Fachseminar
Code PEA068
Themenbereich: Personalwesen

Urlaubsrecht Nordrhein-Westfalen - Systematische Einführung sowie besondere Regelungen für Beamte des Landes NRW Neu

Schwerpunkte

  • Berechnung des Erholungsurlaubs:
    • bei unterjährigen Dienstverhältnissen
    • bei unterjährigem Wechsel der Arbeitszeit (Vollzeit zu Teilzeit bzw. Teilzeit zu Vollzeit)
  • Gewährung/Ablehnung von Urlaubsanträgen
  • Übertragung des Erholungsurlaubsanspruchs
  • Auswirkungen von Dienstunfähigkeit auf den Urlaubsanspruch
  • Verminderung des Urlaubsanspruchs in Sonderfällen (Elternzeit, Beurlaubungen)
  • Ansparen von Erholungsurlaub wegen Kinderbetreuung
  • Finanzielle Abgeltung des Erholungsurlaubs
  • Sonderurlaub

In diesem Seminar wird die Systematik des Urlaubsrecht für nordrhein-westfälische Beamte vermittelt. Die Teilnehmer werden über die Vorschriften und aktuelle Änderungen der Freistellungs- und Urlaubsverordnung NRW informiert, um so rechtlichen Folgen abschätzen zu können. Annhand von Praxisfällen und unter Berücksichtigung aktueller Rechtsprechung sollen die Teilnehmer befähigt werden, rechtssichere Entscheidungen zu treffen.

Führungskräfte, Personalsachbearbeiter, Personalratsmitglieder; neben erfahrenen Mitarbeitern können auch Beschäftigte teilnehmen, die noch keine bzw. geringe Kenntnisse im Bereich des Urlaubsrechts besitzen

Freistellungs- und Urlaubsverordnung (FrUrlV NRW)

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Lubov Mordkovich gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-23

Termine

28.10.2019 (Mo)
10:00 bis 16:30 Uhr
255,00 €
Köln
 
anmelden
06.05.2020 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
255,00 €
Köln
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in