Webinar
Code WEJUA014B

KJSG kompakt: Die Reform des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes (KJSG): Inklusives Leistungsrecht und Rechtsänderungen im weiteren Leistungsrecht sowie im (inklusiven) Hilfeplanverfahren und der Beratung

Inhouse-Schulung anfragen

Schwerpunkte

  • Inklusive Neuregelungen im Leistungsrecht zum 10.6.2021, zum 1.1.2024 und zum 1.1.2028
  • Neuregelungen im sonstigen Leistungsrecht (insbesondere § 19, § 20, § 27 und § 41 SGB VIII)
  • Neuregelungen im Hilfeplanverfahren (insbesondere § 36 Abs. 3 S. 2 und § 36b SGB VIII) unter Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Erfordernisse
  • Neuregelungen im Beratungskontext (§ 10a SGB VIII, § 37 Abs. 1 SGB VIII, § 37a SGB VIII)

Die Reform des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes (KJSG) ist zum 10.06.2021 in Kraft getreten. Die Teilnehmenden dieses Seminars sind im Anschluss in der Lage die umfangreichen Neuregelungen im (inklusiven) Leistungsrecht nach dem SGB VIII unter Einschluss des Hilfeplanverfahrens rechtssicher anzuwenden. Ferner werden die Neuregelungen im Beratungskontext vermittelt. Die Rechtslage wird anhand von plastischen Praxisfällen erläutert. Das Seminar ist eine Gemeinschaftsveranstaltung von GIBT Colleg e. V. und dem Kommunalen Bildungswerk e. V.

Mitarbeiter der öffentlichen und freien Jugendhilfe. Vorkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich.

Gesetzestext SGB VIII und KKG

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen unser Kundenservice.

Telefon: (030) 29 33 50 0
E-Mail: info@kbw.de

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Termine

19.11.2021 (Fr)
12:00 bis 14:30 Uhr
195,00 €
Online (BigBlueButton)
 
Online
anmelden

Inhouse-Schulung

Gerne führen wir diese Veranstaltung auch als sogenannte ''Firmenschulung'' durch. Was ist das?

Inhouse Schulung anfragen
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in