Fachseminar
Code WEJUA070K

Kinderschutz aktuell: Der jugendhilferechtliche Kinderschutz nach §§ 8a, 42 SGB VIII sowie § 1666 BGB aus rechtlicher Sicht

Schwerpunkte

  • Bestimmung des Gefahrenbegriffs
  • Verfahren nach § 8a SGB VIII und Handlungspflichten
  • Inobhutnahme unter Beleuchtung aktueller Rechtsfragen
  • Verhältnis von Handeln nach §§ 8a, 42 SGB VIII und familiengerichtlichem Verfahren nach § 1666 BGB

Der jugendhilferechtliche Kinderschutz wird von wichtigen Rechtsfragen geprägt. Von entscheidender Bedeutung ist die Bestimmung wichtiger Rechtsbegriffe, insbes. der Kindeswohlgefährdung und des Verhältnismäßigkeitsgrundsatz mit den Teilelementen der Geeignetheit, Erforderlichkeit und Angemessenheit. Auch stellen sich bei Prüfung des § 8a SGB VIII und Verfügung der Inobhutnahme schwierige aktuelle Rechtsfragen (z.B. aufschiebende Wirkung des Widerspruchs; Rechtsverhältnis zum familiengerichtlichen Verfahren usw.). Diese Rechtsfragen werden anhand von Praxisbeispielen und aktueller Rechtsprechung ausführlich besprochen. Das Seminar ist eine Gemeinschaftsveranstaltung des Kommunalen Bildungswerks e. V. und GIBT Colleg e. V.

Mitarbeiter der öffentlichen und freien Jugendhilfe; Verfahrensbeistände und Rechtsanwälte

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Termine

03.05.2022 (Di)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden
21.09.2022 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
245,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in