Spezialseminar
Code PEA131
Themenbereich: Personalwesen

Dienstliche Beurteilung und Konkurrentenstreit in der verwaltungsgerichtlichen Praxis

Schwerpunkte

  • Regel- und Bedarfsbeurteilung
  • Leistungs-, Befähigungs- und Eignungsbewertungen
  • Einzelmerkmale und Gesamturteile, Richtwertvorgaben
  • Erst- und Endbeurteiler, Überbeurteilungen, Überprüfungsentscheidungen
  • Dienstliche Beurteilungen in ihrer Bedeutung für eine (künftige) leistungsbezogene Besoldung
  • Bestenauslese nach Art. 33 Abs. 2 GG
  • Konstitutives und deklaratorisches Anforderungsprofil
  • Leistungsbezogene Auslesekriterien und ermessensgerechte Hilfskriterien (einschließlich Frauenförderung)
  • Ausschärfung von dienstlichen Beurteilungen bei Beförderungen
  • Besetzung von höherwertigen (Beförderungs-)Dienstposten
  • Gerichtlicher Konkurrentenschutz

Ziel des Seminar ist es, die Grundprobleme der dienstlichen Beurteilung und der Stellenbesetzung (einschließlich des Konkurrentenstreits) sowie die hierauf reagierende aktuelle verwaltungsgerichtliche Rechtsprechung in diesen Rechtsbereichen zu vermitteln. Den Teilnehmern wird nicht nur ein Überblick über die aktuelle Entwicklung gegeben, sondern es werden auch Handlungsgrundlagen und Hilfestellungen für die tägliche Praxis aufgezeigt.

Mitarbeiter der Rechtsabteilungen und Personalverwaltungen; Personalratsmitglieder; sonstige Interessierte

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Herr Andreas Urbich gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 0

Termine

17.11.2020 (Di)
09:00 bis 16:30 Uhr
260,00 €
anmelden
01.06.2021 (Di)
09:00 bis 16:30 Uhr
270,00 €
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung buchen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in