Code JUA181
Themenbereich: Jugendhilfe

Psychisch belastete Eltern und ihre Kinder im Spannungsfeld von Jugendhilfe und Gesundheitswesen Neu

Schwerpunkte

  • Wissenschaftliche Grundlagen zum aktuellen „State of the Art“ zu psychisch kranken Eltern und ihren Kindern
  • Einführung wichtiger psychischer Erkrankungen und ihre Auswirkung auf die Eltern-Kind-Beziehung
  • Netzwerkarbeit zur ganzheitlichen Unterstützung dieser Familien
  • „Kölner Leitfaden“ als praktische Handlungsempfehlung für Jugendhilfe und Gesundheitswesen
  • Supervisorische Fallbetrachtung
  • Systemischer Exkurs: Jugendhilfe und Gesundheitswesen im Spannungsfeld gesetzlicher Aufträge

Ziel des Seminars ist es, gemeinsame Handlungsansätze in der Zusammenarbeit mit Eltern zu entwickeln. Hierbei wird inbesondere die Situation der Kinder psychisch kranker Eltern berücksichtigt. Was heißt dies in der beruflichen Alltagspraxis im Umgang mit diesen Familien? Dabei soll auch der Aspekt aktiver Netzwerkarbeit in den Fokus gerückt werden. Fallbeispiele aus der alltäglichen Arbeit können in das Seminar eingebracht werden. Ansätze aus der Supervision sollen beim späteren Transfer in den Berufsalltag helfen.

Mitarbeiter der Jugendhilfe, des Gesundheitswesens, Fachleute freier Träger, Mitarbeiter des ASD, Therapeuten

keine

Kundenservice KBW e. V.

Organisatorische Fragen zu freien Teilnehmerplätzen, Anreise, Hotelbuchungen, etc. beantwortet Ihnen gern unser Kundenservice.

E-Mail: info@kbw.de
Telefon: 030 - 29 33 50 0

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Frau Anja Miatke gern zur Verfügung.

Telefon: 030-293350-108

Termine

30.06.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
265,00 €
anmelden
01.12.2021 (Mi)
10:00 bis 16:30 Uhr
265,00 €
anmelden
Unser Seminarangebot sieht explizit den Einschluss aller Geschlechter vor. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung wie z. B. Teilnehmer*innen verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für die drei Geschlechter und sind in keinem gegebenen Kontext als diskriminierend zu verstehen.

Inhouse Anfrageformular


Absender/in