Fachseminar
Code PGP041

Die Öffentlichkeitsarbeit des Personalrats professionell planen und durchführen Neu

Schwerpunkte

  • Rechtliche Möglichkeiten und Grenzen für den Personalrat
  • Informations- und Geheimhaltungspflichten
  • Präsentationsmittel und -techniken
  • Gestaltungsformen und Formulierungen von klassischen und modernen Medien
  • Gemeinsame Entwicklung von Strategien zur Öffentlichkeitsarbeit in den eigenen Behörden
  • Der Umgang mit Anmerkungen durch Behördenleitung und Mitarbeiter

"Tue Gutes und rede drüber." Viele Personalräte scheuen sich davor, in ihrer Dienststelle Maßnahmen zur Öffentlichkeitsarbeit zu ergreifen. Die Arbeit des Personalrats ist jedoch von ihren Wesen her öffentlich und sehr stark von ihrem Selbstverständnis als gesetzliche Interessensvertretung abhängig. Neben den rechtlichen Verpflichtungen aus dem BPersVG und den einzelnen Landespersonalvertretungsgesetzen muss der Personalrat auch ein Eigeninteresse an der öffentlichen Darstellung seiner Arbeit haben. In diesem Seminar sollen die Möglichkeiten und Strategien für eine effektive Öffentlichkeitsarbeit des Personalrats aufgezeigt und erarbeitet werden, um die Bekanntheit des Gremiums zu steigern und eine Kommunikationsbrücke zu den Beschäftigten, aber auch zu der Dienststelle zu errichten.

Personalräte; Schwerbehinderten-, Jugend- und Auszubildendenvertretende

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Termine

17.06.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden
17.11.2020 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
235,00 €
Berlin
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in