermann ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Er ist sowohl in der Projektarbeit zu § 2b UStG und TCMS als auch als Dozent in …
Prof. Dr. Martin Junkernheinrich
Prof. Dr. Martin Junkernheinrich
Prof. Dr. Martin Junkernheinrich
Herr Prof. Dr. rer. oec. Martin Junkernheinrich ist Inhaber des Lehrstuhls für Stadt-, Regional- und Umweltökonomie an der TU Kaiserslautern. Im …
Sebastian H. Geisler
Sebastian H. Geisler
Sebastian H. Geisler
Sebastian H. Geisler (Ass. iur. und MBA) ist Oberkirchenrat und seit 2015 Leiter des Rechnungsprüfungsamts der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Als …
Gerald Jank
Gerald Jank
Gerald Jank
Herr Gerald Jank ist seit 2016 Mitglied des Rechnungshofs von Berlin und leitet das Prüfungsgebiet, das sich mit den Querschnittbereichen Personal, …
Igor Ivanov
Igor Ivanov
Igor Ivanov
Herr Igor Ivanov startete nach dem Wirtschaftsrechtstudium seinen Werdegang bei der Deutschen Postbank AG (aktuell DB Privat- und Firmenkundenbank …
Dr. Sebastian Rainer
Dr. Sebastian Rainer
Dr. Sebastian Rainer
Dr. Sebastian Rainer ist Dipl.-Fin. (FH) und M.A. Neben seinem Hauptamt bei der Stadtkämmerei Gelsenkirchen ist er Autor und Dozent rund um die …

Tagungsinhalte (Stand 09/21) - Alternative Präsenz- oder Online-Fachtagung. Sie haben die Wahl zwischen einer Online-Zuschaltung oder einer Präsenzteilnahme. Alle Vorträge der Präsenztagung werden online übertragen. die öffentlichen Finanzen befinden sich in schwerem Fahrwasser. Die Auswirkungen der Coronakrise sind noch längst nicht überwunden. Der Krieg in der Ukraine wird massive finanzielle Einschnitte zur Folge haben. Hinzu kommt eine grundlegende Wende auf den Zinsmärkten. Jahrelang gingen die meisten Finanzexperten davon aus, dass Null- und Negativzinsen über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben und die Preissteigerung keine Rolle spielen. Nun jedoch kommt alles anders. Die Kombination von steigenden Zinsen, einer hohen Staatsverschuldung und anziehender Inflation stellt die Finanzverantwortlichen, und darüber hinaus auch die Rechnungsprüfung, vor erhebliche Herausforderungen. Sie sind gefordert, die Haushalte auszubalancieren und (Einspar-)potenziale zu erschließen. Die Rechnungsprüfung steht vor erheblichen Herausforderungen. Die Bundesprüfertagung© findet in diesem Jahr zum 21. Mal in Folge statt. Die Bundesprüfertage© geben den Teilnehmer/innen in diesen bewegten Zeiten einen fundierten und praxisnahen Überblick über die aktuellen Entwicklungen auf dem Gebiet der Rechnungsprüfung. In den Vorträgen greifen die Referenten unmittelbare Fachprobleme der Umsetzung der Prüfungspraxis auf. Einen besonderen Wert legen wir auf die Förderung des Erfahrungsaustausches zwischen den Teilnehmer/innen und auf den Praxistransfer. Auch außerhalb der Vorträge besteht die Möglichkeit, mit den Referenten ins Gespräch zu kommen. Wie in den Vorjahren bietet die Tagung zu den einzelnen Themen unterschiedliche Lösungsansätze. Die Bundesprüfertagung© 2021 richtet sich sowohl an langjährige als auch erstmalig mit der Fachmaterie befasste Bedienstete. Die Teilnehmer/innen sind aufgerufen, ihre Praxisfälle in die Diskussion einzubringen. Das Team des Kommunalen Bildungswerks e. V. freut sich, Sie zu dieser Tagung begrüßen zu können. Bitte beachten Sie: aufgrund der dynamischen weltpolitischen Entwicklung werden wir das Tagungsprogramm u.U. noch anpassen. Unter www.kbw.de/-rpt22 finden Sie den jeweils aktuellen Stand der Konzeption. Sie können an dieser Tagung sowohl in Präsenz als auch online teilnehmen. Zudem besteht die Möglichkeit, nur einzelne Tage oder auch nur einzelne Vorträge zu buchen. Wenn Sie keine Möglichkeit haben, an der Tagung teilzunehmen, können Sie auch die Tagungsaufzeichnung unter www.kbw.de/-RPT22VID erwerben. Bitte beachten Sie: Sie erwerben mit der Online-Bestellung oder der Bestellung der Aufzeichnung eine Lizenz. Die Weitergabe an Dritte ist nicht zulässig.

Leiter und Mitarbeiter von Rechnungsprüfungsämtern und anderen Prüfungsbehörden sowie von Rechnungsprüfungsausschüssen

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Termine

25.08.2022 (Do)
08:45 bis 16:30 Uhr
26.08.2022 (Fr)
08:30 bis 14:00 Uhr
499,00 €
Hybrid
online
Präsenz
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in