Themenbereich: BTHG/SGB IX

Gesamtplan- und Teilhabeplanverfahren - spezielle Aufgaben für Leistungsträger (Modul 3a des Kompaktkurses EGK100) Neu

Schwerpunkte

  • Beratung nach § 106 SGB IX (§ 7a SGB IX/§ 32 SGB IX/§71 SGB XII)
  • Grundzüge des Gesamt- und Teilhabeplanverfahren
  • Unterschiede/Gemeinsamkeiten
  • Gesamtplankonferenz
  • Teilhabezielvereinbarungen/Wirksamkeit
  • Länderhoheit bei den Bedarfsermittlungsinstrumenten (Workshop/Erfahrungsaustausch der TN)
  • Zusammenwirken und Abgrenzung der Reha-Träger und die Beteiligungspflichten der Pflegekassen
  • Steuerungsfunktion der EGH-Träger/Rolle als leistender Rehabilitationsträger/Budgetverfahren

Mit dem Bundesteilhabegesetz sind Teilhabe- bzw. Gesamtplanverfahren verpflichtend für alle Rehabilitationsträger eingeführt worden. Sie sollen sich untereinander und mit dem Leistungsberechtigten abstimmen, die individuell erforderlichen Leistungen feststellen und schriftlich so zusammenstellen, dass sie nahtlos ineinandergreifen. Das Modul 3A wendet sich insbesondere an die Mitarbeiter der Leistungsträger und arbeitet ihre Aufgaben in diesem Verfahren heraus.

(Neue) Mitarbeiter der Träger der Eingliederungshilfe, Mitarbeiter von Leistungserbringern, Mitarbeiter von Trägern der freien Wohlfahrtspflege oder von Behindertenverbänden und -einrichtungen. Der Kurs kann auch für Betreuer nach dem BTG von Interesse sein. Grundkenntnisse des Verwaltungs- und Sozialrechts werden vorausgesetzt.

SGB XII, SGB IX in der aktuellen Fassung

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Marion Lindner gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 32

Termine

31.03.2020 (Di)
09:00 bis 16:30 Uhr
255,00 €
Berlin
 
anmelden
20.10.2020 (Di)
09:00 bis 16:30 Uhr
255,00 €
Berlin
 
anmelden
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in