Workshop
Code BWA091W

Wie buche ich Geschäftsvorfälle korrekt? - Geschäftsbuchhaltung bzw. -führung im Neuen Kommunalen Finanzmanagement

Schwerpunkte

  • Für die Geschäftsbuchführung typische Buchungsfälle bearbeiten (Buchungssätze & T-Konten)
  • Buchungen auf Bilanzkonten, Ergebnis- und Finanzrechnungskonten
  • Abschluss der Ergebnis- und Finanzrechnung
  • Zusammenhang zwischen Bilanz, Ergebnis- und Finanzrechnung
  • Jahresabschlussbuchungen
  • Besondere Buchungsfälle:
    • Abwicklung mit Eigenbetrieben und Sondervermögen der Kommunen
    • Abgrenzungen
    • Abrechnung von Erschließungsgebieten
    • Städtebauförderung
    • Ökopunkte
    • Geschäftsbesorgung/Treuhänder u. a.

Ziel ist es, ein solides Buchungsverständnis und damit die Buchungssicherheit der Teilnehmer zu fördern. Dieser Workshop behandelt und vertieft allgemeine und spezielle Geschäftsfälle, die in der Geschäftsbuchhaltung nach dem Neuen Kommunalen Finanzmanagement abzubilden sind. Eigene, mitgebrachte Praxisfälle werden auf Wunsch behandelt.

alle kommunalen Mitarbeiter, die ihre Grundkenntnisse der Buchführung vertiefen oder auffrischen wollen, z. B. Mitarbeiter der Kämmereien, Buchhaltungen, Kassen, Finanzverwaltungen, der kommunalen Eigenbetriebe und Rechnungsprüfer

Taschenrechner, HH-Verordnungen, Kontenrahmen

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Elena Baal gern zur Verfügung.

Telefon: 030 29 33 50 107

Termine

01.09.2020 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
280,00 €
Hamburg
 
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in